Cookie-Einstellungen
Fussball

2. Bundesliga: HSV gewinnt Austiegskracher in Bochum nach fast 60-minütiger Überzahl - Joker Narey mit Traumtor

SID
Erlösend: Der HSV sammelte in Bochum "Big Points" im Kampf um den Aufstieg.

Der Hamburger SV hat im Topspiel beim Tabellenführer VfL Bochum drei "Big Points" eingefahren und sich im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga zurückgemeldet. Der HSV setzte sich in einem umkämpften Duell am Freitagabend mit 2:0 (1:0) durch und beendete damit seine Sieglosserie von fünf Partien.

"Wir sind sehr erleichtert, vor allem nach so einem Topspiel. Wir haben zuletzt gute Spiele gemacht, uns aber leider nicht belohnt. Wir sind sehr glücklich, dass wir hier die drei Punkte mitnehmen konnten", sagte HSV-Torschütze Khaled Narey nach dem Abpfiff bei Sky.

In der Tabelle rückte das Team von Trainer Daniel Thioune auf zwei Punkte an den formstarken VfL heran und ist vorerst Zweiter. Die Bochumer bleiben nach dem Wochenende aufgrund der coronabedingten Spielabsage von Holstein Kiel beim 1. FC Heidenheim aber definitiv an der Tabellenspitze.

Die Führung für den HSV erzielte Amadou Onana (29.), der erst aufgrund des Ausfalls von Kapitän David Kinsombi in die Startelf gerückt war. Der Torschütze wurde wenig später rüde von Bochums Danny Blum umgegrätscht, wofür Blum von Schiedsrichter Felix Brych (München) zurecht Rot sah (35.).

Khaled Narey (89.) sorgte mit einem absoluten Traumtor für die Entscheidung - ja gar die Erlösung für einen HSV, dem man die fast 60-minütige Überzahl nicht anmerkte und der phasenweise aufgrund seiner Passivität um den Ausgleich bettelte.

HSV: Thioune sauer auf zu tiefe Viererkette

"Zeit, dass sich was dreht", hatte HSV-Coach Thioune vor der richtungweisenden Partie in Anlehnung an den WM-Song des bekennenden Bochum-Fans Herbert Grönemeyer gesagt. Doch sein Team hatte im gesamten ersten Durchgang große Probleme den Ball in den eigenen Reihen laufen zu lassen - gleiches galt für die früh attackierenden Bochumer.

Die Gäste-Führung fiel aus dem Nichts nach einer Freistoßflanke von Aaron Hunt. Onana stand plötzlich völlig allein im Bochumer Strafraum und schob ungestört ein. Sechs Minuten später ging der 19-jährige Belgier dann zu Boden, als Bochums Blum ihm auf Höhe der Mittellinie von hinten die Beine fuhr. Nach kurzer Behandlung konnte Onana weiterspielen.

Der HSV ließ sowohl die Bochumer als auch das Schiedsrichter-Gespann um Brych nach der Halbzeitpause geschlagene fünf Minuten auf dem Feld warten. Im Anschluss verwalteten die Gäste das Spiel aus einer tief stehenden Defensive. Sehr zum Unmut von Thioune, der seine Abwehrkette mit "höher, höher, höher"-Rufen zum Rausrücken animierte.

Zehn Bochumer versuchten mit dem Mute der Verzweiflung Akzente zu setzen. Da der unauffällige Mittelstürmer Silvere Ganvoula, der den verletzten Simon Zoller vertrat, bereits nach 40 Minuten gegen Flügelspieler Milos Pantovic ausgewechselt wurde, fehlte es jedoch an Zielspielern im Hamburger Strafraum. Zudem wurde die Partie immer wieder von Fouls unterbrochen.

2. Bundesliga: Die Tabelle am 25. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.VfL Bochum2545:261948
2.Hamburger SV2551:302146
3.Holstein Kiel2438:221646
4.SpVgg Greuther Fürth2446:291743
5.Karlsruher SC2437:30740
6.1. FC Heidenheim2437:32539
7.Fortuna Düsseldorf2437:33439
8.Hannover 962436:28835
9.FC Erzgebirge Aue2432:32033
10.FC Sankt Pauli2437:40-332
11.SC Paderborn 072430:30031
12.SSV Jahn Regensburg2325:29-429
13.SV Darmstadt 982437:42-528
14.1. FC Nürnberg2430:37-727
15.Eintracht Braunschweig2422:43-2124
16.VfL Osnabrück2322:37-1522
17.SV Sandhausen2428:45-1721
18.Würzburger Kickers2426:51-2515
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung