Suche...
NBA

NBA, Coronavirus - Alle Entwicklungen: OKC Thunder um Dennis Schröder haben keine Corona-Fälle im Team

Von SPOX
Die Corona-Tests bei den OKC Thunder um Dennis Schröder sind negativ ausgefallen.

Während NBA-Teams alle Mitglieder ihres Stabs testen lassen können, kommen viele Bürger in den USA nicht an einen Test. Zudem spricht Maxi Kleber darüber, wie sein Alltag im Moment aussieht. Bei den OKC Thunder gab es Entwarnung.

Dieser Artikel wird fortlaufend aktualisiert.

Hier geht es zum Ticker der vorherigen Tage.

Coronavirus in der NBA - der News-Überblick

23.10 Uhr: Tests bei OKC Thunder negativ ausgefallen

11.15 Uhr: Kleber über Situation in Dallas

9.45 Uhr: NBA erhöht den Kreditrahmen

7.15 Uhr: Bürgermeister-Kritik an den Nets

Diese Spieler wurden bisher positiv auf das Coronavirus getestet

  • Rudy Gobert (Utah Jazz)
  • Donovan Mitchell (Utah Jazz)
  • Christian Wood (Detroit Pistons)
  • Kevin Durant (Brooklyn Nets)
  • Drei weitere bisher unbekannte Nets-Spieler

Diese NBA-Teams haben bisher Tests durchgeführt

  • Utah Jazz
  • Detroit Pistons
  • Toronto Raptors (alle Spieler negativ)
  • Brooklyn Nets
  • Boston Celtics (Ergebnisse stehen noch aus)
  • Los Angeles Lakers (Ergebnisse stehen noch aus)
  • OKC Thunder (alle Spieler negativ)

23.21 Uhr: Nets vs. Kritik: Tests waren notwendig

Die Nets wurden unter anderem vom New Yorker Bürgermeister Bill de Blasio dafür kritisiert, all ihre Spieler getestet zu haben, da ein Großteil der Menschen in den USA nicht hat. Die Franchise gab nun ein Statement heraus, in dem sie diese Maßnahme rechtfertigte.

Mehrere Spieler und Mitglieder des Stabs hätten entsprechende Symptome gezeigt, heißt es darin. Auch Brooklyn habe sich dann auf eigene Faust um Tests gekümmert und diese bezahlt, um das medizinische System von New York nicht unnötig zu belasten.

"Wir denken, dass dies nicht nur das Richtige für unsere Spieler und ihre Familien ist, sondern es ist auch das verantwortliche Verhalten in medizinischer und epidemiologischer Hinsicht", heißt es außerdem darin.

23.08 Uhr: Thunder-Tests sind negativ ausgefallen

Die OKC Thunder waren das letzte Team, das eigentlich gegen die Utah Jazz spielen sollte, das Spiel wurde jedoch bekanntlich fast unmittelbar vor dem Tip-Off noch abgesagt, weil Rudy Gobert positiv auf das Coronavirus getestet wurde. Folglich wurden auch die Thunder-Spieler und -Coaches getestet; nun hat die Franchise bekannt gegeben, dass es bei ihnen keinen weiteren Fall von COVID-19 gegeben hat.

Im Statement wies OKC darauf hin, dass dafür nicht das ohnehin gebeutelte Gesundheitssystem von Oklahoma in Anspruch genommen wurde - stattdessen wurde ein privates Labor für die Tests genutzt.

19.27 Uhr: Lakers-Spieler wurden getestet

Wie am Morgen angekündigt, wurden die Lakers laut Informationen von ESPN mittlerweile getestet. Die Spieler (keine Trainer oder andere Mitarbeiter) fuhren demnach in ihren Autos zum Ort des Tests und verließen diese auch nicht, während binnen Minuten die Tests mithilfe von Q-Tips durchgeführt wurden. Nun steht eine 14-tägige Quarantäne an und in den kommenden Tagen werden die Resultate bekannt gegeben.

11.15 Uhr: Kleber über Situation in Dallas

Von den Dallas Mavericks gibt es bisher keine Infos über mögliche Infizierte. Die Mavs spielten noch am gleichen Tag, als die Liga den Spielbetrieb unterbrach. Der DBB hat nun den deutschen Nationalspieler erreicht und den Forward zur Situation in Dallas befragt.

"Mir persönlich geht es gesundheitlich soweit gut, ich versuche auch die ganzen Regeln zu befolgen, die es da gibt, und mich an alles zu halten, damit es auch weiterhin so bleibt" erklärte Kleber. Der Würzburger wird zunächst in Texas bleiben müssen, da die Spieler Nordamerika nicht verlassen dürfen.

Kleber gab auch an, dass der Tagesablauf entsprechend öde sei und er sich mit kleineren Übungen in der Wohnung versuche, fit zu halten. "Die ganzen Fitness-Studios haben ja auch zugemacht, das heißt, wenn ich aufstehe, dann trainiere ich hier zuhause ein bisschen mit Minibändern und Körpergewicht und versuche da einfach, ein bisschen was zu machen", erläuterte Kleber weiter.

Ansonsten versucht Kleber, die Zeit mit TV-Shows, Büchern und Musik zu überbrücken.

10.45 Uhr: Kings schließen Trainingshalle

Es ist vermutlich nur eine Formalität, aber natürlich die richtige Entscheidung. Die Sacramento Kings haben ihre Halle für alle Mitarbeiter komplett geschlossen. Das gab die Franchise in einem Statement bekannt.

Alle Mitarbeiter der Organisation sind angehalten zuhause zu bleiben. Prinzipiell besteht im Moment bei keinem Spieler der Kings ein Verdacht auf eine Infizierung mit dem Coronavirus.

9.45 Uhr: NBA erhöht den Kreditrahmen

Auch die NBA muss Maßnahmen ergreifen, um den Cashflow aufrecht zu erhalten. Laut Adrian Wojnarowski (ESPN) will die Liga deswegen den Kreditrahmen von 550 Millionen auf 1,2 Milliarden Dollar erhöhen.

So will die NBA den Geldfluss weiter aufrecht erhalten, um alle weiteren ausstehenden Ausgaben weiter zu decken. Innerhalb der Liga besteht weiterhin die Hoffnung, die Saison zu Ende zu bringen, trotzdem weiß auch jeder, dass dies noch eine Weile dauern wird, da keine Besserung in Sicht ist.

8.51 Uhr: Spielergewerkschaft warnt vor Gehaltsausfällen

Noch ist nicht klar, wie die NBA-Spieler weiter bezahlt werden. Dank einer Klausel könnten die Besitzer der Teams bei "höhreren Mächten" auf Zahlungen verzichten, was auch Michelle Roberts, die Gewerkschaftschefin der Spieler weiß: "Wenn man auf das CBA blickt, dann lauern da einige Gefahren, wenn du ein Spieler bist", erklärte Roberts.

"Ich bin Anwältin, da ist höhere Gewalt ein ganz normales Konzept. Auch wenn es in dieser Liga vielleicht Unterschiede gibt, wir werden aktiv versuchen, dass die Saison und die Playoffs gerettet werden."

7.55 Uhr: Los Angeles Lakers in Quarantäne

Nach dem positiven Befund von Kevin Durant reagierten auch die Lakers umgehend und steckten ihre Spieler in Quarantäne. LeBron und Co. hatten noch am 10. März die Nets zum Heimspiel empfangen. Heute sollen Tests auf Coronavirus durchgeführt werden. Mehr Infos gibt es hier.

7.20 Uhr: NBA reagiert auf Kritik wegen zu vielen Tests

Die NBA hat auf eine mögliche Bevorzugung der Labore reagiert und ein Statement von Pressesprecher Mike Bass veröffentlicht.

"Die öffentlichen Gesundheitsämter und Team-Ärzte teilen die Sorgen, dass NBA-Spieler untereinander viel Kontakt und auch nahen Kontakt mit der breiten Öffentlichkeit haben", heißt es im Statement. "Durch das viele Fliegen können sie die Verbreitung des Virus beschleunigen. Wenn die Spieler nun ihre Testergebnisse öffentlich machen, ziehen sie vielleicht die Aufmerksamkeit der jungen Leute auf sich und diese werden vorsichtiger und schützen ihre Mitmenschen."

7.15 Uhr: New Yorker Bürgermeister kritisiert Brooklyn Nets

In den USA ist es deutlich schwerer als zum Beispiel in Deutschland, um an einen COVID-19-Test zu kommen. Entsprechend gab es auch Kritik für die Meldung, dass gleich alle Spieler der Brooklyn Nets auf das Coronavirus getestet wurden.

Einer der Kritiker war auch Bill de Blasio, seines Zeichens Bürgermeister von New York. "Wir wünschen den Spielern eine schnelle Heilung", schrieb de Blasio auf Twitter. "Aber bei allem Respect sollte ein komplettes NBA-Team nicht getestet werden, während hier schwerkranke Patienten warten, um getestet zu werden. Diese Tests sollte es für die Kranken geben, nicht für die Reichen."

Die Nets bestätigten, dass es vier positive Corona-Fälle im Team gibt, darunter auch Kevin Durant, der sein positives Ergebnis gegenüber Shams Charania von The Athletic verriet. Im Moment gibt es in den USA nur 89 Labore, die einen Coronavirus-Test anbieten. Bis Dienstag gab es 4.226 offiziell gemeldete Fälle.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung