Cookie-Einstellungen
Wintersport

Österreichischer Doppelsieg beim Heimrennen in Lech - Der Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX
Marco Odermatt gewann den Riesenslalom in Sölden.

Christian Hirschbühl gewinnt den Parallelslalom der Herren in Lech vor einem Landsmann. Drei Deutsche scheiden im Achtelfinale aus. Der Liveticker zum Nachlesen.

Linus Straßer ließ den Kopf hängen, die Enttäuschung war ihm deutlich anzusehen. Die deutschen Skirennläufer haben ihre hervorragende Ausgangsposition beim Weltcup in Lech/Zürs nicht genutzt und die Spitzenplätze klar verpasst. Straßer, Alexander Schmid und Julian Rauchfuss schieden beim Parallel-Event am Arlberg bereits im Achtelfinale aus.

Bester Deutscher beim ersten Weltcup-Sieg des Österreichers Christian Hirschbühl war überraschend der Mindelheimer Rauchfuss, der als Neunter sein bestes Weltcup-Ergebnis holte. Straßer wurde Zwölfter, Schmid kam auf Rang 14.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren - Das Finale im Überblick

FahrerRückstand
D. Raschner+0,07
C. Hirschbühl

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech - Der Liveticker zum Nachlesen

Fazit: Raschner und Hirschbühl stehen damit beide zum ersten Mal im alpinen Ski-Weltcup auf dem Stockerl, Hirschbühl holt sich damit nicht nur den ersten Weltcup-Sieg, sondern auch die kleine Kristallkugel, da abgesehen von den Olympischen Spielen kein weiterer Parallel-Slalom mehr gefahren wird in dieser Saison. Aus deutscher Sicht verläuft dieser Nachmittag enttäuschend, keiner der drei Starter schafft es ins Viertelfinale.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Ende Finale und Platzierungsläufe

Finale Rücklauf: Hirschbühl gewinnt! Im rein-österreichischen Finale erwischt er direkt den besseren Start, fährt am Ende 57 Hundertstel heraus und liegt damit hauchdünn vor seinem Landsmann!

Lauf um Platz 3 Rücklauf: McGrath wird Dritter! Der Norweger hält überraschend seinen Vorsprung vor Kristoffersen, der um 15 Hundertstel den Kürzeren zieht. Wer setzt sich nun im Finale durch?

Lauf um Platz 5 Rücklauf: Pertl kann seinen Rückstand am Ende auch nicht aufholen, Philp setzt sich am Ende mit neun Zehnteln Vorsprung als Fünfter durch.

Lauf um Platz 7 Rücklauf: Read behält seinen Vorsprung, schiebt sich am Ende zwei Sekunden vor Hadalin über die Ziellinie und wird Siebter.

Finale Hinlauf: Hirschbühl verliert eine halbe Sekunde auf Raschner, der allerdings auch die rote Piste hat. Kann der ÖSV-Athlet mit der Nummer 15 diesen Rückstand auf der besseren Piste noch aufholen?

Lauf um Platz 3 Hinlauf: McGrath hat die bessere rote Piste, liegt 42 Hundertstel vor Kristoffersen. Das wirkt auf den ersten Blick happig, ist aber durchaus im zweiten Lauf aufzuholen.

Lauf um Platz 5 Hinlauf: Pertl legt sich drei Tore vor Schluss in den Schnee! Der Österreicher ist vorne, bleibt aber an der schwierigen Kuppe hängen und geht damit nicht nur auf der schlechteren Piste, sondern auch mit einer halben Sekunde Rückstand auf Philp in den Rücklauf.

Lauf um Platz 7 Hinlauf: Hadalin nimmt nur zwei Zehntel Vorsprung auf Read mit in den zweiten Lauf, der Kanadier hat dann die bessere Piste für sich. Gute Chancen, diesen Rückstand aufzuholen!

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Beginn Finale und Platzierungsläufe

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Ende Halbfinale und Platzierungsläufe

2. Halbfinale Rücklauf: Hirschbühl komplettiert das österreichische Finale! Sieben Zehntel schneller ist der ÖSV-Fahrer als Kristoffersen, der Norweger fährt mit Landsmann McGrath um Platz 3.

1. Halbfinale Rücklauf: McGrath geht zu viel Risiko! Der Norweger holt Raschner Mitte der Strecke ein, legt sich dann aber in den Schnee und scheidet aus. Raschner ist im Finale!

Platzierungsläufe 2. Rücklauf: Und Read ist sein Gegner! Der Kanadier baut den Vorsprung auf Philp nochmal um zwei weitere Zehntel aus, Letzterer fährt gegen Pertl um Platz 7.

Platzierungsläufe 1. Rücklauf: Hadalin fährt um Platz 5. Der Slowene verliert zwar vier Zehntel auf den Österreicher Pertl, am Ende reicht sein Vorsprung aus dem ersten Durchgang aber fürs Weiterkommen.

2. Halbfinale Hinlauf: Und auch Kristoffersen liegt fünf Zehntel vor Hirschbühl, der sich bereits beim Start verkalkuliert. Wer schafft im zweiten Lauf noch das Comeback?

1. Halbfinale Hinlauf: Raschner ist nach wie vor in Top-Form, nutzt einen großen Fehler von McGrath und fährt auf dem roten Hang eine halbe Sekunde Vorsprung auf den Norweger heraus.

Platzierungsläufe 2. Hinlauf: Read legt sich in den Schnee, auch Landsmann Phelp hat damit im Ziel eine halbe Sekunde Vorsprung. Besonders bitter: Read muss den Rückstand auf dem schlechteren, blauen Hang aufholen.

Platzierungsläufe 1. Hinlauf: Hadalin macht seinen Fehler aus dem Viertelfinale wieder gut, setzt sich diesmal mit einer halben Sekunde Vorsprung gegen Pertl durch, der diesmal keinen Rhythmus findet und es auch im zweiten Lauf schwer haben wird.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Beginn Halbfinale und Platzierungsläufe

Zwischenfazit: Damit stehen zwei Norweger und zwei Österreicher im Halbfinale, vor ihnen werden Pertl, Hadalin, Phelp und Read noch die Plätze 5 bis 8 ausfahren. Die Halbfinal-Paarungen lauten: McGrath/Raschner und Hirschbühl/Kristoffersen.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Ende Viertelfinale

4. Viertelfinale Rücklauf: Hirschbühl setzt sich durch! Der Österreicher gewinnt mehr als drei Zehntel auf Phelp, damit steht er im Halbfinale gegen Kristoffersen!

3. Viertelfinale Rücklauf: Auch Kristoffersen schafft es weiter, verliert nur ein Zehntel auf Read. Komplettiert Hirschbühl im abschließenden Lauf nun das zweite norwegisch-österreichische Duell?

2. Viertelfinale Rücklauf: McGrath behält die Nerven! Pertl ist im zweiten Lauf zwar schneller, 16 Hundertstel reichen aber nicht, um den Norweger noch einzuholen. Der erste Norweger steht also im Halbfinale.

1. Viertelfinale Rücklauf: Raschner setzt sich durch! Hadalin startet gut, der Slowene fädelt aber kurz vor dem Ziel ein und muss sich mit einer Strafzeit aus dem Wettbewerb verabschieden

4. Viertelfinale Hinlauf: Phelp und Hirschbühl setzten sich beide gegen besser qualifizierte Gegner durch, im Ziel nutzt Phelp den roten Hang und liegt 26 Hundertstel vor Hirschbühl. In etwa der Vorteil, den das Terrain bietet.

3. Viertelfinale Hinlauf: Kristoffersen nimmt zwei Zehntel Vorsprung mit in den zweiten Lauf, gegen Erik Read könnte das sehr eng werden. Mal schauen, wie sich der norwegische Favorit gleich schlägt.

2. Viertelfinale Hinlauf: Drei Zehntel Vorsprung müssen es eigentlich mindestens im ersten Lauf sein, wenn auf dem roten Hang gestartet wird. Pertl schafft das nahezu exakt, 27 Hundertstel Vorsprung sind es auf McGrath.

1. Viertelfinale Hinlauf: Raschner bestätigt seine starke Frühform, nimmt auf dem schnelleren Hang drei Zehntel Vorsprung in den zweiten Lauf mit. Kann der Slowene erneut zurückkommen?

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Beginn Viertelfinale

Zwischenfazit: Damit starten im Viertelfinale folgende Paarungen: Hadalin/Raschner, McGrath/Pertl, Read/Kristoffersen und Hirschbühl/Phelp. Aus deutscher Sicht ist dieser einzige Wettbewerb vor den Olympischen Spielen dagegen schon vorbei.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Ende Achtelfinale

8. Achtelfinale Rücklauf: Kranjec scheidet aus! Der rote Lauf wird dem Slowenen zum Verhängnis, ÖSV-Starter Hirschbühl ist eine halbe Sekunde schneller und setzt sich am Ende mit fast zwei Zehnteln Vorsprung durch.

7. Achtelfinale Rücklauf: Auch der dritte Deutsche ist bereits raus, Strasser verliert bereits am Start gegen Phelp, im Ziel fehlen ihm mehr als drei Zehntel.

6. Achtelfinale Rücklauf: Read bricht den Trend des roten Laufs, der Kanadier setzt sich mit einem zeitgleichen Slalom gegen Vinatzer durch und hält sechs Hundertstel Vorsprung.

5. Achtelfinale Rücklauf: Auch Kristoffersen setzt sich nur knapp durch! Zwei Hundertstel seines Vorsprungs bleiben über, Brennsteiner schafft es am Ende aber nicht in die zweite Runde.

4. Achtelfinale Rücklauf: Sarrazin kommt fast nochmal an McGrath ran! Vier Zehntel holt der Franzose auf dem roten Lauf auf, im Ziel liegt der Norweger dann aber noch knapp vorne.

3. Achtelfinale Rücklauf: Schmid schafft nicht mehr die Wende! Pertl ist auch im zweiten Durchgang schneller als der Deutsche, er packt neun weitere Hundertstel an Vorsprung auf die Differenz.

2. Achtelfinale Rücklauf: Rauchfuss verpasst die nächste Runde um Zentimeter! Hadalin ist im Endspurt zu schnell, acht Hundertstel Vorsprung bedeuten das Weiterkommen für den Slowenen.

1. Achtelfinale Rücklauf: Marchand ist raus! Der Belgier geht im zweiten Durchgang zu viel Risiko und legt sich in den Schnee, Raschner steht damit im Viertelfinale.

8. Achtelfinale Hinlauf: Die Hinläufe sind durch, zum Abschluss setzt sich Kranjec nochmal recht deutlich mit drei Zehnteln gegen Hirschbühl durch.

7. Achtelfinale Hinlauf: Linus Straßer liegt ganz knapp hinten! Sein gegenüber Trevor Philp erwischt das leicht bessere Finish, nur zwei Hundertstel fehlen dem Deutschen am Ende im Ziel.

6. Achtelfinale Hinlauf: Die Favoriten setzen sich bisher allesamt durch, auch Erik Read hat gegen Alex Vinatzer aus Italien keine Probleme, nimmt die Tore etwas enger und geht mit zwei Zehnteln Vorsprung ins Ziel.

5. Achtelfinale Hinlauf: Kristoffersen unterstreicht seine Favoritenrolle, der Norweger schiebt sich fast vier Zehntel vor Lokalmatador Brennsteiner, das sieht gut aus für den Rücklauf.

4. Achtelfinale Hinlauf: Und auch Sarrazin macht einen Fehler! Der Franzose hat damit eine denkbar schlechte Zeit gegen den Norweger McGrath, der bereits im Vorlauf hauchdünn hinter Landsmann Kristoffersen lag.

3. Achtelfinale Hinlauf: Schmid fädelt ein! Damit sammelt der Deutsche gegen Pertl eine Strafzeit und liegt eine halbe Sekunde hinter dem Österreicher, im Rücklauf ist aber theoretisch noch alles drin!

2. Achtelfinale Hinlauf: Gute Ausgangslage für Rauchfuss! Der Deutsche setzt sich durch den besseren Endspurt am Ende hauchdünn gegen Stefan Hadalin durch. Guter Start für den DSV!

1. Achtelfinale Hinlauf: Der erste Lauf ist gestartet, Raschner erwischt gegen den Belgier Armand Marchant den besseren Start, am Ende liegt er drei Zehntel vor seinem Gegner, der als 16. noch gerade so in die K.o.-Runde gerutscht ist.

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech Jetzt im Liveticker - Start

Vor Beginn: Kurz vor Beginn nochmal ein Blick auf die Regeln: In einem Bracket treten alle 16 Teilnehmer in Hin- und Rücklauf gegeneinander an, die addierten Zeiten geben den Ausschlag fürs Weiterkommen. Ab dem Viertelfinale gibt es zudem auch noch eine Verlierer-Runde, in der die jeweiligen Verlierer der K.o.-Läufe noch um die Ränge 5 bis 8 beziehungsweise um Platz 3 fahren. Alle Läufe finden jeweils im Rahmen der regulären K.o.-Läufe statt, um den Startern Zeit zu geben, den Hang wieder hinauf zu kommen.

Vor Beginn: Aus deutscher Sicht blicken wir heute direkt auf drei Starter: Linus Straßer war als Siebter einen Rang vor Julian Rauchfuss bester Deutscher, Alexander Schmid belegte Platz 12 in der Qualifikation. Schmid könnte als Vierter der WM in Cortina d'Ampezzo im Frühjahr ebenfalls Siegchancen haben, er trifft im Achtelfinale auf Pertl. Straßer bekommt es mit dem Kanadier Trevor Philp zu tun, Rauchfuss duelliert sich mit Stefan Hadalin aus Slowenien.

Vor Beginn: Neben Raschner und Pertl, die vor heimischer Kulisse alles in Sachen Sieg geben werden, zählt Kristoffersen als Zweiter des Parallel-Slalom-Weltcups im Vorjahr naturgemäß zu den Favoriten. Kranjec zeigte als Dritter beim Riesenslalom in Sölden seine gute Frühform, auch mit dem Slowenen wird zu rechnen sein. Aber: Der Parallel-Slalom ist aufgrund seiner seltenen Austragung immer eine Lotterie.

Vor Beginn: Der Jubel der heimischen Fans, die erstmals seit gut zwei Jahren wieder im Zielbereich die Fahrer empfangen werden, war bereits in der Qualifikation groß: Der Innsbrucker Dominik Raschner setzte sich in der Qualifikation vor dem Slowenen Zan Kranjec und Henrik Kristoffersen aus Norwegen durch. Mit Adrian Pertl (Platz 5 ) schaffte es ein weiterer Lokalmatador in die obere Hälfte und damit auf die roten Strecke, auf der gestern Slokar gewann.

Vor Beginn: Lech ist erst die zweite Station der noch jungen Ski-Saison. Beim Auftakt in Sölden triumphierte vor drei Wochen der Schweizer Marco Odermatt. Heute wird nun der erste und einzige Parallelwettbewerb der Saison bestritten. Die Damen waren gestern auf derselben Piste ebenfalls bereits im Parallelslalom unterwegs.

Vor Beginn: Der Finallauf am Arlberg geht um 16 Uhr los.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zum Parallelslalom der Herren in Lech (Österreich).

Ski alpin: Parallelslalom der Herren in Lech heute im TV und Livestream

Das ZDF zeigt den Parallelslalom der Herren im kostenlosen Livestream. Darüber hinaus bietet Eurosport das Event im Free-TV auf Eurosport 1 an. Der Sportsender hat wie das ZDF auch einen Livestream im Angebot. Dieser ist jedoch kostenpflichtig.

Außer Ihr seid DAZN-Kunden, dann habt Ihr nämlich bereits Zugriff auf die beiden Eurosportsender. Der Grund: DAZN und Eurosport sind eine Kooperation eingegangen, die Eurosport 1 und Eurosport 2 für DAZN-Kunden freischaltet.

Für 14,99 Euro im Monat oder 149,99 Euro im Jahr könnt Ihr DAZN abonnieren. Das Abo ist zudem monatlich kündbar.

Ski alpin: Weltcupstand bei den Herren

RangFahrerPunkte
1.Marco Odermatt100
2.Roland Leitinger80
3.Zan Kranjec60
4.Gino Caviezel50
5.Alexis Pinturault45
6.River Radamus40
7.Lucas Braathen36
8.Luca De Aliprandini32
9.Filip Zubcic29
10.Rasmus Windingstad26

 

 

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung