Suche...
NBA

NBA-Legende Kareem Abdul-Jabbar im Interview: "Ich müsste die Stadt verlassen"

Von Christopher Putz & Ole Frerks

Kareem Abdul-Jabbar gehört zu den meistdekorierten NBA-Superstars und hat unter anderem die meisten Punkte in der Geschichte der Liga aufgelegt. DAZN und SPOX trafen den sechsmaligen MVP zum Gespräch über seinen Sky-Hook, den Punkterekord und seinen "Nachfolger" Giannis Antetokounmpo.

Kareem Abdul-Jabbar gehört zu den ersten Namen, die stets genannt werden müssen, wenn es um die besten NBA-Spieler aller Zeiten geht. Der heute 72-Jährige gewann in seiner Karriere mit den Milwaukee Bucks und den Los Angeles Lakers je sechs Meisterschaften und MVP-Awards und hat die meisten Punkte der Geschichte erzielt, noch immer mit einigem Abstand.

Abdul-Jabbar begann seine Karriere in Milwaukee und gewann bereits in seiner zweiten Saison (1970/71) an der Seite von Oscar Robertson eine Meisterschaft, bei der er sowohl MVP der regulären Saison als auch der Finals wurde. Insgesamt spielte er sechs Jahre für die Bucks, bevor er insbesondere aufgrund fehlender kultureller Möglichkeiten und einer kaum existenten muslimischen Gemeinde in Milwaukee einen Trade forderte.

Abdul-Jabbar bekam seinen Wunsch und wurde 1975 zu den Lakers getradet, wo er 14 Jahre verbrachte und gemeinsam mit Magic Johnson fünf weitere Titel gewann. Sein Sky-Hook galt als der wohl sicherste Wurf der Liga-Geschichte und führte dazu, dass er bis zu seinem Karriere-Ende 1989 bis heute unerreichte 38.387 Regular Season-Punkte erzielte. Hier geht's zur SPOX-Legenden-Serie über Kareem Abdul-Jabbar: A Beautiful Mind.

Anmerkung der Redaktion: Das Interview wurde vor dem tragischen Unfall von Kobe Bryant aufgezeichnet, weshalb dieser nicht thematisiert wurde. Abdul-Jabbar veröffentlichte zu Bryant ein Tribut auf Twitter.

Mr. Abdul-Jabbar, seit dem vergangenen Sommer sind Sie offiziell nicht mehr der einzige MVP in der Geschichte der Milwaukee Bucks. Wie gefällt Ihnen Ihr Nachfolger Giannis Antetokounmpo?

Kareem Abdul-Jabbar: Ich denke, Giannis hat es auf großartige Weise geschafft, die Vorstellungskraft von Leuten zu erweitern, wie unser Spiel gespielt werden kann. Er ist der erste wirklich, wirklich, wirklich große Point Guard. Er zeigt, dass es möglich ist, dass auch ein Spieler mit seinen Maßen Dinge tun kann, die früher nur kleine Spieler zeigen konnten. Ich denke, das ist großartig für den Reiz des Spiels.

Giannis sticht heutzutage athletisch und spielerisch ähnlich heraus wie Sie zu Ihrer Anfangszeit in der NBA - auch wenn sich die Liga seither natürlich komplett verändert hat, sehen Sie Parallelen zwischen sich und ihm?

Abdul-Jabbar: Wir spielen das Spiel völlig unterschiedlich, beziehungsweise spielten, in meinem Fall. Ich habe sehr nah am Korb agiert, Giannis ist in erster Linie ein Flügelspieler. Ich finde es daher schwierig - es ist hart, Vergleiche anzustellen zwischen zwei Spielern, die so unterschiedlich waren oder sind.

Heutzutage wirft nahezu jeder Spieler Dreier, auch Giannis, das war zu Ihrer Zeit anders - die Dreierlinie wurde erst nach Ihrer zehnten Saison eingeführt (1979), über Ihre Karriere trafen Sie einen von 18 Versuchen. Denken Sie, der Dreier wäre Teil Ihres Spiels, wenn Sie heute spielen würden?

Abdul-Jabbar: Wenn ich heute spielen würde, müsste ich wahrscheinlich auch Dreier nehmen. Aber ich hatte einen ganz guten Touch - ich denke, ich hätte es schaffen können. Aber wir werden es nie wissen. (lacht)

Sie hatten damals den sichersten Wurf, vielleicht sogar den effektivsten der NBA-Geschichte: Warum wagt es niemand, den Sky-Hook heute noch in sein Spiel aufzunehmen?

Abdul-Jabbar: Ich weiß es nicht. Ich denke, dass dieser Wurf jungen Spielern nicht beigebracht wird, nicht früh genug, dass sie dann wirklich das Selbstvertrauen aufbauen können, den Wurf auch im Spiel zu nutzen. Der Fokus liegt nicht unbedingt immer darauf, den hochprozentigsten Wurf zu lernen, sondern den, der vielleicht für 3 Punkte reichen kann. Das ist eine fundamentale Änderung in der Philosophie des Spiels und die macht es unwahrscheinlicher, dass überhaupt noch ein Team den primären offensiven Fokus auf einen klassischen Center ausrichtet, der in Korbnähe unterwegs ist. Dieser Extra-Punkt von der Dreierlinie macht einfach einen großen Unterschied.

LeBron James liegt seit kurzem auf Platz drei der All-Time Scoring-List, trotzdem fehlen ihm bis zu Ihnen noch fast 5.000 Punkte. Denken Sie, er ist eine Gefahr für Ihre Krone?

Abdul-Jabbar: Das liegt komplett bei ihm. Die Frage ist wirklich nur, was er tun möchte - er hat die Fähigkeit, so viele verschiedene Dinge auf dem Court zu tun. Wenn LeBron meinen Rekord brechen will, kann er das schaffen - er hat eine große Chance, wenn das sein Fokus sein sollte. Aber da müssen Sie eigentlich ihn fragen.

Er gehört schon jetzt zu den Superstars mit dem größten Durchhaltevermögen in der Geschichte - genau wie Sie. Was ist Ihrer Meinung nach der Schlüssel, um über einen so langen Zeitraum so gut zu sein?

Abdul-Jabbar: Es geht darum, wie viel man bereit ist, für das Spiel zu geben und auch zu opfern. Wenn man lange spielen will, muss man sich fit halten und auf seinen Körper achten, natürlich gehört auch etwas Glück dazu. Aber es bedarf vor allem einfach viel Zeit, die man in sich und sein Spiel investiert, um so lange einen Nutzen für sein Team darzustellen.

Trauen Sie ihm und den Lakers zu, in dieser Saison mal wieder eine Meisterschaft zu gewinnen?

Abdul-Jabbar: Ich denke, sie haben auf jeden Fall eine Chance in diesem Jahr. Sie müssen noch besser werden, aber es ist absolut möglich.

Momentan werden die Conferences von Ihren beiden früheren Teams angeführt. Für wen wären Sie eigentlich, wenn die Bucks und die Lakers aufeinander treffen würden?

Abdul-Jabbar: Ich dürfte für niemanden sein. Ich müsste die Stadt verlassen und ein paar Wochen inkognito sein, bis die Finals vorbei wären. (lacht) Man kann es da einfach nicht allen Recht machen. Aber das sind zwei sehr gute Teams - ich würde solche Finals auf jeden Fall gerne sehen.

Kareem Abdul-Jabbar: Seine Statistiken in der NBA

SaisonTeamSpieleMinutenPunkteFG%ReboundsBlocks
69/70Bucks8243,128,851,814,5-*
70/71Bucks8240,131,757,716,0-
71/72Bucks8144,234,857,416,6-
72/73Bucks7642,830,255,416,1-
73/74Bucks8143,827,053,914,53,5
74/75Bucks6542,330,051,314,03,3
75/76Lakers8241,227,752,916,94,1
76/77Lakers8241,226,257,913,33,2
77/78Lakers6236,825,855,012,93,0
78/79Lakers8039,523,857,712,84,0
79/80Lakers8238,324,860,410,83,4
80/81Lakers8037,226,257,410,32,9
81/82Lakers7635,223,957,98,72,7
82/83Lakers7932,321,858,87,52,2
83/84Lakers8032,821,557,87,31,8
84/85Lakers7933,322,059,97,92,1
85/86Lakers7933,323,456,46,11,6
86/87Lakers7831,317,556,46,71,2
87/88Lakers8028,914,653,26,01,2
88/89Lakers7422,910,147,54,51,1

*Blocks wurden erst seit der Saison 1973/74 statistisch erhoben.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung