UFC

UFC-News - Conor McGregor spricht über Alkoholkonsum vor Khabib-Fight: "Hatte dieses Gift in mir"

Von SPOX
Conor McGregor steigt nach fast eineinhalb Jahren Pause wieder in der UFC ins Octagon.

UFC-Star Conor McGregor hat vor seinem Comeback im Octagon am Wochenende gegen Donald "Cowboy" Cerrone (in der Nacht auf Sonntag live auf live auf DAZN) zugegeben, dass er vor seiner Niederlage gegen Khabib Nurmagomedov im Oktober 2018 Probleme mit zu viel Alkoholkonsum hatte. Der Ire verriet zudem, wieviel er am anstehenden Duell verdienen wird - und dass er es auf einen Rückkampf gegen Ex-Box-Weltmeister Floyd Mayweather abgesehen hat.

McGregor vs. Cowboy Cerrone bei UFC 246 im LIVE-STREAM bei DAZN sehen! Jetzt den kostenlosen Probemonat sichern.

Zum ersten Mal seit der klaren Pleite gegen UFC-Leichtgewichts-Champion Khabib wird McGregor wieder kämpfen. Auf den Fight gegen Cerrone habe er sich besonders sorgfältig vorbereitet, verriet McGregor Ariel Helwani von ESPN. So habe er seit Monaten keinen Tropfen Alkohol mehr angerührt. "Letztes Mal habe ich die komplette Woche vor dem Kampf getrunken", verriet er. Im Fitnessraum des Hotels habe er Sparringskämpfe ohne Kopfschutz absolviert, "und ich habe die Typen ausgeknockt. Und danach habe ich gefeiert und bin erst drei Tage später zurückgekommen."

Begründen könne er dieses Verhalten nicht: "Ich weiß auch nicht. Ich hatte einfach dieses Gift in mir oder was auch immer." Mit mittlerweile 31 Jahren sei er jedoch deutlich reifer als früher. "Ich bin nicht unfehlbar, Ariel. Aber mit einer guten Mütze Schlaf und einem vollen Bauch bin ich verdammt nah dran."

Conor McGregor: Kampf gegen Floyd Mayweather oder Manny Pacquiao?

Mindestens dreimal wolle er 2020 ins Octagon steigen, sagte McGregor. Ein Rückkampf gegen Khabib in Moskau sei eine Option. Aber "The Notorious" hat es auch auf Floyd Mayweather abgesehen: "Ich denke, es sollte einen Rückkampf geben. Ich weiß, dass ich ihn in einem Rückkampf besiegen würde." Eine Alternative sei Manny Pacquiao: "Auch da hat es schon Gespräche gegeben."

In einem mehrere hundert Millionen Dollar schweren Schaukampf im Boxring hatte McGregor im August 2017 gegen Mayweather durch technischen K.o. verloren. Seinem Ziel, bis 35 Milliardär zu sein, hat das jedoch keinen Abbruch getan. Auch in der UFC verdiene er hervorragend, plauderte McGregor aus. "Es könnten gut 80 Millionen Dollar sein", sagte er, angesprochen auf seine Gage für den Kampf gegen Cerrone. "50 Millionen Dollar und ein bisschen" habe er für das Duell mit Khabib eingestrichen.

Der 36 Jahre alte Cerrone (36 Siege in 50 MMA-Kämpfen, ein Kampf ohne Wertung) betonte bei ESPN derweil, dass er sich der gefürchteten Schlaghärte McGregors stellen will. Khabib hatte 2018 am Boden dominiert, "das sollte ich wahrscheinlich auch tun. Aber ich glaube nicht, dass ich das mache. Ich will kämpfen, in den Infight gehen und die Fäuste sprechen lassen." Alle würden ihn davor warnen, sich auf diese Weise einem Knockout auszusetzen - "aber das ist meine Entscheidung. Das ist meine Dummheit."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung