Cookie-Einstellungen
Tennis

Alexander Zverev muss sich Rafael Nadal geschlagen geben: Viertelfinale beim ATP-Masters im Liveticker zum Nachlesen

Von SPOX/sid

Alexander Zverev hat sich beim ATP Masters in Rom Rafael Nadal geschlagen geben müssen. Der Sandplatzkönig revanchierte sich somit für seine Niederlage in Madrid gegen Zverev.

Bei der Revanche in der "ewigen Stadt" verlor der Hamburger gegen den neunmaligen Champion auf dessen Lieblingsbelag 3:6, 4:6, nach einem Fehlstart der deutschen Nummer eins war es ein Match auf Augenhöhe. Zuvor hatte Zverev gegen den Grand-Slam-Rekordsieger dreimal in Folge gewonnen.

Auf dem Weg zu seinem vierten Masters-Titel in der Vorwoche in Madrid hatte der 24-Jährige den Spanier zum ersten Mal auf dessen geliebter roten Asche bezwungen und ein Ausrufezeichen gesendet. Für die anstehenden French Open (30. Mai bis 13. Juni), wo Nadal mit 13 Titeln Rekordsieger ist, gehört Zverev trotz seiner Niederlage am Freitag zum Kreis der Mitfavoriten.

Nach fast genau zwei Stunden verwandelte Nadal seinen ersten Matchball, nachdem er zuvor noch drei Breakmöglichkeiten abgewehrt hatte. Zverev verpasste es dadurch, als erst zweiter Spieler überhaupt Nadal binnen einer Woche zweimal zu schlagen. Dies ist bislang nur dem Weltranglistenersten Novak Djokovic 2011 gelungen. 2017 hatte Zverev in Rom seinen ersten Titel der prestigeträchtigen Masters-Serie gefeiert, im Jahr darauf scheiterte er dort erst im Finale an Nadal.

Alexander Zverev vs. Rafael Nadal: Viertelfinale beim ATP-Masters in Rom - Statistik zum Spiel

ATP-Masters Rom, Viertelfinale

Alexander Zverev

Rafael Nadal

1. Satz3

6

2. Satz46
Asse61
Doppelfehler30
1st Serve69 Prozent72 Prozent
1st Serve Points Won64 Prozent58 Prozent
Break Points1/103/6

Alexander Zverev muss sich Rafael Nadal geschlagen geben: Viertelfinale beim ATP-Masters im Liveticker zum Nachlesen

Fazit: Alexander Zverev kann sich erhobenen Hauptes aus dem Turnier verabschieden. Das heutige Match war qualitativ absolut eines Finales würdig. Dieses aber strebt fortan nur noch Rafael Nadal an. Der Spanier trifft morgen in der Vorschlussrunde auf Reilly Opelka. Von dieser Stelle soll es das gewesen sein. Vielen Dank für das Interesse und bis bald!

Fazit: Großes Tennis im Foro Italico! Nach zwei Stunden gewinnt Rafael Nadal das Viertelfinale gegen Alexander Zverev mit 6:3 und 6:4. Dieses Ergebnis klingt eindeutig, spiegelt aber nicht annähernd den Spielverlauf wider. Gewiss hatte der an 6 gesetzte Deutsche einen Fehlstart zu verkraften, musste sich die Strapazen von gestern erst aus den Beinen laufen und stand bis zum 0:4 auf völlig verlorenem Posten. Danach aber steigerte sich der 24-Jährige enorm. Es entwickelte sich ein grandioses Match auf allerhöchstem Niveau. Zverev treib den Widersacher zu absoluten Höchstleistungen an. Und der Mallorquiner rief sein Potenzial ab. Vor allem in den wichtigen Situationen machte der 34-Jährige letztlich die entscheidenden Punkte. Selbst für den Sandplatzkönig, der schon so viel gewonnen hat, war das heute eine außergewöhnliche Leistung.

Zverev - Nadal 3:6, 4:6: Großes Tennis im Foro Italico! Nach zwei Stunden gewinnt Rafael Nadal das Viertelfinale gegen Alexander Zverev mit 6:3 und 6:4.

Zverev - Nadal 3:6, 4:6: Mit Serve and Volley macht Nadal den Sack zu. Dem Aufschlag nach außen folgt der Rückhandvolley ins offene Feld.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Diesmal schafft es der Rückhandreturn des Deutschen nicht übers Netz. Wenig später verzieht Zverev eine Vorhand. Damit bietet sich Nadal der erste Satzball.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Dem nächsten Stopp erläuft Zverev. Nadal hat alles Chancen beim Passierball, doch ihm gerät die Rückhand einen Hauch zu lang. Das beschert Zverev die dritte Breakchance.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: In großartiger Manier setzt sich Nadal zur Wehr, spielt einmal mehr einen perfekten Vorhandstopp. Einstand!

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Dann lässt Zverev einen Lob von Nadal durch. Der geht ins Aus. Puh, ist das knapp. Noch einmal Breakball!

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Es geht hier wirklich um Kleinigkeiten. Eine Vorhand von Zverev streift die Netzkante und setzt dann knapp hinter der Grundlinie auf.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Doch im nächsten Ballwechsel landet eine Rückhand longline von Nadal knapp neben der Linie. Zverev bekommt tatsächlich noch eine Breakmöglichkeit.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Und noch einmal die Rückhand longline. Diesmal jedoch fehlen ein paar Millimeter. Der Schlag ist zu lang. So gibt es nicht die erhofften zwei Breakbälle, wir sind bei 30 beide!

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Zverev wehrt sich, spielt die Rückhand longline. Nadal muss laufen, bringt die Filzkugel nicht zurück übers Netz. 15:30.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Zverev mag sich nicht geschlagen geben, muss den Gegner aber richtiggehend weich klopfen. Erst auf den zweiten Smash hat Nadal keine Antwort mehr.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Nun hat es Nadal selbst auf dem Schläger, muss das Match nur noch ausservieren. Wenn das so einfach wäre! Der Mallorquiner legt mit dem Vorhandstopp los. Da läuft Zverev gar nicht erst los.

Zverev - Nadal 3:6, 4:5: Dank des fünften Asses liegen schnell drei Spielbälle bereit. Nadal aber hat Einwände, zieht die Rückhand perfekt die Linie runter und trifft das weiße Band. Danach aber schiebt der Deutsche das nächste Ass nach und verkürzt auf 4:5.

Zverev - Nadal 3:6, 3:5: Daher steht Zverev nun mit dem Rücken zur Wand, muss gegen den Matchverlust aufschlagen. Mit einer kurz cross gespielten Rückhand holt sich der 24-Jähruge den ersten Punkt.

Zverev - Nadal 3:6, 3:5: Als Zverev eine cross gespielte Rückhand knapp seitlich verrutscht, hat Nadal das Spiel zum 5:3 im Sack.

Zverev - Nadal 3:6, 3:4: Danach gehen die Punkte an den Spanier. Nach zwei ganz engen Aufschlagspielen mit Breakbällen strebt Nadal nun mal einen einfacheren Spielgewinn an. 40:15.

Zverev - Nadal 3:6, 3:4: Dann nimmt Zverev die Beine in die Hand, erläuft einen nicht optimalen Volleystopp von Nadal und setzt seine Vorhand cross gegen die Laufrichtung des Gegners.

Zverev - Nadal 3:6, 3:4: Nach einem Aufschlag nach außen nutzt Zverev die ganze Breite des Platzes, lässt den Konkurrenten laufen, muss das aber auch tun, denn Nadal bringt so vieles zurück. Vorn am Netz muss auch der hohe Volley druckvoll verwandelt werden. So verkürzt der Deutsche auf 3:4.

Zverev - Nadal 3:6, 2:4: So behauptet der Mallorquiner den Breakvorteil. Und Zverev muss bei eigenem Aufschlag jetzt seien Hauaufgaben machen, tut das mit seinem vierten Ass.

Zverev - Nadal 3:6, 2:4: Danach packt Nadal wieder den Stopp aus. Zverev hetzt nach vorn, bringt den Ball zurück und wird anschließend erneut passiert - diesmal mit der Vorhand. So zieht Nadal wiederholt den Kopf aus der Schlinge und hält sein Service.

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Eine Rückhandrakete von Zverev bringt der Widersacher tatsächlich zurück. Danach ist der Deutsche ein leichtes Opfer am Netz. Der Rückhandreturn sitzt.

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Dann hat Nadal Spielball. Zverev unterbricht den Ballwechsel, sieht den Ball aus. Das bestätigt der Stuhlschiedsrichter vor Ort. Einstand!

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Mit einem famosen Vorhandgeschoss die Linie runter lässt der Spanier seinem Gegenüber keine Chance. Zverev schaut ungläubig. Beide Gelegenheiten zum Re-Break sind vertan.

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Im Vorwärtsgang wehrt Nadal die erste Breakchance ab, setzt vorn den Volleystopp. Da kommt Zverev zwar noch ran. Der Not-Lob aber gerät zu lang.

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Die Rückhand longline gelingt dem Deutschen perfekt. Da kann Nadal nur staunend hinterherschauen. Auch die Vorhand setzt Zverev dann gut und mit passender Länge. Nadal bekommt seine Vorhand nicht mehr übers Netz. Zwei Breakbälle!

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: Aufs äußerste herausgefordert, packt Nadal sein bestes Tennis aus, spielt jetzt einen tollen Vorhandstopp. Zverev trägt seinen Teil zu einem jetzt hochklassigen Match bei, hält auch in den langen Ballwechseln voll dagegen. 15 beide!

Zverev - Nadal 3:6, 2:3: In einem weiteren langen Ballwechsel wird Zverev mit einer cross gespielten Vorhand etwas zu lang. So gibt der Deutsche sein neun Minuten andauerndes Aufschlagspiel ab und liegt nun auch im 2. Satz Break hinten.

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Die Breakchance wehrt Zverev über einen guten ersten Aufschlag ab. Danach muss der 24-Jährige über Kopf ran, und versemmelt den Smash. Erneut bietet sich Nadal eine Breakmöglichkeit.

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Nach einem Stopp geht Zverev auch nach vorn, bekommt den Vorhandvolley aber nicht verwertet, muss stattdessen zur Grundlinie zurück und wird mit seinem Lob einen Hauch zu lang. Breakball!

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Im nächsten Ballwechsel muss Zverev zum Halbflugball ran. Der ist schwierig, womit der Deutsche zu einem leichten Opfer für den bissigen Spanier wird. Wieder Einstand!

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Welch ein Druck! Nadal marschiert, drängt Zverev in die Ecke und zwingt diesen über Einstand. Der Hamburger antwortet mit dem ersten Aufschlag, geht gut nach und vollstreckt mit der Rückhand.

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Zverev lässt nicht locker, muss aber auch alles aufbieten, weil Nadal auf höchstem Niveau agiert. Mit einer brillanten Vorhand longline wehrt dieser nämlich soeben den ersten Spielball des Deutschen ab.

Zverev - Nadal 3:6, 2:2: Nadal gelingen fünf Punkte in Folge. In einem unglaublichen Ballwechsel geben es sich beide so richtig - mit dem besseren Ende für den Spanier. Im bislang längsten Ballwechsel rückt Nadal gut auf und versenkt die Vorhand zum 2:2.

Zverev - Nadal 3:6, 2:1: Danach hadert Zverev mit der Netzkante, an der eine Vorhand hängen bleibt und von dort seitlich ins Aus springt.

Zverev - Nadal 3:6, 2:1: Eine Breakchance wehrt Nadal ab. Die zweite dann auch - mit einem perfekten Vorhandstopp. Und mit aller Entschlossenheit und im Vorwärtsgang macht der Mallorquiner auch die dritte zunichte. Das ist für Zverev nichts zu machen.

Zverev - Nadal 3:6, 2:1: Von der Grundlinie ist Zverev in der Lage, Ballwechsel gegen Nadal zu diktieren. Der Hamburger setzt seine Vorhand genau hinten ins Eck. Und nur Sekunden später liegen drei Breakbälle bereit.

Zverev - Nadal 3:6, 2:1: Zverev macht die Punkte jetzt selbst, fabriziert nun ein entspanntes Aufschlagspiel, wo Nadal nicht viel zu melden hat. So legt der 24-Jährige wieder vor.

Zverev - Nadal 3:6, 1:1: Mit einem Rückhandstopp lockt Zverev den Kontrahenten ans Netz und passiert diesen dann mit der Rückhand longline.

Zverev - Nadal 3:6, 1:1: Dann muss Nadal bei einem Rückhand-Winner des Deutschen Anerkennung zollen. Danach aber unterläuft Zverev der dritte Doppelfehler. Doch wenn diese jetzt die Ausnahme bleiben...

Zverev - Nadal 3:6, 1:1: Nadal macht vier Punkte in Folge, legt nach einiger Zeit mal wieder ein unproblematisches Aufschlagspiel hin und gleicht zum 1:1 aus.

Zverev - Nadal 3:6, 1:0: Noch aber ist das Rafael Nadal, der da auf der anderen Seite des Netzes steht. Und der ist eine Maschine. Der 34-Jährige übernimmt die Kontrolle im Ballwechsel, verteil die Bälle gut und treibt Zverev in den Fehler.

Zverev - Nadal 3:6, 1:0: Weniger Fehler, mehr Winner - nach genau einer Stunde haut der Deutsche dem Widersacher eine Rückhand longline um die Ohren.

Zverev - Nadal 3:6, 1:0: Seinen zweiten Spielball nutzt Zverev über einen guten ersten Aufschlag nach außen. Der Vorhandreturn des Gegenüber schafft es nicht ins Feld. Erstmals heute geht der Hamburger in Führung.

Zverev - Nadal 3:6, 0:0: Einen eigenen Spielball weiß Zverev nicht zu nutzen, weil seiner Rückhand das Netz im Weg steht. Dennoch wird Nadal hier inzwischen alles abverlangt.

Zverev - Nadal 3:6, 0:0: Dennoch sieht sich Zverev wenig später einem Breakball gegenüber, weil ihm eine Rückhand zu lang gerät. Dagegen jedoch geht der Deutsche mutig vor, bekommt den Punkt vorn am Netz aber zunächst nicht zu. Nadal bringt alles zurück. Und Zverev muss letztlich zu einer schwierigen Rückhand über Kopf ran, platziert diese sehr gut und wehrt die Breakchance ab.

Zverev - Nadal 3:6, 0:0: Danach befindet sich Nadal auf dem Weg nach vorn, fängt sich allerdings einen starken Rückhandpassierball des Gegners auf seiner Rückhandseite ein.

Zverev - Nadal 3:6, 0:0: Nun ist es an Zverev, den zweiten Durchgang servierenderweise zu eröffnen. Die ersten zwei Punkte aber gehen weg.

Zverev - Nadal 3:6, 0:0: Nach einem kompletten Fehlstart, als Alexander Zverev von Rafael Nadal förmlich überrollt wurde, hat sich der Deutsche zumindest ins Match gekämpft, agierte zuletzt voll auf Augenhöhe. Nach 0:4 war der 24-Jährige zuletzt drauf und dran, sich auch das zweite Break zurückzuholen. Doch der Mallorquiner rettete sich über die Ziellinie und brachte den Satz in trockene Tücher.

Alexander Zverev vs. Rafael Nadal: Viertelfinale beim ATP-Masters JETZT im Liveticker - Nadal holt ersten Satz

Zverev - Nadal 3:6: Nach 48 Minuten nutzt Nadal seinen ersten Satzball, weil Zverev ein Rückhandreturn zu lang gerät.

Zverev - Nadal 3:5: Zverev versemmelt dann noch eine Vorhand ohne Not. Erneut steht das Spielhindernis im Weg. Der Deutsche wirft den Schläger zu Boden, das ist ärgerlich.

Zverev - Nadal 3:5: Zverev erarbeitet sich in der Folge einen Breakball, vergibt diesen mit einer Rückhand ins Netz. Nadal bewegt sich gut, scheint sich in der Tat nicht verletzt zu haben.

Zverev - Nadal 3:5: Der Stuhlschiedsrichter eilt herbei, Zverev reicht ein Handtuch. Nadal erhebt sich und kann wohl weitermachen. Die Linie aber hat der 34-Jährige da richtig gehend raus gerissen. Dennoch wird weiter gespielt.

Zverev - Nadal 3:5: Nadal muss sich um einen Stopp bemühen, möchte in den Ball rutschen und hat den Schwerpunkt zu weit vorn. So kommt der Spanier zu Fall, stürzt schmerzhaft auf die Hüfte.

Zverev - Nadal 3:5: Nun hat es Nadal selbst auf dem Schläger, muss den Satz nur noch ausservieren. Druckvoll drängt der Mallorquiner den Konkurrenten in die Defensive. und verwandelt den Vorhandvolley sicher.

Zverev - Nadal 3:5: Den zweiten Spielball weiß Zverev zu nutzen. Die cross gespielte Rückhand sitzt und der 24-Jährige verkürzt auf 3:5.

Zverev - Nadal 2:5: Im Bemühen um eine gute Länge gerät Zverev eine Rückhand zu lang, was Einstand bedeutet. Dennoch ist das der richtige Weg. Anschließend hau der Deutsche dem Widersacher eine Vorhand inside-out um die Ohren.

Zverev - Nadal 2:5: An Entschlossenheit lässt es Zverev nicht vermissen, der prügelt auf die Filzkugel ein. Die Vorhand inside-in sitzt. Spielball!

Zverev - Nadal 2:5: Mit seinem 14. unerzwungenen Fehler - die Vorhand inside-out passt nicht - gibt Zverev einen Punkt ohne Not ab. Ein ähnlich leichtfertiger Patzer folgt. 30 beide!

Zverev - Nadal 2:5: Entsprechend muss Zverev nun gegen den Satzverlust servieren - und legt mit seinem zweiten Ass des Tages los. Und gleich noch eins hinterher. 220 Stundenkilometer ist dieses schnell.

Zverev - Nadal 2:5: Mittlerweile gestalten sich die Ballwechsel deutlich umkämpfter, doch Zverev hat Pech mit der Netzkante. Daher kann Nadal vorrücken und die Vorhand cross verwandeln. So hält der Mallorquiner sein Service und erkennt jubelnd die Bedeutung dieses Spielgewinns zum 5:2.

Zverev - Nadal 2:4: Nachdem Zverev vier Spiele lang mächtig vermöbelt wurde, haben wir jetzt ein Match. Doch dem Hamburger passiert dann ein leichter Vorhandfehler, da ist die Netzkante im Weg.

Zverev - Nadal 2:4: Zverev spielt inzwischen besser mit und fordert den Gegner endlich. Und jetzt gelingt die Rückhand longline prima. Ein Winner! Und den folgenden Ballwechsel bestimmt der 24-Jährige, rückt weit ins Feld und versenkt die Vorhand. 30 beide.

Zverev - Nadal 2:4: Danach zeigen beide eine guten Ballwechsel. Zverev läuft sich die Müdigkeit zunehmend aus den Beinen. Nadal aber spielt ihm die Rückhand über Kopf genau auf den Körper, womit der Deutsche den Volley nicht hinbekommt.

Zverev - Nadal 2:4: In der Folge gelingt auch die Vorhand mal druckvoll, was Nadal in den Fehler treibt. Somit bringt Zverev zum ersten Mal ein Aufschlagspiel durch und verkürzt auf 2:4.

Zverev - Nadal 1:4: Dann haut Zverev seinem Widersacher mal eine cross gespielte Rückhand um die Ohren, organisiert sich seinen ersten Spielball bei eigenem Aufschlag überhaupt in diesem Match.

Zverev vs. Nadal 1:4: Der erste Aufschlag kommt zu selten. Eine Quote von 47 Prozent ist zu wenig. Zverev kann von Glück sagen, dass Nadal nicht mehr ganz so fehlerlos agiert und jetzt den einen oder anderen Patzer einstreut. 30 beide!

Zverev vs. Nadal 1:4: Nun muss Zverev das bei eigenem Service bestätigen. Über den Ersten gibt es zügig den ersten Punkt. Kurz darauf landet eine cross gespielte Rückhand des Deutschen knapp neben dem Feld. Von einer Trendwende sind wir hier noch weit entfernt.

Zverev vs. Nadal 1:4: Plötzlich bekommt Zverev eine bessere Länge in seine Grundschläge. Und Nadal hilft mit einem weiteren Rückhandfehler. So holt sich der an 6 gesetzte Deutsche tatsächlich ein Break zurück und gelangt zumindest auf die Anzeigetafel.

Zverev vs. Nadal 0:4: Nun unterläuft Nadal ein ungewohnter Fehler ohne Not, der Mallorquiner verzieht die Rückhand. 15:30! Wenig später semmelt der 34-Jährige eine Vorhand ins Netz. Was ist denn jetzt auf einmal los? Aus dem Nichts bekommt Zverev zwei Breakchancen.

Zverev vs. Nadal 0:4: Zwar hat der Hamburger dann mal eine gute Szene, mehr als ein Strohfeuer ist das nicht. Anschlie0end muss Zverev nach einem Stopp laufen, erwischt den zwar, ist danach aber ein leichtes Opfer.

Zverev vs. Nadal 0:4: Nadal nutzt die Chancen, profitiert dabei von der Hilfe des Gegners, der Fehler an Fehler reiht und auch sein zweites Aufschlagspiel verliert. Ausgelaugt stützt sich Zverev danach auf den Knien ab. Das schaut gar nicht gut aus.

Zverev vs. Nadal 0:3: Über gute erste Aufschläge muss Zverev die Initiative ergreifen, um zügige Punkte zu machen. Das gelingt jetzt mal. Doch danach klappt das bei Weitem nicht. Es fehlt an Präzision. Breakball Nadal!

Zverev vs. Nadal 0:3: Zverev versucht, mit der Vorhand Druck zu machen. Die zweite ist dann aber zu lang. Immerhin gelingt dem 24-Jährigen im Anschluss das erste Ass.

Zverev vs. Nadal 0:3: Sicherlich treiben den French-Open-Champion auch Revanchegelüste an. Die Niederlage von Madrid hat an ihm genagt. Nun gilt es für Zverev, über den Aufschlag ins Match zu finden.

Zverev vs. Nadal 0:3: So macht Nadal hier kurzen Prozess. Zu Null braust der Spanier durch sein Service und stellt auf 3:0. Zverev hat bislang drei Punkte gemacht und ist ohne jede Chance.

Zverev vs. Nadal 0:2: Im Anschluss gerät dem Weltranglistendritten eine Vorhand zu lang. Eine Breakchance bleibt. Und jetzt unterläuft Zverev ein weiterer Doppelfehler. So schenkt der Hamburger das Aufschlagspiel her.

Zverev vs. Nadal 0:1: Kurz darauf erlaubt sich Zverev den ersten Doppelfehler des Matches. Daran schließt sich der bislang längste Ballwechsel an. Nadal ist hier von Beginn an hellwach, dominiert und spielt die Rückhand longline, mit der sein Widersacher nichts anzufangen weiß. Zwei Breakbälle!

Zverev vs. Nadal 0:1: Jetzt ist Zverev servierenderweise gefordert. Der erste Kommt prompt und beschert dem Hamburger einen schnellen Punkt. Danach sucht Zverev erneut den Weg nach vorn. Wieder packt Nadal einen starken Passierball aus, der den Deutschen in Schwierigkeiten bringt. Anschließend muss der Mallorquiner die Filzkugel noch noch lässig reinschieben.

Zverev vs. Nadal 0:1: Dann patzt erstmals auch der Spanier, dessen beidhändige Rückhand zu spät aufsetzt. So gelangt sein Gegenüber zum ersten Punkt. Das aber hilft dem kaum weiter, denn im Anschluss erleben wir den ersten Gewinnschlag. Mit einem Rückhandpassierball kontert Nadal den ersten Netzangriff des Gegners ab und holt sich das erste Spiel.

Zverev vs. Nadal 0:0: Auch bei der Vorhand des Deutschen fehlt es noch, die trifft dieser jetzt nicht sauber. Und dann gerät nochmals die Rückhand zu lang. Trotz der recht schon langen Ballwechsel zieht der 24-Jährige durch die Fehler stets den Kürzeren.

Zverev vs. Nadal 0:0: Nun eröffnet Rafael Nadal das Match, muss dabei gleich den zweiten Aufschlag zurate ziehen. Über den entwickelt sich der erste Ballwechsel, den Zverev mit einer verzogenen Rückhand beendet.

Alexander Zverev vs. Rafael Nadal: Viertelfinale beim ATP-Masters JETZT im Liveticker - Nadal beginnt

Vor Beginn: Zum neunten Mal treffen die beiden Profis seit dem ersten Duell 2016 aufeinander. Die ersten fünf Matches gewann allesamt Nadal - drei davon auf Sand. Der letzte Erfolg des Mallorquiners war das Finale von Rom 2018. Bei den ATP Finals 2019 drehte Zverev erstmals den Spieß um, entschied also die jüngsten drei Begegnungen für sich - und siegte zuletzt in Madrid erstmals gegen Nadal auf Sand.

Vor Beginn: Jetzt betreten die Protagonisten den Platz auf dem Campo Centrale, wo sich wie gestern erneut Zuschauer einfinden dürfen. 25 Prozent der Kapazität sind erlaubt. Nach einigen Handgriffen der Vorbereitung trifft man sich zusammen mit dem ägyptischen Stuhlschiedsrichter Adel Nour zur Wahl am Netz.

Vor Beginn: Während der aktuellen Saison triumphierte Zverev beim 500er in Acapulco und am Sonntag in Madrid. Letzteres bedeutet seinen vierten Masters-Titel und den 15. Turniersieg insgesamt. Der Rechtshänder wird momentan als Nummer 6 der Welt geführt, war einstmals schon Dritter.

Vor Beginn: Somit muss Alexander Zverev hinsichtlich der Voraussetzungen und körperlichen Beanspruchung keine Sorge haben. Der an 6 gesetzte Deutsche war nämlich gestern drei Stunden am Werk und musste bis nach 20:00 Uhr ackern, ehe das Match gegen Kei Nishikori umgebogen war. Dagegen ging es zum Auftakt gegen Hugo Dellien deutlich entspannter zu (6:2, 6:2). Zwerev ist in Italiens Hauptstadt zum fünften Mal dabei und kam 2017 ebenfalls schon zu Titelehren.

Vor Beginn: In der ewigen Stadt hinterließ Nadal ähnlich bleibenden Eindruck wie in Paris. Zum 17. Mal ist der Linkshänder im Foro Italico am Start. Neun Titel hat er bereits geholt. Den letzten Triumph gab es 2019. Im vergangenen Jahr musste der Spanier schon im Viertelfinale die Segel streichen. In dieser Woche hatte der an 2 gesetzte Nadal bereits anspruchsvolle Aufgaben zu verrichten, schlug zunächst Jannik Sinner in zwei Sätzen und hatte gestern gegen Denis Shapovalov dreieinhalb Stunden zu schuften, eher der Weltranglistendritte das Match nach Satzrückstand im Tie-Break des dritten Durchgangs für sich entschied.

Vor Beginn: Da sich im ersten Match des Tages auf dem Campo Centrale Petra Martic soeben gegen Jessica Pegula in zwei Sätzen behauptete, werden wir mit den Herren einigermaßen pünktlich beginnen können. Es dürfte in der Tat kurz nach 12:00 Uhr losgehen. Auch in der Grand Stand Arena ist die erste Begegnung übrigens durch. Reilly Opelka siegte gegen Federico Delbonis mit 7:5 und 7:6 und wird damit im Halbfinale auf Zverev oder Nadal treffen.

Vor Beginn: Und Rafal Nadal ist nicht irgendwer. Der Mallorquiner gilt als Sandplatzkönig schlechthin. Überragende 13 French-Open-Titel stellen dessen Qualitäten auf diesem Belag unter Beweis. Da erübrigen sich fast alle weiteren Argumente. In Roland Garros ist der 34-Jährige seit 2017 ungeschlagen und verlor während seiner gesamten Karriere dort nur zwei Matches, wenn er denn auf dem Platz stand. 20 Grand-Slam-Titel, 35 Turniersiege bei Masters-Veranstaltungen, Olympiasieger 2008 - die Erfolgsliste der einstigen Nummer 1 ließe sich nahezu endlos fortsetzen. Den letzten seiner insgesamt 87 Turniersiege errang Nadal im April beim 500er in Barcelona - natürlich auf Sand.

Vor Beginn: Nun also Zverev gegen Nadal! Sportinteressierte ganz allgemein und geneigte Tennisfans im Speziellen werden sagen: Das hatten wir doch erst. Richtig! Es ist genau eine Woche her, als sich die Herren auf dem Sand in Madrid gegenüberstanden und der Deutsche auf dem Weg zum Turniersieg den Spanier mit einer bärenstarken Leistung in zwei Sätzen ausschaltete.

Vor Beginn: Mit etwas Sorge richtet sich unser Blick gen Himmel. Aktuell schaut es zwar recht gut aus, es ist trocken bei 18 Grad, doch für den späten Nachmittag und bis in den Abend hinein ist Regen vorhergesagt. Wäre zu hoffen, dass bis dahin ein möglichst großer Teil der Order of Play abgearbeitet ist - und wir mit unserem Match trockenen Fußes fertig sind.

Vor Beginn: Im Achtelfinale kämpfte sich Zverev nach dem verlorenen ersten Satz gegen den Japaner Kei Nishikori wieder zurück ins Spiel. Zum Schluss gewann der Deutsche dann mit 4:6, 6:3, 6:4. Nadals Achtelfinal-Match verlief ähnlich. Auch der Spanier verlor seinen ersten Satz gegen Denis Shapovalov, ehe er die nächsten zwei für sich entschied.

Vor Beginn: Das Match soll um 12 Uhr starten und wird auf einer Sandplatz-Oberfläche ausgetragen.

Vor Beginn: Hallo und herzlich willkommen zum Viertelfinalspiel beim ATP Masters in Rom zwischen Alexander Zverev und Rafael Nadal.

Alexander Zverev vs. Rafael Nadal: Viertelfinale beim ATP-Masters in Rom heute im TV und Livestream

Als Teil der Tennis-Übertragung, die um 10 Uhr auf dem Sender Sky Sport 1 HD beginnt, überträgt Sky heute Zverev gegen Nadal live im TV und Livestream. Im Laufe der Übertragung begleiten Euch Marcel Meinert, Philipp Langosz, Paul Häuser und Stefan Hempel als Kommentatoren.

Mittels SkyGo-Abonnement oder via SkyTicket können Tennis-Fans zudem auch im Livestream das Viertelfinalspiel verfolgen.

Tennis: ATP-Weltrangliste im Überblick

PlatzNameNationPunkte
1.Novak DjokovicSRB11.463
2.Daniil MedwedewRUS9.780
3.Rafael NadalESP9.630
4.Dominic ThiemAUT8.365
5.Stefanos TsitsipasGRE7.610
6.Alexander ZverevGER6.945
7.Andrej RublewRUS6.000
8.Roger FedererSUI5.875
9.Matteo BerrettiniITA4.048
10.Diego SchwartsmanARG3.775
11.Roberto Bautista AgutESP3.170
12.Pablo Carreno BustaESP3.050
13.David GoffinBEL2.875
14.Denis ShapovalovCAN2.855
15.Gael MonfilsFRA2.703

 

 

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung