Suche...
NBA

NBA: Jerry Stackhouse über Saison mit Michael Jordan: "Hatte das Gefühl, dass ich besser war"

Von SPOX
Jerry Stackhouse war zweimal All-Star

Jerry Stackhouse spielte bei den Washington Wizards ein Jahr mit seinem Idol, Michael Jordan. Der Forward sprach nun über diese Erfahrung, die keinesfalls positiv für ihn war und ein anderes Bild von MJ zeichnete.

"Wenn ich ehrlich bin, wünschte ich, dass ich niemals in Washington gespielt hätte - und zwar aus mehreren Gründen", sagte Stackhouse im Woj Pod. "Es war sehr schwierig in einer Situation mit deinem Idol zu sein, vor allem zu dieser Zeit, wo ich das Gefühl hatte, dass ich ein besserer Spieler war. Dennoch liefen alle Dinge über Michael Jordan!", erklärte Stackhouse weiter.

Stackhouse besuchte wie Jordan die University of North Carolina und wurde 1995 von den Philadelphia 76ers an Position drei gezogen. Keine drei Jahre später tradeten die Sixers den Forward nach Detroit, wo Stackhouse zu einem All-Star reifte, umso überraschender kam für ihn der Trade im Sommer 2002.

"Alles wurde so gemacht, wie Michael das wollte"

"Ich dachte eigentlich, dass wir auf dem richtigen Weg in Detroit sind", wundert sich Stackhouse noch heute. Unter anderem erhielten die Pistons in diesem Deal Rip Hamilton, der bei der Meisterschaft 2004 eine wichtige Rolle spielen sollte.

"In Washington wurde alles so gemacht, wie Michael das wollte", erklärte Stackhouse. "Wir hatten einen guten Start, aber ihm gefiel nicht, dass die Offense mehr über mich lief. Er wollte mehr Isos im Post, also bekam er mehr Isos im Post."

Die Wizards verpassten in beiden Jahren mit Jordan die Playoffs, in beiden Jahren wurde Washington Zehnter im Osten mit jeweils der exakt gleichen Bilanz von 37-45. Nicht nur deswegen hatte Stackhouse wenig Spaß. "Ich hatte eine gewisse Ehrfurcht vor Michael Jordan, aber das ist über die Saison etwas verloren gegangen."

Wer mehr über die Zeit von Michael Jordan in Washington lesen will, kann das hier tun.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung