Cookie-Einstellungen
Tennis

SPOX-Voting - Nach dem Acapulco-Eklat: Welche Strafe sollte Alexander Zverev bekommen?

SID
Alexander Zverev wurde in Acapulco nach seiner Schiri-Attacke aus dem Turnier geworfen.

Einen Tag nach dem Mega-Ausraster und der Schiri-Attacke von Alexander Zverev beim ATP-Turnier in Acapulco stellt sich eine entscheidende Frage: Muss der Deutsche nach der Disqualifikation für das Turnier eine weitere Strafe befürchten? Und wie hoch könnte diese ausfallen?

"Es ist schwer in Worte zu fassen, wie sehr ich mein Verhalten während und nach dem gestrigen Doppel bereue", schrieb Zverev in den Sozialen Medien, nachdem er von der ATP für den restlichen Turnierverlauf in Acapulco disqualifiziert worden war: "Ich habe mich privat beim Stuhlschiedsrichter entschuldigt, weil mein Ausbruch ihm gegenüber falsch und inakzeptabel war, und ich bin nur von mir selbst enttäuscht."

Die Enttäuschung über sich selbst ist die eine Sache, die Frage nach weiteren Konsequenzen die andere.

Im Turnierkalender stehen als Nächstes die beiden großen 1000er-Turniere in Indian Wells und Miami auf dem Programm. Wertet die ATP Zverevs Verhalten als sogenannten "Major Incident", ist eine Suspendierung absolut im Bereich des Möglichen.

Als Einordnung: Nick Kyrgios, der "Meister" aller Eklats, war 2019 einmal nur wegen verbaler Entgleisungen gegen einen Schiedsrichter für 16 Wochen gesperrt und mit einer Geldstrafe in Höhe von 113.000 US-Dollar belegt worden, Kyrgios ist allerdings auch Wiederholungstäter.

Jetzt seid Ihr gefragt! Sollte Zverev für eines, oder sogar für beide Masters-Turniere gesperrt werden? Oder noch länger? Oder wäre eine Geldstrafe ausreichend? Für App-User geht es hier entlang!

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung