Cookie-Einstellungen
NBA

Die Celtics gehen All-In!

Jimmy Butler könnte Chicago noch vor der Trade-Deadline verlassen

Jahlil Okafor

Die Situation: Philadelphia hat zu viele Big Men. Das ist in der Liga hinlänglich bekannt, weswegen die Sixers seit Saisonbeginn kein passendes Angebot für Okafor finden. Andere GMs bieten zu wenig, weil klar ist, dass Phily einen Center abgeben muss.

Mit Joel Embiid und Nerlens Noel stehen bereits zwei fähige Bigs im Roster, die deutlich besser zum System von Brett Brown passen. Die Spielweise von Okafor wirkt dagegen manchmal wie ein Relikt aus dem 90er Jahren.

So verwundert es nicht, dass die Spielzeit von Okafor im Vergleich zur vergangenen Saison deutlich zurückgegangen ist. Der Sophomore steht sieben Minuten weniger pro Spiel auf dem Feld. Seine Statistiken sind deutlich abgesackt. (17,9 zu 21,0 Punkte pro 36 Minuten).

Philly scheint sich festgelegt zu haben, dass der No.3-Pick von 2015 das schwächste Glied in der Kette zu sein scheint. Doch ähnlich wie bei Lopez ist der Markt für Center nach dem Boogie-Trade ziemlich ausgedünnt.

Fast alle Franchises haben bereits einen potenten Big Man oder können kaum annehmbare Assests wie Picks oder Spieler offerieren. Die Sixers wollen sicherlich ein Draftrecht für den Sommer oder einen brauchbaren Spieler erhalten.

Wunschtrade:

Die Sixers bekommen: Terry Rozier, 2017 Secondrounder von Minnesota

Die Celtics bekommen: Jahlil Okafor

Wir müssen nicht einmal davon ausgehen, dass Jimmy Butler tatsächlich zu den Celtics wechselt. So oder so braucht Boston Rebounding. Das kann Okafor dem Team von Brad Stevens auf jeden Fall geben.

Als Spieler von der Bank könnte der Center auch eine verlässliche Offensiv-Option sein, wenn zum Beispiel Thomas auf der Bank sitzt. Der Abgang von Rozier tut dabei nicht wirklich weh, Okafor wäre ein echtes Schnäppchen.

Die Sixers bekommen dafür einen talentierten Guard und ein wenig Shooting. Zudem wurde der Stau auf den großen Positionen aufgelöst. Der Second Rounder der Wolves ist ein nettes Gimmick und sorgt dafür, dass das Gesicht gewahrt wird, obwohl auch dieser Pick eher wenig wert sein wird.

Für Philly geht es im Moment ohnehin nicht ums Gewinnen, vor allem da weiter unklar ist, wann Embiid zurückkehrt. So kann eventuell ein weiterer hoher Draftpick erspielt werden und dann das Team ohne die Frontcourt-Problematik in Ruhe weiterentwickelt werden.

Wahrscheinlichkeit: 15 Prozent

Alle Spieler von A bis Z

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung