Cookie-Einstellungen
Tennis

Tennis: Alexander Zverev wendet vorzeitiges Aus bei ATP Finals ab

SID
Alexander Zverev

Alexander Zverev hat bei den ATP Finals in London das vorzeitige Aus abgewendet. Nun steht ihm am Freitag ein "Endspiel" gegen Novak Djokovic um den Einzug ins Halbfinale bevor.

Alexander Zverev schimpfte auf Russisch, warf immer wieder hilfesuchende Blicke zu Trainer und Vater auf der Tribüne - doch nach seinem mühsamen und glanzlosen Arbeitssieg fand er zumindest sein Lächeln schnell wieder. "Ich bin froh über den Sieg und die Chance auf den Einzug ins Halbfinale", sagte der erleichterte Zverev nach dem 6:3, 4:6, 6:3 gegen den Argentinier Diego Schwartzman bei den ATP Finals (die Highlights im Video).

Trotz einer nervösen Vorstellung hat der Hamburger das vorzeitige Aus in der Gruppenphase abgewendet und sich ein "Endspiel" gegen Novak Djokovic erzittert. "Die Partie am Freitag gegen Novak wird das schwierigste Match, das man hier haben kann", sagte Zverev.

Die Ausgangslage ist simpel: Der Sieger der abschließenden Vorrundenpartie zwischen dem Weltranglistenersten Djokovic und Zverev folgt dem Russen Daniil Medwedew in die K.o.-Runde. Vor zwei Jahren hatte Zverev den Saisonabschluss der acht Jahresbesten in London sogar gewonnen und den größten Erfolg seiner Karriere gefeiert - durch einen Sieg im Finale gegen Djokovic.

Gegen den 17-maligen Grand-Slam-Champion wird sich Zverev aber nun gehörig steigern müssen. Zwei Tage nach seiner Auftaktpleite gegen Medwedew wirkte er auch gegen Schwartzman oft fahrig. "Hoffentlich kann ich am Freitag noch besser spielen", sagte der 23-Jährige: "Ich habe heute meinen Job gemacht und hoffe, dass mir das am Freitag auch gelingt."

Die Vorgabe war für Zverev am Mittwoch glasklar: Eine weitere Niederlage durfte er sich nach seinem verkrampften Auftakt gegen Medwedew nicht erlauben. "Ich muss Diego und Novak schlagen, um eine Chance auf das Halbfinale zu haben", hatte der 23-Jährige nach der ernüchternden Auftaktpleite gesagt und selbstkritisch festgestellt: "Wenn ich so spiele, werde ich hier kein einziges Match gewinnen."

Alexander Zverev findet erst spät seinen Aufschlag

Ein gutes Niveau hatte auch Partie gegen Schwartzman nicht. Anders als noch gegen Medwedew servierte Zverev jedoch stabiler, und dank seines Aufschlags holte er sich den ersten Satz nach 40 Minuten. Aber auch danach wankten beide Spieler eher durch das Match.

Zverev, der zuletzt von seiner Ex-Freundin öffentlich mit Vorwürfen von häuslicher Gewalt konfrontiert wurde, agierte weiter nervös und gab einen Breakvorsprung im zweiten Satz noch aus der Hand. Im dritten Durchgang fand Zverev etwas besser seinen Rhythmus, nach 2:11 Stunden entschied er die Partie mit dem ersten Matchball für sich.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung