UFC

UFC - Conor McGregor zeigt Reue: "Muss Verantwortung und Rechenschaft übernehmen"

Von SPOX
Conor McGregor hat nach seinem jüngsten Ausraster Reue gezeigt.

Conor McGregor hat nach seinem Ausraster gegenüber einem irischen Fan Reue gezeigt. Der MMA-Kämpfer plant sein Comeback und will bald wieder im Octagon der UFC stehen.

"Ich war im Unrecht. Ich muss mich hier den Fragen stellen, Verantwortung und Rechenschaft übernehmen", sagte McGregor in der Show von Reporter Ariel Helwani. Der Ire war kürzlich mit einem älteren Mann in einem irischen Pub aneinander geraten und schlug zu: "Der Mann hatte es sich verdient, seine Zeit im Pub ohne dieses Ende zu genießen."

Für McGregor hatte der Vorfall enorm negative Schlagzeilen bedeutet: "Das bin nicht ich. Das ist nicht der Grund, warum ich mit Kampfkunst oder -sport angefangen habe. Ich habe angefangen, um Leute in solchen Szenarien zu verteidigen." Entsprechend sei er seiner Familie und seinen Trainern Rechenschaft schuldig.

Conor McGregor immer wieder auffällig: "Arbeite hart daran"

Während die irische Polizei nach dem Vorfall ermittelt, will McGregor jede Konsequenz annehmen: "Ich habe das verdient. Ich werde mich nicht davor verstecken. Ich war im Unrecht. Es war ein absolut inakzeptables Verhalten für einen Mann in meiner Position."

Ein Lerneffekt scheint sich einzustellen, nachdem McGregor bereits in den USA gegenüber einem Fand handgreiflich wurde und ihm ein Handy aus der Hand schlug: "Ich muss mit gutem Beispiel vorangehen. Es gibt so viele Leute, die zu mir aufschauen, wie kann ich da so reagieren? Ich arbeite sehr hart daran, mich zu ändern und das unter Kontrolle zu kriegen."

Conor McGregor verpasste Comeback gegen Justin Gaethje

Derweil plant McGregor sein Comeback in der UFC. Gegenüber Helwani gab er an, dass bereits eine Rückkehr für den Hochsommer geplant hatte, dann aber von einer Verletzung gestoppt wurde. Inzwischen sei er nach einem Handbruch wieder im Training, einen Termin konnte er aber nicht nennen.

Das angedeutete Karriereende nahm er final zurück: "Ich denke nicht, dass ich jemals aufhören würde. Niemals in meinem Leben. Ich werde bis zu jenem Tag kämpfen, an dem ich ins Gras beiße. Daran gibt es keinen Zweifel. Es ist in mir und ich nehme es mit ins Grab."

Conor McGregor plant weiter Revanche gegen Khabib Nurmagomedov

Für das erste Comeback im Sommer war ein Kampf gegen Justin Gaethje angedacht. McGregor würde sich zwar einen Rückkampf gegen Khabib Nurmagomedov wünschen, vorerst gehe es aber nicht vorrangig um den Gegner: "Es geht nicht um das Wer, sondern darum, dass ich zurückkomme."

Als mögliche Gegner nannte er Nate Diaz, Jose Aldo, Max Holloway, Tony Ferguson, Gaethje und Frankie Edgar. Darüber hinaus warte er auf den Sieger aus dem Kampf zwischen Khabib und Dustin Poirier Anfang September.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung