Cookie-Einstellungen
NBA

AD überragt bei schwachem Markkanen-Debüt

Von SPOX
Anthony Davis überragte mit 37 Punkten gegen die Bulls

L.A. Clippers (1-2) - Portland Trail Blazers (2-1) 106:134 (BOXSCORE)

Kein guter Tag für die Clippers. Erst meldeten sich Danilo Gallinari (verstauchter Fuß) und Austin Rivers (Gesäßmuskelzerrung) ab, dann setzte es gegen Portland eine deftige Klatsche. Beide Akteure sind auch für den Saisonstart fraglich. Entsprechend besorgt zeigte sich Coach Doc Rivers. "Ich hätte sie gerne dabei gehabt, um einen Rhythmus zu bekommen. Sie brauchen Minuten in Spielen und im Training."

So bekamen andere Minuten. Milos Teodosic suchte diesmal aggressiver seinen Wurf und kam auf 15 Punkte (5/12 FG, 4/7 Dreier) und 3 Assists. DeAndre Jordan machte ein Double-Double mit 12 Zählern und 14 Rebounds, Blake Griffin kam auf 15 Zähler. Griffin zeigte sich aber mit der Verteidigung unzufrieden. "Unsere Defense im Setplay muss besser werden. Wir müssen da noch vieles verbessern."

So erlaubten die Clips den Blazers satte 134 Punkte. Alleine Damian Lillard scorte 35 Zähler (9/17 FG, 13/13 FT) in nur 26 Minuten. Partner C.J. McCollum steuerte weitere 20 Zähler bei und Jusuf Nurkic verbuchte 13 Zähler und 9 Rebounds. Evan Turner entlastete das Backcourt-Duo als Sixth Man mit 8 Assists.

No.10-Pick Zach Collins absolvierte sein bisher bestes Spiel in der Offensive und und kam auf 12 Punkte (4/6 FG). Caleb Swanigan startete und erhielt 13 Minuten, in denen er 5 Punkte und 4 Rebounds beisteuerte.

San Antonio Spurs (2-1) - Denver Nuggets (3-1) (22 Uhr) 122:100 (BOXSCORE)

Der Siegeszug der Nuggets in der Preseason ist gestoppt. Gegen die Spurs setzte es die erste Pleite. Coach Mike Malone zählte sein Team entsprechend an. "Die Jungs, die auf dem Feld waren, haben aufgegeben und sich überrollen lassen." Damit waren die Spieler im Schlussviertel gemeint, die dieses mit 18:39 abgaben. "Das hat mir überhaupt nicht geschmeckt", fügte Malone weiter aus.

Nicht mehr auf dem Feld waren da die Starter. Ohne den geschonten Jamal Murray bekam Jameer Nelson wieder eine Chance, konnte sie aber kaum nutzen. Stark war dagegen wieder Nikola Jokic mit 19 Punkten und 7 Rebounds. Paul Millsap hatte es dagegen schwer (2/10 FG), blieb aber an der Freiwurflinie ohne Fehl und Tadel (9/9 FT) und verbuchte 13 Zähler. Gary Harris, der zeitnah seine Verlängerung unterschreiben wird, kam auf 15 Punkte.

Die Spurs verzichteten derweil auf Pau Gasol, Kyle Anderson Patty Mills und die länger verletzten Kawhi Leonard und Tony Parker. So lief die Offense in großen Teilen über LaMarcus Aldridge, der 21 Punkte (9/16 FG), 8 Rebounds und 6 Assists verbuchte. Rudy Gay kam auf 11 Zähler.

Auch der dominierende Spieler der Summer League, Bryn Forbes, machte auf sich aufmerksam. Der Guard versenkte vier seiner fünf Dreier für insgesamt 20 Punkte in 17 Minuten. Backup-Center Matt Costello schnappte sich insgesamt 12 Rebounds.

Werbung
Werbung