Cookie-Einstellungen
NBA

Auf den Spuren ihrer Väter

Von Cliff Schmit
Tim Hardaway Jr. ist einer von zwei SG-Prospects, dessen Vater früher in der NBA aktiv war
© getty

Im zweiten Teil unserer großen Draft-Vorschau stellen wir Euch die zehn besten Shooting Guards vor. Mit dabei sind unter anderem die Sprösslinge zweier ehemaliger NBA-Stars sowie die große Unbekannte der diesjährigen Klasse. An der Spitze unseres Rankings kämpfen ein Hoosier und ein Jayhawk um Platz eins.

Archie Goodwin

Statistiken: 14,1 Punkte, 4,6 Rebounds

College: Kentucky

Alter am Draft-Abend: 18 Jahre, 10 Monate

Größe: 1,95m

Gewicht: 86kg

Im Idealfall ein Typ wie: Tyreke Evans

Stärken:

  • Sehr starker Zug zum Korb
  • Gutes Ballhandling
  • Exzellente Einstellung

Schwächen:

  • Ausbaufähige Wurfauswahl
  • Wackliger Jumper
  • Muss physisch zulegen

Fazit: "Wenn irgendjemand aus diesem Team denkt, dass er bereit für die NBA ist, dann sollte man ihn für verrückt erklären", hatte Archie Goodwin noch nach der bitteren Niederlage seiner Wildcats im NIT-Game gesagt. Knapp drei Monate später ist von dieser Aussage allerdings nicht mehr viel übrig geblieben, und der 18-Jährige macht sich berechtigte Hoffnungen, in der zweiten Runde gezogen zu werden. Goodwin ist ein begnadeter Athlet, der dank seiner starken Ballkontrolle, gepaart mit seinem pfeilschnellen ersten Schritt, nur sehr schwierig zu verteidigen ist.

Die Kehrseite der Medaille ist allerdings die, dass Goodwins Spiel in keinster Weise ausgereift ist, was angesichts seines jungen Alters auch nicht unbedingt überraschend daherkommt. Vor allem in Sachen Spielverständnis und Tempowechsel muss er noch deutlich zulegen, wenn er bei den Profis mithalten möchte. Ein Guard seiner Größe kann nicht ausschließlich ein Slasher sein, er muss zudem passen und werfen können. Alles Eigenschaften, die bei Goodwin erst unzureichend entwickelt sind. Steckt man ihn jedoch vorerst einmal in die D-League und wartet seine Evolution ab, könnte Goodwin sich als brauchbarer NBA-Akteur entpuppen.

Prognose: Second Round Pick

Mögliche Teams: Memphis Grizzlies, Portland Trailblazers

Glen Rice Jr.

Statistiken: 13 Punkte, 6,2 Rebounds

College: Georgie Tech / zuletzt D-League

Alter am Draft-Abend: 22 Jahre, 6 Monate

Größe: 1,98m

Gewicht: 96kg

Im Idealfall ein Typ wie: Nick Young

Stärken:

  • Vielseitiger Wingman
  • Kann ein Team mitreißen
  • Guter Verteidiger

Schwächen:

  • Wackliger Jump-Shot
  • Ausbaufähiger Basketball-IQ
  • Schwieriger Charakter

Fazit: Glen Rice Jr. bringt eigentlich alles mit was es braucht, um in der NBA Erfolg zu haben. Eigentlich, denn der 22-Jährige steht sich aufgrund seines schwierigen Charakters des Öfteren selbst im Weg und hat sich in der Vergangenheit auch teilweise wie eine Primadonna aufgeführt. Dass er zudem nicht über das beste Spielverständnis verfügt und glaubt, in der Defensive nur das allernötigste erledigen zu müssen, hat sein Ansehen nicht wirklich verbessert. Am College (Georgia Tech) war er schlicht und ergreifend uncoachbar, so dass er im vergangenen Jahr den Umweg über die D-League nehmen musste.

Dieser Abstecher scheint für den Point Forward jedoch genau zum richtigen Zeitpunkt gekommen zu sein. Rice Jr. spielte ganz starke D-League-Playoffs und legt sich auch bei den momentanen Workouts mächtig ins Zeug. Dies hat zur Folge, dass der Sohn des früheren Heat-Stars in den letzten Wochen immer höher auf dem Draft-Board aufgetaucht ist. Ein später Erstrunden-Pick scheint sogar im Bereich des Möglichen. Angesichts seiner zweifelsohne vorhandenen Fähigkeiten (vor allem in der Offensive) sicherlich kein allzu großes Risiko für ein Team, das mit einem späten Pick einen etwaigen Sleeper erwischen möchte.

Prognose: Late First Round Pick/Second Round Pick

Mögliche Teams: Phoenix Suns, Cleveland Cavaliers

Ricardo Ledo

Statistiken: /

College: Providence

Alter am Draft-Abend: 20 Jahre, neun Monate

Größe: 1,98m

Gewicht: 89kg

Im Idealfall ein Typ wie: ?

Stärken:

  • Hoher Basketball-IQ
  • Starker Zug zum Korb
  • Exzellenter Schütze

Schwächen:

  • Ausbaufähige Wurfauswahl
  • Äußerst wechselhafte Leistungen
  • Viele Fragezeichen abseits des Courts

Fazit: Ricky Ledo ist DIE große Unbekannte des diesjährigen Drafts. Der 20-Jährige galt im letzten Sommer als eine der Topverpflichtungen auf College-Niveau, bestritt allerdings aufgrund von "akademischen Problemen" kein einziges Spiel für Providence. Da von ihm folglich keine Statistiken oder etwaige Gametapes vorliegen, hängen seine Draft-Chancen ausschließlich von seinen Workouts und seinen Interviews bei den NBA-Teams ab. Er könnte sich, ähnlich wie Lance Stephenson, als absoluter Draft-Steal entpuppen. Zum jetzigen Zeitpunkt sind solche Prognosen aber mehr als riskant.

Dabei ist es unbestritten, dass Ledo über ein balanciertes Skill-Set verfügt. Er ist ein instinktiver Scorer, stark aus dem Dribbling, ein exzellenter Ballhandler und jeder Zeit dazu in der Lage, die gegnerische Verteidigung vor Probleme zu stellen. In der Defensive fehlt es ihm zwar, mangels Erfahrung, am taktischen Verständnis, während des Vorspielens in den letzten Tagen hat er jedoch unter Beweis gestellt, dass er bereit ist, an sich zu arbeiten. Nichtsdestotrotz bestehen weiterhin große Zweifel wegen seines schwierigen Charakters sowie der Frage, wie gut sein Spiel unter echten Wettkampfbedingungen wirklich ist.

Prognose: Late First Round Pick/Second Round Pick

Mögliche Teams: Denver Nuggets, Portland Trail Blazers

Tim Hardaway Jr.

Statistiken: 14,5 Punkte, 4,7 Rebounds

College: Michigan

Alter am Draft-Abend: 21 Jahre, 3 Monate

Größe: 1,98m

Gewicht: 90kg

Im Idealfall ein Typ wie: Jodie Meeks

Stärken:

  • Sicherer Wurf aus dem Dribbling
  • Gutes Auge für den Nebenmann
  • Echter Teamplayer

Schwächen:

  • Ausbaufähige Wurfauswahl
  • Limitiertes Ballhandling
  • Langsamer erster Schritt

Fazit: Hardaway Jr. war ein fester Bestandteil des Michigan-Teams, das es erstmals seit zwei Jahrzehnten wieder in ein Championship-Spiel schaffte. An der Seite von Lottery Pick Trey Burke bildete der Sohn des früheren Warriors-Point-Guards eines der besten Backcourt-Duos der gesamten College-Landschaft und zeigte vor allem während des NCAA-Turniers die eine oder andere ganz starke Vorstellung. Dabei ist Hardaway der Inbegriff eines Streaky Shooters. Wenn es beim 21-Jährigen läuft, dann läuft's. Ob aus dem Dribbling oder aus der Distanz, Hardaway kann den Willen einer Defensive binnen weniger Minuten auf ganz verschiedene Art und Weise brechen.

Obwohl er sicherlich zu den talentierteren Spielern seines Jahrgangs gehört, stellt sich bei ihm allerdings immer wieder die Frage, ob er nicht eigentlich noch wesentlich besser sein könnte. Nach seinem herausragenden Freshman-Jahr hat Hardaway während der beiden letzten Spielzeiten etwas stagniert. Seine Fußarbeit ist teilweise eine einzige Baustelle und er neigt noch viel zu häufig dazu, unmotivierte lange Jumper oder Dreier zu nehmen. Schafft es der Teamplayer, an seinen Schwächen zu arbeiten, so dürfte dem Wolverine mit relativ großer Sicherheit eine ordentliche NBA-Karriere bevorstehen.

Prognose: Late First Round Pick

Mögliche Teams: Indiana Pacers

Allan Crabbe

Statistiken: 18,7 Punkte, 6,0 Rebounds

College: California

Alter am Draft-Abend: 21 Jahre, 2 Monate

Größe: 1,98m

Gewicht: 89kg

Im Idealfall ein Typ wie: Rip Hamilton

Stärken:

  • Starker Spot-Up-Shooter
  • Gutes Movement ohne Ball
  • Exzellente Fußarbeit

Schwächen:

  • Limitiertes Ballhandling
  • Schwierigkeiten, den eigenen Wurf zu erarbeiten
  • Wirkt zuweilen lustlos

Fazit: War Crabbe zu Beginn seiner College-Zeit bestenfalls ein reiner Shooter, so hat er in den vergangenen drei Jahren sein Spiel um einige Facetten bereichert. Zur Belohnung wurde der 21-Jährige nicht nur zum Pac-12 Spieler der Saison gekürt, sondern er führte sein Team nebenbei quasi im Alleingang bis in die zweite Runde des NCAA-Turniers. Dabei profitiert der Golden Bear vor allem von seiner für einen Guard überdurchschnittlichen Größe. Dank seines Releases in Höhe von über 2,20m kann er über fast jeden Verteidiger hinwegwerfen. Aufgrund seiner Länge wird er deshalb wohl auch zuweilen auf die Small-Forward-Position ausweichen müssen.

Sein Movement abseits des Balles ist vorbildlich. Er weiß, wie er Blöcke zu nutzen hat, wann er zum Korb ziehen kann oder in welcher Situation er zum Teamkollegen abspielen muss. Crabbe ist jedoch kein Spieler, der das Isolation-Play mag, offenbart Schwächen im Dribbling und hat Schwierigkeiten, sich seinen eigenen Wurf zu erarbeiten. An der Seite eines ballsicheren Point Guards, der ihn in Szene zu setzen weiß, könnte er jedoch einen exzellenten Backcourt-Partner abgeben.

Prognose: Late First Round Pick

Mögliche Teams: Los Angeles Clippers

Seite 2: McLemore, Oladipo und Co.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung