Suche...
NBA

NBA-Roundup: Joel Embiid und Karl-Anthony Towns fliegen nach Gerangel raus - Jazz schlagen Clippers dank Conley

Von SPOX
Joel Embiid und Karl-Anthony Towns wurden nach einer Auseinandersetzung disqualifiziert.

Der deutliche Sieg der Philadelphia 76ers über die Timberwolves wurde von einer Auseinandersetzung von Joel Embiid und Karl-Anthony Towns überschattet, die beide disqualifiziert wurden. Die Jazz setzten derweil dank des überragenden Mike Conley ein Ausrufezeichen gegen die Clippers.

Außerdem: Die Cavaliers haben dank Kevin Love tatsächlich schon wieder gewonnen. Die Orlando Magic konnten sich gegen die Knicks auf ihre Defense verlassen.

Cleveland Cavaliers (2-2) - Chicago Bulls (1-4) 117:111 (BOXSCORE)

  • Kevin Love hat es auf seine alten Tage nicht verlernt: Mit 17 Punkten und 20 Rebounds war er beim Sieg gegen die Bulls der Mann des Abends. Mit einem Jumper knapp eine Minute vor Schluss sicherte er den Cavs den zweiten Erfolg. In der vergangenen Saison benötigte Cleveland 13 Spiele, um diese Siegesmarke zu erreichen.
  • Die Entscheidung gegen die Bulls fiel im Schlussabschnitt, nachdem Chicago nach drei Vierteln eine knappe Führung innehatte. Ebenfalls stark bei den Cavs: Tristan Thompson mit einem weiteren Double-Double (23 und 10) sowie Collin Sexton (18 Punkte, 10 davon im vierten Durchgang).
  • Bei den Bulls, die sich durch einen 15:0-Lauf früh einen zweistelligen Vorsprung erspielten, wurden von Lauri Markkanen (4/12 FG) und Zach LaVine (5/14 FG) angeführt, die beide 16 Zähler auflegten. Otto Porter Jr. und Wendell Carter Jr. kamen auf 15, Thadeeus Young auf 14 von der Bank. Chicago traf nur 35,9 Prozent seiner Dreier, Cleveland fast 6 Prozent mehr (41,7).
  • "Im Laufe des Spiels hat ihre Energie zugenommen und unsere nicht. Sie sind zum Korb gezogen, haben gereboundet und waren physisch, wir waren in den entscheidenden Momenten nicht gut genug", sagte Bulls-Coach Jim Boylen.

Orlando Magic (2-2) - New York Knicks (1-4) 95:83 (BOXSCORE)

  • Das recht klare Ergebnis täuscht darüber hinaus, dass die Angelegenheit zwischen den Magic und Knicks lange offen war. Noch vier Minuten vor Schluss führte Orlando lediglich mit zwei Punkten, ehe insbesondere Nikola Vucevic und Aaron Gordon den Sieg für das Heimteam eintüteten.
  • Vucevic legte 21 Punkte und 14 Rebounds auf, Gordon erzielte 10 seiner 15 Punkte in den letzten fünf Minuten. Außerdem scorten Evan Fournier (14) und Jonathan Isaac (10) zweistellig. Orland beendete das Spiel mit einem 16:3-Lauf und ließ in den finalen acht Minuten nur drei Punkte zu.
  • "Wir versuchen gerade, uns offensiv zu finden, aber ich glaube, dass wir großartiges defensives Talent im Kader haben. Bis unsere Offensive nach 10-12 Spielen ins Rollen kommt, müssen wir verteidigen und Leidenschaft zeigen. Das haben wir heute gemacht", sagte Magic-Coach Steve Clifford.
  • Die Knicks lagen im dritten Viertel mit bis zu 15 Punkten zurück, eroberten jedoch acht Minuten vor Schluss durch einen Dreier von Bobby Portis (12 Punkte) die Führung zurück. Es sollte nicht reichen. Julius Randle führte die Knickerbockers mit 16 Punkten und 10 Rebounds an und legte bisher in jedem Saisonspiel ein Double-Double auf. R.J. Barrett erzielte 9 Punkte (4/11 FG), Kevin Knox von der Bank 10 (3/10 FG). Dennis Smith Jr. und Elfrid Payton fehlten.

Philadelphia 76ers (4-0) - Minnesota Timberwolves (3-1) 117:95 (BOXSCORE)

  • Beim haushohen 117:95-Erfolg der 76ers über die Wizards stand das Sportliche nicht im Vordergrund: Mitte des dritten Viertels gerieten die beiden Stars ihres Teams in eine handfeste Auseinandersetzung. Karl-Anthony Towns (13 Punkte, 5/7 FG) und Joel Embiid (19 Punkte, 7/14 FG), die bereits in den vergangenen Duellen Trashtalk betrieben, verhakten sich unter dem Korb, Embiid verpasste Towns einen Rempler und Towns versuchte mit einem Haken zu antworten, der sein Ziel verpasste.
  • Dann fielen beide zu Boden, ehe Ben Simmons sowie weitere Spieler und Coaches hinzueilten und die Streithähne trennte. Nach Video-Review wurden beide unter die Dusche geschickt. Während sich Embiid im Anschluss gewohnt auskunftsfreudig zeigte ("Das ist Basketball, darin bin ich gut. Ich mag es, in die Köpfe der Spieler zu kommen") und die Halle im Stile eines Schattenboxers verließ, wollte sich Towns nicht zum Sachverhalt äußern.
  • Beide Teams gingen unbesiegt in das Aufeinandertreffen. Die Wolves führten letztmals beim Stand von 11:9, dann traf Tobias Harris (18 Punkte) einen Dreier und die Dinge nahmen ihren Lauf. Embiid krönte das starke zweite Viertel der 76ers (30:19) mit einem Dreier zum beruhigenden 63:42-Halbzeitstand.
  • Bester Scorer Minnesotas war Andrew Wiggins (19, 6/16 FG), weiterhin punkteten Jeff Teague (15) und Shabazz Napier (13) zweistellig. Philadelphia zeigte eine starke Teamleistung: Al Horford legte ein Double-Double auf (12 und 16), Simmons erzielte 16 Zähler (7 Assists), ebenso Furkan Korkmaz von der Bank.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung