Cookie-Einstellungen
Boxen

"Hätte Floyd gefährdet"

Von Interview: Malte Müller-Michaelis
Amir Khan will gegen Canelo Alvarez im Ring überzeugen

In Las Vegas kommt es in der Nacht vom 7. auf den 8. Mai (ab 3 Uhr im LIVESTREAM FOR FREE) zum Showdown zwischen Amir Khan und Canelo Alvarez. Im Vorfeld gewährt der Brite einen Einblick in seine Gedankenwelt - und kann über sogenannte Experten nur lachen. Der 29-Jährige über sein vermeintlich schwaches Kinn, den mexikanischer Bulldozer in der anderen Ecke und warum es nie zum Kampf mit Floyd Mayweather Jr. oder Manny Pacquiao kam.

SPOX: Am Samstag ist es endlich soweit, Sie treffen in Las Vegas auf WBC-Mittelgewichts-Weltmeister Canelo Alvarez. Was bedeutet Ihnen dieser Kampf?

Amir Khan: Für mich ist es in erster Linie eine große Herausforderung. Ich habe immer betont, dass ich gegen die Besten boxen will - und Canelo ist definitiv einer der Besten. Genau darum geht es doch im Boxen: Die Fans wollen sehen, wie sich zwei absolute Weltklasseleute in ihrer Prime auf Augenhöhe begegnen. Wir werden ein Riesen-Feuerwerk abbrennen, das niemand so schnell vergessen wird.

SPOX: Der Kampf bekommt sehr viel Aufmerksamkeit, wird aber auch sehr kontrovers diskutiert. Nicht wenige Experten sprechen von einem Mismatch.

Khan: Diese sogenannten Experten sollen ruhig reden - und sich dann am Samstag angucken, was im Ring passiert. Für mich ist das eine sehr komfortable Situation. Es kommt nicht oft vor, dass ich als Außenseiter in den Ring steige. Und wenn die Leute so etwas sagen wie "Der geht doch sowieso K.o.", dann stachelt mich das nur umso mehr an.

SPOX: Fakt ist aber auch, dass Sie Ihre größten Erfolge im Superleichtgewicht gefeiert haben und jetzt zum ersten Mal ganze drei Gewichtsklassen höher im Mittelgewicht antreten. Wie soll das gehen?

Khan: Ganz so groß ist der Sprung ja gar nicht. Ich habe in meinen letzten Kämpfen gegen Luis Collazo, Devon Alexander und Chris Algieri bewiesen, dass ich nach dem Rücktritt von Mayweather und Pacquiao der beste Weltergewichtler auf dem Planeten bin. Und auch wenn gegen Canelo die Mittelgewichts-WM auf dem Spiel steht, boxen wir bei einem Catch Weight von 155 amerikanischen Pfund, das sind gerade mal acht Pfund über dem Weltergewicht. So groß ist der Sprung für mich also gar nicht.

SPOX: Trotzdem sagen alle, dass Canelo deutliche Kraftvorteile hat und dass er einfach ein zu massiger Brocken für Sie sein wird.

Khan: Wie gesagt, ich gebe nicht viel auf diese Prognosen. Man muss ja auch nur auf die reinen Fakten schauen, dann sieht man, dass wir uns im wahrsten Sinne des Wortes auf Augenhöhe begegnen. Wir sind fast gleich groß, und weil er so kurze Arme hat, habe ich sogar die etwas größere Reichweite. Seine vermeintlichen Kraftvorteile mache ich mit Schnelligkeit und boxerischer Qualität wieder wett. Ich bin davon überzeugt, dass ich den Jungen ausboxen und klar besiegen werde.

Let's get ready to rumble! Canelo vs. Khan im LIVESTREAM FOR FREE bei SPOX

SPOX: Diese Meinung haben Sie nahezu exklusiv ...

Khan: Na und? Außer mir muss niemand davon überzeugt sein, dass ich gewinne. Aber ich bin mir sicher, dass viele britische Fans gutes Geld auf mich setzen werden - und die werde ich alle mit Freude ein bisschen reicher machen. Wichtig ist am Ende aber doch eigentlich nur, dass es ein guter Kampf wird. Styles make fights! Canelo ist der Bulldozer, der alles niederwalzt, und ich werde ihn ins Leere laufen lassen und Kreise um ihn herumboxen. Am Ende wird sich zeigen, ob sich rohe Gewalt oder eine schöne Boxkunst durchsetzt. Mehr kann man sich als Zuschauer doch gar nicht wünschen.

SPOX: Ein Grund dafür, dass Ihnen wenig Chancen eingeräumt werden, ist Ihr vermeintlich schwaches Kinn.

Khan: Noch so eine Diskussion, die ich nicht mehr hören kann. Nur weil ich mich von Breidis Prescott habe überraschen lassen, glaubt die ganze Welt, dass ich keine Nehmerqualitäten hätte. Dabei vergessen die Leute zum Beispiel, dass ich Marcos Maidana am Boden hatte - und nicht andersrum.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung