Suche...
NBA

NBA: Wegen Harden-Dunk - Houston Rockets machen Protest gegen Spurs-Niederlage offiziell

Von SPOX
Die Rockets um James Harden wollen Protest einlegen.

Die Houston Rockets haben tatsächlich Protest gegen die Wertung der Partie bei den San Antonio Spurs eingelegt. Streitpunkt ist ein regulärer Dunk von James Harden, der nicht zählte und schon direkt nach dem Spiel für große Diskussionen sorgte.

Die Rockets waren zunächst optimistisch, dass die Liga selbst die Initiative ergreifen werde, nun haben sie jedoch selbst per Protest das Heft in die Hand genommen, wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichten.

Ein Protest muss nach den Regeln der Liga innerhalb von 48 Stunden eingereicht werden. Laut Tim MacMahon (ESPN) hatte sich die NBA ohnehin bereits mit der Partie beschäftigt, der Protest soll nun aber forcieren, dass es tatsächlich eine offizielle Entscheidung zum Spielergebnis gibt.

Die Rockets wollen mit ihrem Protest demnach erreiche, dass die letzten 7:50 Minuten der Partie, nachdem sich der strittige Harden-Dunk ereignete, noch einmal wiederholt werden. Eine Hoffnung, dass sie am grünen Tisch zum Sieger der Partie erklärt werden, gibt es anscheinend nicht.

Das letzte Mal, dass ein Protest Erfolg hatte und tatsächlich noch einmal Teile der Partie wiederholt worden, datiert aus der Saison 2007/08. Damals gewannen die Atlanta Hawks inoffiziell am 19. Dezember 2007 mit 117:111 nach Verlängerung. Shaquille O'Neal wurde damals im vierten Viertel Fouls disqualifiziert, obwohl er gar nicht die erforderten sechs Fouls eingesammelt hatte. So wurden die letzten 51,9 Sekunden des vierten Viertels über drei Monate später nachgeholt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung