Cookie-Einstellungen
Basketball

Bayern verliert zum Abschluss

SID
Heiko Schaffartzik musste sich mit den Bayern auch gegen Kuban geschlagen geben
© getty

Durch ein 75:84 (46:33) bei Lokomtiv Kuban verabschiedet sich der FC Bayern München mit der vierten Niederlage in Folge aus der Euroleague. Galatasaray entscheidet das Duell mit Partizan Belgrad für sich und ist damit der letzte Teilnehmer der Top 8.

Gruppe F

Lokomtiv Kuban - FC Bayern 84:75 (46:33) BOXSCORE

Da die Münchner bereits vor dem Spiel keine Chance mehr auf ein Weiterkommen hatten, ging es für die Mannschaft von Trainer Svetislav Pesic am Schwarzen Meer lediglich um einen würdigen Abschied aus der Euroleague. Der Ausfall von Bryce Taylor, der aufgrund von Knieproblemen für die Begegnung passen musste, sollte jedoch den Startpunkt für einen gebrauchten Abend darstellen.

Die Hausherren profitierten nicht nur von der Schwächung des Bayern-Frontcourts durch das Fehlen von Taylor, sondern vor allem von der Vielzahl an Ungenauigkeiten im Spiel der Gäste. Zwar versuchte Pesic bereits in der ersten Hälfte das Spiel durch Timeouts den Rhythmus des Gegners zu stören und so seiner Mannschaft den Weg zurück zu ebnen, doch blieb der Erfolg mehr als überschaubar. Zur Halbzeit stand ein 13-Punkte-Rückstand auf der Anzeigetafel.

Keine reelle Chance für Bayern

Die Bayern hatten im zweiten Aufeinandertreffen mit den Russen über drei Viertel keine reelle Chance, Krasnodar unter Druck zu setzen. Zu schwach waren die Wurfquoten aus dem Feld. Vor allem von jenseits der Dreierlinie waren sieben Treffer bei 21 Versuchen deutlich zu wenig.

Der amtierende Eurocup-Sieger aus Krasnodar kam bis zum letzten Spielabschnitt hingegen auf starke 68 Prozent bei den Zweipunktversuchen, brach dann jedoch ebenfalls ein und bot der Mannschaft rund um Bayern-Topscorer Nihad Djedovic (16 Punkte), der als einziger Starter zweistellige punktete, so die Möglichkeit für ein Comeback.

Bereits im Hinspiel, das die Gäste knapp mit 82-79 für sich entscheiden konnten, drehten die Münchner das Spiel im letzten Abschnitt. Als die Münchner dann tatsächlich bis auf drei Punkte herankamen, besannen sich die Hausherren auf ihre Stärken. Vor allem auf Derrick Brown, der mit 18 Punkten zusammen mit Krunoslav Simon der beste Schütze der Gastgeber war, konnte sich Trainer Jewgeni Paschutin verlassen. Der 26-Jährige verwandelte zunächst sicher aus dem Feld und blieb auch in den entscheidenden Sekunden von der Linie eiskalt. Auf Münchner Seite stark: Youngster Paul Zipser mit 14 Punkten.

Maccabi Electra - CSKA Moskau 76:81 BOXSCORE

Zalgiris Kaunas - Real Madrid 87:80 BOXSCORE

Galatasaray Istanbul - Partizan 64:55 BOXSCORE

Gruppe E

Fenerbahce - Anadolu Efes 84:65 BOXSCORE

FC Barcelona - Laboral Kutxa 86:97 BOXSCORE

Starker Abschluss für den deutschen Center Tibor Pleiss: Im Duell mit dem Top-Favoriten FC Barcelona gelangen dem früheren Bamberger zwölf Punkte und sechs Rebounds beim etwas überraschenden Auswärtssieg von Laboral. Dennoch sind die Gäste mit einer Bilanz von 5:9 ausgeschieden, Barcelona zieht als Gruppen-Erster (12:2) ins Viertelfinale ein.

Olympiacos - Panathinaikos 68:65 BOXSCORE

Malaga - Emporio Armani Mailand 95:85 BOXSCORE

Der Euroleague-Spielplan im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung