Cookie-Einstellungen
Leichtathletik

Ariane Friedrich will "Ruhe reinbringen"

SID
Ariane Friedrich will wieder "Ruhe reinbringen"
© Getty

Hochspringerin Ariane Friedrich meidet nach dem Wirbel um die Veröffentlichung einer sexuellen Belästigung auf ihrer Facebook-Seite derzeit Zeitungen, Radio, Fernsehen sowie das Internet. "Also ich komme dadurch auch sehr zur Ruhe", sagte Friedrich bei einer Pressekonferenz zum ISTAF-Meeting in Berlin. Stattdessen habe sie die Roman-Triologie "DieTribute von Panem" angehört.

Die Weltklasse-Hochspringerin hat mit der Veröffentlichung des Namens und des Wohnorts eines Mannes, der sie im sozialen Netzwerk Facebook offenbar sexuell belästigt hatte, viel Zustimmung, aber auch jede Menge Widerspruch erfahren. Der Eintrag in Friedrichs Facebookprofil ist derweil nicht mehr zugänglich. Dafür ermittelt die Staatsanwaltschaft im Stalker-Fall.

"Ich würde gerne auch Ruhe reinbringen in das Thema, was auch nun wirklich extrem hochgekocht ist", erklärt Friedrich bei ihrem ersten öffentlich Auftritt nach dem Wirbel um ihre Aktion. Sie wolle sich auf das Wesentliche konzentrieren und "das ist bei mir Olympia und danach ist es das ISTAF" in Berlin.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung