Cookie-Einstellungen
Handball

Handball-WM 2021 - DHB-Kader im Check: Hexer-Bande, Abwehr-Trouble und ein La-Masia-Talent

Das DHB-Team startet mit personellen Sorgen in die WM in Ägypten.

 

Rückraum links

NameVereinLänderspieleTore
Fabian BöhmTSV Hannover-Burgdorf4370
Julius KühnMT Melsungen66209
Paul DruxFüchse Berlin94176
Lukas StutzkeBergischer HC10

Kurz vor dem Abflug nach Ägypten haben Gislason und Christian Dissinger gemeinsam entschieden, dass sich der Mann vom mazedonischen Spitzenklub Vardar Skopje nicht in WM-Form befindet. "Christians Trainingspausen aufgrund mehrerer Quarantänen und einer eigenen Erkrankung waren insgesamt zu lang, so dass er nicht bereit für die Belastungen eines so langen Turniers ist", erklärte der Bundestrainer.

Für Dissinger rückte der 22-jährige Stutzke in den Kader, der auf internationalem Terrain ohne Erfahrung ist. Dass der BHC-Akteur viele Spielanteile erhält, dürfte ausgeschlossen sein.

Dennoch bleiben Gislason im linken Rückraum gute Optionen mit turniererfahrenen Spielern. Kühn (in dieser HBL-Saison 64 Tore, 62 Prozent) ist für seine brachialen Würfe aus der Distanz bekannt, Böhm (33 Tore, 52 Prozent) als jemand, der nach seinen Einwechslungen keine lange Anlaufzeit benötigt und unbekümmert aufspielen kann.

Und Drux (22 Tore, 59 Prozent), der auch als Spielmacher eingesetzt werden kann, hat seine großen Qualitäten in Angriff und Abwehr ohnehin schon häufig unter Beweis gestellt.

Fazit: Im linken Rückraum ist die deutsche Mannschaft insgesamt gut besetzt. Allerdings haben Kühn, Böhm und Drux bei den vergangenen Turnieren gezeigt, dass sie teilweise großen Leistungsschwankungen unterliegen.

Rückraum Mitte

NameVereinLänderspieleTore
Philipp WeberSC DHfK Leipzig3385
Marian MichalczikFüchse Berlin2322
Juri KnorrGWD Minden35

Wie schon bei der EM im vergangenen Jahr fällt auch diesmal Tim Suton (TBV Lemgo) aufgrund eines Kreuzbandrisses aus. Option Nummer 1 auf der Spielmacherposition wird Weber sein, der bereits in den beiden Spielen gegen Österreich starke Ansätze zeigte.

Der 28-Jährige brachte bei der EM 2020 durch tolle Einzelaktionen Schwung in den häufig statischen Rückraum und überzeugt auch in der aktuellen Spielzeit für Leipzig. Mit 47 Assists ist Weber siebtbester Vorlagengeber der HBL. Zudem erzielte er in seinen bislang 15 Spielen durchschnittlich 4,5 Tore.

Von Michalczik erhofft man sich beim DHB den nächsten Schritt, nachdem er im vergangenen Jahr bei der EM kaum Akzente setzte. Bitter: In der WM-Vorbereitung musste der Füchse-Spieler mehrere Tage pausieren, nachdem er im Training den Finger eines Abwehrspielers ins Auge bekommen hatte. Der 23-Jährige erzielte in der laufenden HBL-Saison bislang 14 Tore in zehn Spielen (56 Prozent) und bereitete 13 weitere Treffer vor.

Mit dem erst 20-jährigen Knorr steht zudem ein hochinteressanter Mann im DHB-Kader. Der gebürtige Flensburger verbrachte von 2018 bis 2019 ein Jahr in der Talentschmiede La Masia des FC Barcelona, wo er auch zu Einsätzen für die Profis in der ersten spanischen Liga kam.

Aktuell läuft das Ausnahmetalent für Minden auf, sein Wechsel im Sommer zu den Rhein-Neckar Löwen ist allerdings bereits beschlossene Sache. Kein Wunder: Seine Ausbeute von 35 Toren (55 Prozent Trefferquote) und 22 Assists in neun Bundesligaspielen 2020/2021 kann sich sehen lassen.

Fazit: Im Vergleich zur EM 2020, als Drux, Michalczik und Weber als Spielmacher dabei waren, kommt mit Knorr eine Option mehr dazu. Das Problem, dass Deutschland aktuell über keinen klassischen Strippenzieher auf allerhöchstem Niveau verfügt, ist seit mehreren Jahren bekannt. Wie schon bei den vergangenen Turnieren könnte die Rückraum-Mitte-Position somit die Achillesferse im deutschen Angriff sein.

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung