Tennis

Kyrgios gegen Austragung der US Open: "Egoistisch"

SID
Tennis-Star Nick Kyrgios hat die geplante Durchführung der US Open angesichts der drängenden gesellschaftlichen Probleme kritisiert.

Tennis-Star Nick Kyrgios hat die geplante Durchführung der US Open angesichts der drängenden gesellschaftlichen Probleme kritisiert. "Die ATP will die US Open spielen lassen. Das ist egoistisch angesichts dessen, was dort gerade vor sich geht", schrieb der australische Profi bei Twitter.

"Es geht um die Corona-Pandemie, aber auch um die Ausschreitungen", schrieb Kyrgios mit Bezug auf die Anti-Rassismus-Proteste nach dem Tod von George Floyd.

"Wir müssen diese Herausforderungen gemeinsam überwinden, bevor das Tennis zurückkehrt." Der Spielbetrieb ruht seit Mitte März, die French Open wurden verschoben, Wimbledon wurde abgesagt.

Die US Open sollen unter strengen Hygiene- und Quarantäne-Auflagen ab dem 31. August in New York ausgetragen werden. Der Weltranglistenerste Novak Djokovic hat wegen der "extremen" Maßnahmen einen Startverzicht angedeutet.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung