Tennis

Tennis: Ex-Coach Ferrero kritisiert Alexander Zverev: "Auf Instagram herumgetollt"

Von SPOX
Juan Carlos Ferrero, Alexander Zverev

Juan Carlos Ferrero, Ex-Trainer von Deutschlands Nummer eins Alexander Zverev, hat seinen ehemaligen Schützling erneut hart kritisiert. In den Augen des Spaniers muss sich Zverev vor allem abseits des Platzes verbessern: Es fehle ihm an Disziplin und Respekt.

"Um Federer, Nadal oder Djokovic und den Rest zu überflügeln, müssen sich Zverev und die anderen, die danach kommen, abseits des Platzes verbessern: von der Ernährung bis zur Fitness", befand Ferrero in einem Podcast mit 3iGuales. "Ich habe Zverev acht Monate trainiert und das erkannt."

Laut Ferrero würden Zverev und Co. zu viel Zeit in den sozialen Medien verbringen: "Ich sah ihnen zu, wie sie auf Instagram herumtollten und nicht an Tennis dachten, wie es in unserer Zeit der Fall war."

Im Training habe es zudem an Disziplin und Respekt gefehlt, verriet Ferrero: "Es gab Proteste. Stopps. Wut. Ablenkungen. Damals sind wir aneinandergeraten wegen seiner mangelnden Pünktlichkeit und seines fehlenden Respekts gegenüber den Teammitgliedern."

Der Spanier coachte Zverev von Mai 2017 bis zu den Australian Open 2018, bevor die Zusammenarbeit überraschend beendet wurde. Zverev hatte im Anschluss in einem Interview mit der FAZ verlauten lassen, dass Ferrero ihn zu sehr ändern wollte. "Er wollte aus mir einen ruhigen, balancierten Kerl machen - der ich nie war und nie sein werde", erklärte Zverev damals.

Ferrero, French-Open-Champion von 2003 und ehemalige Nummer eins der Welt, fand es dagegen befremdlich, dass Zverev nicht die nötige Disziplin an den Tag legte, wie er der Marca im Gegenzug verriet. "Unter anderem habe ich ihn gebeten, etwas pünktlicher zu sein. Ich habe ihn darauf hingewiesen, dass es nicht richtig ist, wenn er 20 oder 30 Minuten zu spät zum Training kommt. Ein bisschen mehr Disziplin hätte ihm gut getan - auch um sich spielerisch zu verbessern."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung