Olympia

Carl Lewis kritisiert Olympia-Bashing

SID
Carl Lewis hofft, dass die Athleten bald in den Vordergrund rücken

Der ehemalige Leichtathletik-Superstar Carl Lewis (55) kann die aufkommende Kritik an den Olympia-Organisatoren nicht nachvollziehen und bedauert, dass in Rio bisher nicht der Sport im Fokus stand.

"Die Athleten und ihre Leistungen auf der Laufbahn, im Pool und in der Arena sollten an erster Stelle stehen. Darüber sollten wir reden und diskutieren", schrieb Lewis in einer Kolumne die Los Angeles Times.

"Skandale, real und gehypt, dominieren, was wir über die Olympischen Spiele hören", kritisiert der neunmalige Olympiasieger. Durch eine angebliche Sensationslust der Medien sowie der Fokussierung auf Themen wie das Zika-Virus, Bauverzögerungen und Doping würde der "Glanz der Spiele verloren" gehen.

Der 1. Tag in Rio im Ticker

Zwar sei es "wichtig und natürlich", darüber zu diskutieren, aber eine "Fixierung auf mögliche Engpässe und Probleme ignoriert, was die modernen Olympischen Spiele in der Lage sind zu erreichen." Olympia könnte, wenn auch nur kurz, die "Probleme der Welt aussetzen".

Alle Entscheidungen auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung