-->
Cookie-Einstellungen
Suche...
MLB

MLB - League Division Series: Braves erwachen spät bei Auftaktsieg über Marlins

Die Atlanta Braves haben Spiel 1 der NLDS gegen die Miami Marlins gewonnen.

Die Atlanta Braves erwachten spät, kamen jedoch zu einem deutlichen Auftaktsieg in der NLDS gegen die Miami Marlins. Die Houston Astros stehen derweil vor einem Sweep gegen die Oakland A's nach ihrem Sieg in Spiel 2, während die Tampa Bay Rays gegen die New York Yankees die Serie ausgeglichen haben.

National League Division Series

Den kompletten Playoff-Spielplan 2020 samt Modus findet Ihr hier!

Atlanta Braves - Miami Marlins, Spiel 1

Ergebnis: 9:5 BOXSCORE - Serie: 1-0

  • Die Braves eröffnen die NLDS mit einem am Ende deutlichen Sieg. Das Spiel allerdings war gerade zu Beginn ein offener Schlagabtausch, bis den Marlins zum Ende hin ein wenig die Puste ausging.
  • Ronald Acuna Jr. eröffnete die Partie mit einem Lead-Off-Homerun für Atlanta. Er ist damit der jüngste Spieler überhaupt (22 Jahre, 293 Tage), der einen Lead-Off-Homerun in der Postseason geschlagen hat.
  • Die Marlins glichen postwendend im zweiten Inning durch einen Homerun von Miguel Rojas aus und übernahmen durch drei Runs im dritten Inning die Führung. Die Marlins hielten eine 4:3-Führung bis zum siebten Inning.
  • Im siebten jedoch ging Starter Sandy Alcantara (6+ IP, 8 H, 5 ER, BB, 8 SO) die Luft aus. Marcell Ozuna erzielte durch ein RBI-Single den Ausgleich, anschließend brachte Catcher Travis d'Arnaud die Braves mit einem 3-Run-Homerun in Führung. Dansby Swanson legte anschließend noch einen 2-Run-Homerun nach.
  • Die sechs Runs der Braves im siebten Inning waren ihre meisten in einem Postseason-Inning seit Spiel 4 der NLCS 1998. Auch damals waren es sechs Runs im siebten Inning bei den San Diego Padres.
  • D'Arnaud gesellt sich mit seinen insgesamt 4 RBI im Spiel zu Eddie Perez (NLDS 1998, Spiel 3) als erst zweiter Catcher der Braves mit 4 RBI in einem Spiel der Postseason.

Los Angeles Dodgers - San Diego Padres, Spiel 1

Ergebnis: 5:1 BOXSCORE - Serie: 1-0

  • Nach zähem Kampf über die ersten sechs Innings platzte für die Dodgers der Knoten. Bis dahin hatten sie keinen Hit, hielten das Spiel aber offen. Dann explodierten sie und brachten die Partie mit vier Runs außer Reichweite für den ersten Sieg in der Serie.
  • Die Padres freuten sich über die Rückkehr von Starting Pitcher Mike Clevinger. Die Freude hielt jedoch nicht lange an. Nach einem anstrengenden ersten Inning mit 3 Walks und 24 Pitches war jedoch schon wieder Schluss. Clevinger musste mit einer Verletzung - mutmaßlich erneut am Ellenbogen - raus.
  • Die Padres setzten letztlich einmal mehr neun Pitcher ein, wenn auch dieses Mal eher unfreiwillig. Sie hielten die Dodgers über fünf Innings hinweg ohne Hit, nicht aber ohne Base Runner. Insgesamt ließen sie 10 Walks zu und kassierten so auch im fünften Inning den zwischenzeitlichen 1:1-Ausgleich. Nach zwei Walks und einem Wild Pitch leistete sich Second Baseman Jake Cronenworth einen Error nach Groundball von Cody Bellinger, woraufhin Justin Turner von der dritten Base nach Hause kam.
  • Im sechsten Inning dann brachen alle Dämme. Corey Seager brachte L.A. mit einem Sacrifice Fly in Führung, anschließend legten Turner und Bellinger RBI-Singles nach. Ein Wild Pitch von Craig Stammen brachte schließlich den fünften Dodger-Run im Spiel nach Hause.
  • Bei den Dodgers selbst hatte Starter Walker Buehler ebenfalls seine liebe Mühe. In 4 Innings gelangen ihm zwar 8 Strikeouts, er ließ jedoch auch 4 Walks zu und wurde nach 95 Pitches ausgewechselt. Vier Reliever brachten anschließend das Spiel nach Hause, wobei besonders Trevor May mit zwei perfekten Innings (3 SO) überzeugte.

American League Division Series

Oakland Athletics - Houston Astros, Spiel 2

Ergebnis: 2:5 BOXSCORE - Serie: 0-2

  • Die Houston Astros haben auch Spiel 2 gegen die A's gewonnen und können schon am Mittwoch die Serie per Sweep beenden.
  • Wie schon in Spiel 1 war es einmal mehr Center Fielder George Springer, der für die Power in Houstons Lineup sorgte. Er brachte die Astros im dritten Inning mit einem 2-Run-Homerun in Führung, nachdem zuvor Khris Davis mit einem Homerun Oakland zuerst aufs Scoreboard gebracht hatte. Im fünften Inning stellte Springer dann mit einem Solo-Homerun den Endstand her.
  • Springer hat nun 17 Postseason-Homeruns in der MLB. Das sind die siebtmeisten überhaupt. Er zog gleich mit David Ortiz, Nelson Cruz sowie Hall-of-Famer Jim Thome. Zudem hat Springer nun 5 Postseason-Homeruns im Dodger Stadium geschlagen. Nur Hall-of-Famer Reggie Jackson (6) hat mehr Postseason-Homeruns in Chavez Ravine geschlagen - beide spielten allerdings nie für die Dodgers.
  • Die A's verkürzten im vierten Inning nochmal auf 2:3 durch einen Homerun von Chad Pinder, doch A's-Starter Sean Manaea hielt den Abstand im Anschluss nicht. Für ihn war nach dem Homerun von Martin Maldonado im fünften Inning Schluss. Für ihn kam Yusmeiro Petit, der umgehend den zweiten Springer-Homerun abgab.
  • Aufseiten der Astros pitchte Framber Valdez sieben Innings und gab nur 2 Runs ab (5 H, BB, 4 SO).

Tampa Bay Rays - New York Yankees, Spiel 2

Ergebnis: 7:5 BOXSCORE - Serie: 1-1

  • Die Rays haben die Serie ausgeglichen und durften sich dabei auf ihre Power verlassen. Die Yankees wiederum stolperten vor allem über schlechtes Pitching und eine taktische Entscheidung, die komplett nach hinten los ging.
  • Die Yankees überraschten im Vorfeld mit der Entscheidung, Deivi Garcia Spiel 2 pitchen zu lassen. Er wurde mit 21 Jahren und 140 Tagen zum jüngsten Yankees-Starter in der Postseaon überhaupt. Doch er durfte nur ein Inning pitchen - die Yankees hatten beschlossen, ihn als Opener für ein Inning zu nutzen, anschließend auf J.A. Happ zu setzen.
  • Garcia begann wacklig und gab einen Homerun ab, anschließend machte Happ (2 2/3 IP, 5 H, 4 ER) einige Fehler und gab gleich 2 Homeruns in den Innings 2 und 3 ab. Durch den frühen Tausch nutzten die Yankees letztlich sechs verschiedene Pitcher, was in den kommenden Tagen noch zum Problem werden könnte.
  • Die Yankees wiederum waren größtenteils überfordert mit dem Pitching der Rays. Insgesamt kassierten sie 18 Strikeouts, was ein Postseason-Rekord ist. Starter Tyler Glasnow pitchte 5 Innings und gab 4 Runs auf 3 Hits (3 BB) ab und schaffte 10 dieser Strikeouts. Alle 4 Runs gingen derweil aufs Konto von Giancarlo Stanton, der zwei Monster-Homeruns im ersten und vierten Inning schlug.

  • Als besonders wichtig erwies sich für die Rays Reliever Nick Anderson, der im siebten und achten Inning nichts zuließ (4 SO) und damit den Weg ebnete für Pete Fairbanks, der im neunten Inning wackelte (H, 2 BB, ER), letztlich aber doch das Spiel zu Ende brachte.
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung