Cookie-Einstellungen
Basketball

BBL-Playoffs: Bayern-Auswärtssieg beim Meister

Von Marco Nehmer
Der FC Bayern konnte das erste Spiel in der Serie gegen Bamberg für sich entscheiden
© imago

Im ersten BBL-Halbfinalspiel in der Best-of-Five-Serie zwischen den Brose Baskets Bamberg und dem FC Bayern München starteten die Gäste schwach, steigerten sich aber enorm und konnten den ersten Sieg verbuchen. Bester Scorer war der Münchener Tyrese Rice mit 25 Punkten.

Brose Baskets Bamberg - FC Bayern München 85:98 (28:20, 10:18, 22:23, 25:37)

Bamberg: Nachbar (22), Jacobsen (15), Ford (13), Zirbes (10), Renfroe (9), Goldsberry, Neumann (beide 5), Schmidt, Ogilvy (beide 3)

München: Rice (25), Jagla (16), Halperin (15), Thomas (12), Troutman, Roberts (beide 10), Benzing (6), Greene, Homan (beide 2)

Bamberg musste krankheitsbedingt auf Shooting Guard Anton Gavel verzichten, für den John Goldsberry in der Starting Five stand. Der durch den Viertelfinal-Sweep gegen Berlin etwas ausgeruhtere FC Bayern lief vor den Augen von Präsident Uli Hoeneß in Bestbesetzung auf.

Vor 6800 Zuschauern in der ausverkauften Stechert-Arena machten die Bayern in der Anfangsphase aber einen nervösen Eindruck und viele Fehler - Svetislav Pesic nahm folgerichtig nach 2:12 Minuten beim Stand von 2:10 die erste Auszeit. Danach fanden die Münchener besser in die Spur und kämpften sich mit einem 7-Punkte-Lauf wieder heran.

Bayern drehen nach schwachem Start auf

Bamberg blieb aber ruhig, überlegt und schaltete im ersten Viertel nach hinten heraus noch einmal einen Gang hoch: 28:20 für die Hausherren nach einem hochklassigen Auftakt in das Spiel. Im zweiten Viertel litt auf beiden Seiten dann aber etwas die Wurfbilanz. So vergingen zeitweise fast drei Minuten ohne Korb.

Die Bayern stabilisierten sich in dieser Phase zunehmend, drehten allmählich auf und machten Druck - im zweiten Viertel gelang ihnen erstmals durch zwei Freiwürfe von Yotam Halperin die Führung (34:33). München dominierte mittlerweile klar und kaufte Bamberg den Schneid ab - ein Dreier von Bostjan Nachbar stellte aber auf den 38:38-Pausenstand.

Bamberg findet keine Antwort

Im dritten Viertel fielen dann endlich die Körbe, bereits kurz nach Beginn derer drei aus der Distanz. Auf Augenhöhe boten sich beide Teams ein hochklassiges Match mit leichten Vorteilen für die Bayern, doch Bamberg ließ sich nicht abschütteln und die Führung wechselte hin und her. Nachbar mit einem 3-Punkt-Spiel stellte 16 Sekunden vor Schluss die Führung her, doch mit einem Buzzer Beater erzielte Tyrese Rice das 61:60 für Bayern.

Auch das letzte Viertel sah wieder einen starken FCB. Beim Stand von 60:68 nahmen die Brose Baskets die Auszeit. Die Gastgeber wurden zunehmend nervöser und Bayern zog weiter davon. Der Sieg schien bei 16 Punkten Vorsprung mittlerweile in greifbarer Nähe.

Bamberg versuchte noch einmal alles, doch die Zeit rannte davon. Die Bayern erwiesen sich in der Schlussphase stabil und brachten Sieg eins mit 98:85 nach Hause. Das zweite Spiel wird am kommenden Sonntag im Münchener Audi Dome ausgetragen.

Bayern-Coach Svetislav Pesic sagte nach dem Spiel: "Zu Beginn der Partie ist es für uns nicht so gut gelaufen. Wir haben aber erfahrene Spieler und konnten rechtzeitig die Initiative ergreifen, um Bamberg besser unter Kontrolle zu bekommen. Wir haben konzentriert verteidigt. So haben wir genügend Selbstbewusstsein entwickelt, um im letzten Viertel auch in der Offensive unser Spiel umzusetzen."

Die Playoffs im Überblick

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung