Handball

Handball: Remis bei Eulen Ludwigshafen - Krise der MT Melsungen immer schlimmer

SID
Die MT Melsungen ist in Ludwigshafen nicht über ein Remis hinausgekommen.

Die Krise der MT Melsungen in der HBL findet kein Ende. Zwei Tage nach dem Ultimatum der Vereinsführung kam das Team von Trainer Heiko Grimm beim Abstiegskandidaten Die Eulen Ludwigshafen nicht über ein 25:25 (14:14) hinaus und ist seit nun vier Pflichtspielen ohne Sieg. Die MT droht auf Rang sieben den Anschluss an die internationalen Plätze zu verlieren.

"Ich versuche ruhig zu bleiben und meiner Mannschaft zu helfen. Wir haben heute eine kampfstarke Melsunger Mannschaft gesehen. Wir akzeptieren die Kritik, die wir bekommen. Ich bin stolz auf die Mannschaft, wie sie heute gefightet hat", sagte Coach Grimm am Sky-Mikrofon.

Am Freitag hatte die Führung des ambitionierten Bundesligisten mit einer Mitteilung für Aufsehen gesorgt. Sollte sich die sportliche Entwicklung in den kommenden drei Begegnungen nicht deutlich ins Positive entwickeln, werde es personelle Konsequenzen geben, hieß in einer Mitteilung der MT. Welche genau, werde die Vereinsführung daran festmachen, in welcher Art und Weise die Auftritte verlaufen würden.

Flensburg siegt - Rückschlag für Hannover

Verfolger SG Flensburg-Handewitt hielt am 24. Spieltag unterdessen den Druck im Meisterrennen auf Tabellenführer THW Kiel aufrecht. Der Titelverteidiger feierte mit dem 31:28 (16:9) gegen die HSG Wetzlar seinen sechsten Sieg in Serie.

Die TSV Hannover-Burgdorf musste durch das 27:28 (9:12) beim Bergischen HC hingegen einen Rückschlag hinnehmen und rutschte mit 34 Zählern auf den vierten Platz zurück. Flensburg (38) mit Trainer Maik Machulla liegt als Zweiter zwei Punkte hinter dem THW (40).

In einem Nachholspiel vom 18. Spieltag hatte zudem der TVB Stuttgart das Mittelfeldduell mit Frisch Auf Göppingen 29:26 (14:11) gewonnen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung