Fussball

2. Liga: HSV patzt in Wehen - VfB Stuttgart und Arminia Bielefeld siegen

SID
Der HSV ist in Wehen nicht über ein Remis hinausgekommen.

Arminia Bielefeld feierte den ersten Heimsieg seit zweieinhalb Monaten, der VfB Stuttgart beendete seine Mini-Krise, nur der Hamburger SV verspielte in Überzahl einen Dreier: Bei den drei Spitzenteams der 2. Bundesliga tanzte am zwölften Spieltag nur der Tabellenführer aus der Reihe.

Der HSV ist nach dem 1:1 (0:0) beim SV Wehen Wiesbaden zwar seit sechs Runden ungeschlagen und weiter Erster. Bielefeld zog aber nach dem 2:1 (1:0) gegen Holstein Kiel, dem ersten Sieg auf der Alm seit dem 17. August, nach Punkten gleich. Der VfB siegte nach drei Niederlagen 3:1 (2:0) gegen den Letzten Dynamo Dresden.

Kurz vor den Sonntagspielen hatte sich Hannover 96 von Trainer Mirko Slomka getrennt. Der 52-Jährige, der die Niedersachsen in seiner ersten Amtszeit von 2010 bis 2013 in den Europacup geführt hatte, gewann mit 96 nur drei der ersten zwölf Ligaspiele.

HSV kassiert Gegentor in der Nachspielzeit

Der HSV dominierte nach dem Pokal-Aus gegen Stuttgart am Dienstag zwar von Beginn an das Spiel, kam aber kaum zu klaren Chancen. Einen Schuss von Sonny Kittel kratzte Niklas Dams von der Linie (27.).

Erst nach der Pause traf David Kinsombi (48.) nach einem Fehler von Torwart Lukas Watkowiak. Nach Rot gegen Stefan Aigner nach Videobeweis wegen einer Tätlichkeit (57.) spielten die Gäste in Überzahl, kassierten durch Törles Knöll aber noch den Ausgleich (90.+1).

Voglsammer lässt Bielefeld jubeln

Vier Tage nach der erfolglosen Aufholjagd beim 2:3 im DFB-Pokal gegen Schalke 04 tat sich die Arminia gegen defensivstarke Kieler schwer.

Erst ein Foulelfmeter, den Fabian Klos zu seinem achten Saisontreffer verwandelte, brachte das 1:0 (33.). Emmanuel Iyoha glich aus (68.), Andreas Voglsammer entschied das Spiel mit seinem siebten Tor (73.).

Vor dem Anpfiff hatten die Ostwestfalen ihre Fans aufgerufen, ihr über Nacht vermutlich von Neonazis verdrecktes Stadion vom "braunen Schmutz" zu säubern.

Joker Silas macht für den VfB alles klar

Stuttgart ging vor 52.129 Zuschauern früh in Führung: Nach einer Ecke von Philipp Klement kam Kapitän Marc Oliver Kempf völlig frei zum Schuss. Der Dresdner Brian Hamalainen scheiterte mit seinem Rettungsversuch auf der Linie (3.).

Santiago Ascacibar erhöhte noch vor der Pause (38.). Moussa Kone verkürzte per Foulelfmeter nach Videobeweis (51.). Der eingewechselte Silas Wamangituka beseitigte die letzten Zweifel (84.).

2. Liga: Die aktuelle Tabelle

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Hamburger SV1229:111825
2.Arminia Bielefeld1224:131125
3.VfB Stuttgart1220:17323
4.FC Erzgebirge Aue1219:18119
5.SpVgg Greuther Fürth1214:15-118
6.1. FC Heidenheim1217:14317
7.SSV Jahn Regensburg1222:18416
8.Karlsruher SC1221:23-215
9.1. FC Nürnberg1119:19014
10.FC Sankt Pauli1216:16014
11.SV Sandhausen1211:12-114
12.Holstein Kiel1214:17-314
13.Hannover 961214:18-414
14.SV Darmstadt 981212:16-414
15.VfL Osnabrück1213:12113
16.SV Wehen Wiesbaden1214:25-1110
17.VfL Bochum1120:24-49
18.SG Dynamo Dresden1213:24-119
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung