Cookie-Einstellungen
Tennis

Tennis: Novak Djokovic darf an French Open teilnehmen

Von Marcus Blumberg
Novak Djokovic darf seinen Titel in Roland Garros verteidigen.

Novak Djokovic darf an den French Open in Roland-Garros teilnehmen und versuchen, seinen Titel zu verteidigen. Das gab die Turnierleitung am Mittwoch bekannt.

"Stand jetzt steht einer Teilnahme von Djokovic bei den French Open nichts im Weg", sagte Turnierdirektorin Amelie Mauresmo auf einer Pressekonferenz am Mittwoch.

Frankreich hat am Montag nahezu alle Corona-Beschränkungen aufgehoben. Ausgenommen davon sind nur Krankenhäuser, Pflegeheime und öffentliche Verkehrsmittel. Somit wird die Anlage von Roland Garros in Paris unter voller Auslastung öffnen. Die French Open werden damit das erste Grand-Slam-Turnier, das seit Start der Pandemie 2020 ohne Einschränkungen stattfindet.

Djokovic war es Anfang des Jahres untersagt, an den Australian Open in Melbourne teilzunehmen, weil er nicht gegen Corona geimpft ist und damit keine Einreiseerlaubnis erhalten hatte. Nach einem längeren Rechtsstreit war er noch vor Turnierbeginn ausgewiesen worden.

Gleiches gilt für Djokovic bei den Masters-1000-Turnieren der ATP Tour in den USA in Indian Wells und Miami, da die USA nicht geimpften Personen die Einreise verweigern.

French Open: Tickets schon fast ausverkauft

Allerdings ist Djokovic mit Blick auf die French Open noch nicht komplett über den Berg, denn der Präsident des französischen Tennisverbands, Gilles Moretton, gab zu verstehen, dass sich die Dinge bis zum Turnierstart am 22. Mai durchaus noch ändern könnten: "Es gibt immer noch ein Virus und wir müssen vorsichtig sein. Wenn sich die Lage verschlechtern sollte und die Regierung Maßnahmen ergreift, würden wir davon auch nicht ausgenommen sein."

Allerdings sei Moretton dennoch optimistisch, wie er zugab: "Wir haben am 8. März mit dem Ticketverkauf begonnen und 500.000 der 600.000 verfügbaren Tickets sind schon verkauft. Und von den 150.000 Tickets der Night Sessions sind schon 100.000 verkauft."

Auch Russische und belarussische Profis dürfen teilnehmen. "Den russischen und belarussischen Spielern wird strikte Neutralität auferlegt", sagte die Generaldirektorin des FFT, Amelie Oudea-Castera, auf einer Pressekonferenz. Tags zuvor hatte der britische Sportminister Nigel Huddleston durchblicken lassen, dass dies dem Weltranglistenersten Daniil Medvedev und Co. für eine Teilnahme Ende Juni in Wimbledon nicht reichen könnte. "Ich denke, wir werden eine Sicherheit brauchen, dass sie keine Unterstützer von Wladimir Putin sind", sagte Huddleston.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung