-->
Cookie-Einstellungen
Radsport

Degenkolb glänzender Zweiter

SID
Niki Terpstra gelang bei der 112. Auflage des Klassikers der Sieg vor John Degenkolb
© getty

Der deutsche Radprofi John Degenkolb hat nach einer glänzenden Leistung nur hauchdünn den Sieg bei der 112. Auflage des Frühjahrsklassikers Paris-Roubaix verpasst.

Der 25-Jährige vom Team Giant-Shimano musste sich nach 257 km im Velodrom von Roubaix lediglich dem Niederländer Niki Terpstra (Quick Step) geschlagen geben, der sich auf den letzten Kilometern mit einer geschickten Attacke entscheidend absetzte und 20 Sekunden Vorsprung ins Ziel brachte.

"Ich bin sehr stolz, das Team hat mich großartig unterstützt. Das ist ein fantastischer Tag", sagte Degenkolb mit einem zufriedenen Lächeln kurz nach dem Rennen: "Es ist ein großartiger Augenblick, ich bin ja erst 25. Ich kann mit viel Zuversicht in die Zukunft blicken."

Der 25-Jährige vom Team Giant-Shimano musste sich nach 257 km im Velodrom von Roubaix lediglich dem Niederländer aus der Quick-Step-Mannschaft geschlagen geben, der sich auf den letzten Kilometern mit einer geschickten Attacke entscheidend absetzte und 20 Sekunden Vorsprung ins Radstadion von Roubaix brachte.

Degenkolb hatte im Sprint der Verfolger die schnellsten Beine und verwies den Top-Favoriten Fabian Cancellara, der seinen vierten Triumph in der Hölle des Nordens angestrebt hatte, auf Rang drei.

Wesemann letzter Deutscher auf dem Podium

Zwölf Jahre nach Steffen Wesemann schaffte in Degenkolb aber wieder ein deutscher Fahrer den Sprung auf das Podium der Königin der Klassiker.

In der "Hölle des Nordens" ließ der gebürtige Geraer nach über sechs Fahrstunden immerhin die großen Favoriten Fabian Cancellara (Schweiz) sowie Tom Boonen (Belgien) hinter sich und sorgte für sein bisher bestes Ergebnis bei einem der fünf Radsport-Monumente. Einziger deutscher Sieger bei Paris-Roubaix bleibt Josef Fischer, der 1896 die Premierenveranstaltung für sich entschieden hatte.

Als auf dem extrem schweren Abschnitt Carrefour de l'Arbre, eines der härtesten der brutalen Teilstücke 17 Kilometer vor dem Ziel, die Entscheidung gesucht wurde, war Degenkolb zur Stelle und schaffte den Sprung an die Spitze.

Defektpech bei Degenkolb

Quick Step, das eigentlich für seinen Kapitän Tom Boonen gefahren war, nutzte dann jedoch seine mit drei Fahrern taktische Überlegenheit in der Führungsgruppe aus.

Zuvor hatte Degenkolb auch mehrfach Defektpech, doch durch die Arbeit seiner Helfer schaffte er bei der Tortur über 28 sogenannte Pavé-Sektoren und 51,1 km Kopfsteinpflaster immer wieder den Anschluss.

Der Deutsche klemmte sich auffällig in den Windschatten von Cancellara und versuchte mit Erfolg, so viele Kräfte wie möglich zu sparen. "Es war sehr schwer, aber ich habe mich zurückgekämpft", sagte er.

Boonen verpasst Rekord

Mit einem Angriff gut 60 km vor dem Ziel hatte zunächst Boonen selbst versucht, seinen Widersacher Cancellara unter Druck zu setzen und dessen Team in die Defensive zu zwingen. "Ich bin entspannt, entspannter als vor der Flandern-Rundfahrt, weil ich mich in besserer Form fühle", hatte Boonen am Start gesagt.

Seine Fahrweise bestätigte den Eindruck, doch letztlich ging das Unterfangen des viermaligen Roubaix-Siegers, zum alleinigen Rekordgewinner aufzusteigen, daneben. Doch zumindest durfte er sich über den Erfolg seines Teamkollegen freuen.

Teuer verkaufte sich Andreas Schillinger aus dem deutschen NetApp-Team, der in einer Ausreißergruppe über viele Kilometer an der Spitze des Rennens fuhr und als Erster den gefürchteten Wald von Arenberg durchquerte. Als die Favoriten das Tempo anzogen war die Flucht jedoch vorüber.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung