Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

London: Sicherheitsmaßnahmen drastisch erhöht

SID
Die Polizei setzt in London unter anderem auf Sprengstoffe spezialisierte Spürhunde ein
© getty

Nach dem Bombenattentat von Boston wollen die Organisatoren des London-Marathons mit einem um 40 Prozent erhöhten Aufgebot an Polizisten die Sicherheit am Sonntag gewährleisten.

Neben Hunderten zusätzlichen Beamten sollen zudem auch Spürhunde an der Strecke mögliche Gefahren erkennen.

"Nach den schrecklichen Ereignissen in Boston haben wir uns mit der Polizeibehörde und weiteren Einrichtungen zusammengesetzt. Wir haben die Anzahl der Beamten entscheidend und sichtbar erhöht und weitere Maßnahmen ergriffen, um sicherzustellen, dass die Veranstaltung so sicher und unterhaltsam wie immer ist", sagte OK-Chef Nick Bitel im BBC-Radio am Samstag: "Ich denke, die Leute werden vor die Tür gehen und einen tollen Tag haben."

Veranstalter spenden pro Läufer

Vor dem Start des Männerrennens soll mit 30 Schweige-Sekunden den Opfern des Anschlages gedacht werden, bei dem drei Menschen getötet und über 170 verletzt worden waren. Alle Starter werden angehalten, Trauerflor zu tragen. Die Veranstalter wollen zudem für jeden der 35.000 Läufer einen Betrag von zwei britischen Pfund spenden, dies wären umgerechnet über 80.000 Euro.

Werbung
Werbung