Suche...
NBA

NBA: Dallas Mavericks beenden Negativlauf dank Karrierebestwert von Boban Marjanovic - Trae-Young-Explosion reicht den Hawks nicht

Von SPOX
Boban Marjanovic führt die Mavericks mit einem Career-High zum Sieg gegen die Nuggets.

Die NBA hat die Saison 2019/20 bis auf weiteres unterbrochen, in der Nacht auf Donnerstag fanden dennoch die vorerst letzten Spiele statt. Dabei haben sich die Dallas Mavericks nach zwei Niederlagen in Folge mit einem beeindruckenden Sieg zurückgemeldet - dank Boban Marjanovic!

Die späte Explosion von Trae Young reicht den Hawks nicht, bei der OT-Pleite gegen die Knicks spricht Vince Carter über sein womögliches Karriereende. Die Hornets schocken die Heat und Joel Embiid ist zurück auf dem Court.

Atlanta Hawks (20-47) - New York Knicks (21-45) 131:136 OT (BOXSCORE)

  • War das womöglich der letzte Auftritt in der Karriere des Vince Carter? In Anbetracht der ungewissen Situation, wann oder ob die Saison nach dem Coronavirus-Fall bei den Jazz fortgesetzt wird, sprach der 43-Jährige nach der OT-Pleite gegen die Knicks ganz offen über sein mögliches Karriereende.
  • "Sollte es heute geendet haben, dann werde ich das niemals vergessen. Wenigstens habe ich meinen letzten Wurf getroffen", sagte Carter auf der Pressekonferenz nach der Partie. Die ging für die Hawks mit 131:136 in der Overtime verloren, da das Spiel aber wenige Minuten vor dem Ende der Extra-Fünf-Minuten bereits zugunsten der Knicks entschieden war, ließ Coach Lloyd Pierce Carter noch einmal aufs Parkett. Der bedankte sich mit seinem womöglich letzten Dreier.
  • Nach 22 Jahren in der NBA beschrieb Carter den Moment gleichzeitig als "komisch" und "überwältigend". Die Nachricht, dass die NBA die Saison nach den Spielen am Mittwoch bis auf weiteres unterbrechen wird, verbreitete sich schon während der Partie, das Geschehen auf dem Parkett geriet deshalb in den Hintergrund - vor allem, da die Knicks erst vor gut einer Woche gegen die Jazz spielten.
  • Die Gäste aus dem Big Apple sahen dank eines 23-Punkte-Vorsprungs im dritten Viertel lange Zeit wie der sichere Sieger aus, im Schlussabschnitt fing Trae Young dann aber nochmal richtig Feuer. 27 seiner 42 Zähler (dazu 11 Assists) erzielte der Point Guard im vierten Viertel, seine One-Man-Show rettete die Hawks in die Overtime.
  • Dort setzten sich die Knicks angeführt von Julius Randle (33 Punkte, 7 davon in der OT und 11 Rebounds) und R.J. Barrett (26) wenige Minuten vor dem Ende aber erneut ab. Dieses Mal schaffte Atlanta kein Comeback mehr, stattdessen hallten "We want Vince"-Rufe durch die Arena. Als der Altmeister schließlich seinen Triple versenkte, applaudierte sogar der Gegner.

Miami Heat (41-24) - Charlotte Hornets (23-42) 98:109 (BOXSCORE)

  • Mit einem spektakulären Comeback haben die Hornets am South Beach verhindert, dass Miami vorzeitig die Qualifikation zu den Playoffs in trockene Tücher bringen konnte. Angeführt von 30 Punkten von Devonte' Graham verwandelte Charlotte einen 20-Punkte-Rückstand in einen Sieg.
  • Miami dominierte den ersten Abschnitt, dann folgte aber ein Bruch im Spiel der Gastgeber. Die Heat brachten im zweiten Durchgang nur magere 11 Zählerchen aufs Scoreboard, während Graham und die Hornets ins Rollen kamen. "Wir sind nicht in Panik geraten. Nach dem ersten Viertel haben wir ein paar Änderungen vorgenommen und haben angefangen, aggressiver zu spielen", lobte Head Coach James Borrego seine Mannen.
  • Nach dem Seitenwechsel zog Charlotte bis auf 15 Zähler davon, wirklich spannend wurde es im weiteren Spielverlauf nicht mehr. Neben Graham sorgten dafür auch Caleb Martin (19) oder P.J. Washington (17), während bei den Heat, die ohne Jimmy Butler (Fußverletzung) auskommen mussten, Kendrick Nunn zum Topscorer avancierte. Seine 24 Punkte reichten aber ebenso wenig wie die guten Auftritte von Derrick Jones Jr. (21, 10/13 FG) oder Bam Adebayo (21, 10 Assists und 7 Rebounds).

Philadelphia 76ers (39-26) - Detroit Pistons (20-46) 124:106 (BOXSCORE)

  • Starkes Comeback für Joel Embiid. Nachdem der Big Man die vergangenen fünf Spiele aufgrund von Schulterproblemen verpasst hatte, meldete sich Embiid mit 30 Punkten und 14 Rebounds gegen die Pistons zurück. Am Ende stand ein ungefährdeter Sieg für Philly zu Buche.
  • Den tüteten die Hausherren bereits im zweiten Viertel ein, als sie sich bis auf 17 Zähler absetzten. Von diesem Rückstand konnte sich Detroit nicht mehr erholen, obwohl Christian Wood mit 32 Punkten (14/18 FG) einen neuen Karrierebestwert aufstellte. Von seinen Teamkollegen kam allerdings nicht viel, Svi Mykhailiuk kam noch auf 16 Punkte bei schwachen Quoten (4/13 FG).
  • So liefen die Sixers in der kompletten zweiten Halbzeit nicht mehr Gefahr, das Spiel noch aus der Hand zu geben. An der Seite von Embiid machte auch Al Horford (20 Punkte, 10 Rebounds und 6 Assists) eine gute Partie. Furkan Korkmaz steuerte 17 Zähler von der Bank bei.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung