Cookie-Einstellungen
Segeln

Comanche gewinnt nach 56 Stunden

SID
Die Comance erreichte als erster den Hafen von Hobart
© getty

Comanche hat die traditionsreiche Hochseeregatta Sydney-Hobart gewonnen. Die Maxi-Yacht des US-Milliardärs und Netscape-Gründers Jim Clark setzte sich am Montag in einem stark dezimierten Feld mit einer Zeit von zwei Tagen, neun Stunden, 58 Minuten und 30 Sekunden durch und fuhr als erstes in den Hafen von Hobart ein. Zu diesem Zeitpunkt lag Neuling Rambler vom früheren US-Technologiemanagers George David auf Platz zwei.

Zuvor hatten auch weitere Boote bei dem zermürbenden Rennen vor Australiens Ostküste aufgeben müssen. Insgesamt waren beim Start des dritten Wettkampftages bei der Regatta über 628 Seemeilen oder rund 1163 Kilometer bis zur tasmanischen Hauptstadt von den 108 in See gestochenen Hightech-Booten noch 76 im Rennen.

Starke Winde hatten schon am Wochenende mehr als ein Dutzend Teilnehmer zur Aufgabe gezwungen, darunter auch Titelverteidiger Wild Oats XI des australischen Winzer-Milliardärs Robert Oatley, der seine Hoffnungen auf den neunten Erfolg beim elften Start nacheinander begraben musste.

Sydney-Hobart wird seit 1945 am 2. Weihnachtstag gestartet und gehört zu den schwierigsten Hochsee-Rennen der Welt.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung