Fussball

FC Barcelona: Verlängerung mit Marc-Andre ter Stegen hat oberste Priorität für Präsident Josep Bartomeu

Von SPOX
Marc-Andre ter Stegen soll beim FC Barcelona verlängern.

Für Barca-Präsident Josep Bartomeu (57) genießt die Vertragsverlängerung mit Marc-Andre ter Stegen (28) oberste Priorität. Bartomeu spricht im Interview mit der Mundo Deportivo außerdem über die Zukunft von Lionel Messi und die Transferziele Neymar und Lautaro Martinez.

"Für mich hat die Vertragsverlängerung mit Marc-Andre ter Stegen Priorität. Nicht nur wegen seiner Qualität als Torhüter, sondern auch wegen seiner Persönlichkeit, seiner Art", sagte Bartomeu angesprochen auf bevorstehende Vertragsverhandlungen mit Spielern aus den eigenen Reihen.

Ter Stegens aktueller Vertrag endet 2022. Nachdem die Gespräche über eine weitere Zusammenarbeit etwas ins Stocken geraten waren, sind sich die beiden Parteien nun offenbar so gut wie einig. Spanische Medien berichteten zuletzt von einer Verlängerung bis 2025. Ter Stegen sei "eine Säule der Kabine und unserer Zukunft", sagte Bartomeu. Der Barca-Boss zählt den deutschen Nationalkeeper zu den besten drei Torhütern der Welt.

Bartomeu bestätigte außerdem, dass Ter Stegen Abstriche beim Gehalt machen werde: "Er versteht, was in der Gesellschaft vor sich geht und weiß, dass er angesichts sinkender Einkommen bei Klubs wie Barca sein Gehalt anpassen muss. Alle Akteure bei Barca tun das."

Bereits 2021 laufen die Verträge von Lionel Messi und Luis Suarez aus. Obwohl es hartnäckige Gerüchte um einen Wechsel Messis zu Inter Mailand gibt, ist sich Bartomeu sicher, dass der Argentinier bei den Blaugrana bleiben wird: "Messi hat oft gesagt, dass er hier seine Karriere beenden möchte, und ich habe keinen Zweifel daran, dass er verlängern wird."

Der Vertrag von Suarez verlängere sich hingegen automatisch um ein Jahr - "je nach Anzahl der Spiele, die er macht", verriet Bartomeu. Wie viele Partien das sein müssen, ließ der 57-Jährige aber offen.

FC Barcelona: Lautaro Martinez und Neymar kommen wohl nicht

Weniger zuversichtlich ist Bartomeu bei den Wunschtransfers Neymar (28, Vertrag bei PSG bis 2022) und Lautaro Martinez (22, Vertrag bei Inter bis 2023). Martinez hätte noch bis Anfang Juli für 111 Millionen Euro aus seinem Vertrag gelöst werden können. Bartomeu bestätigte: "Ja, wir haben mit Inter gesprochen, aber jetzt ist die Angelegenheit zum Stillstand gekommen."

Aufgrund der Corona-Krise ist auch die Kaufkraft von Barca deutlich gesunken. Herkömmliche Transfers, bei denen Geld für Spieler fließt, seien aktuell einfach schwierig umzusetzen. "Wir treffen jetzt Entscheidungen und es ist schwierig, Spieler ohne Tausch zu verpflichten", sagte Bartomeu etwa angesprochen auf eine mögliche Rückkehr von Neymar.

Barca-Boss Bartomeu: "Wir haben bereits sieben neue Spieler"

Ganz untätig war Barca bisher dennoch nicht auf dem Transfermarkt. Mit Miralem Pjanic (30 Jahre, kam von Juventus im Tausch für Arthur), Trincao (20 Jahre, 31 Millionen Euro), Matheus Fernandes (22 Jahre, 7 Millionen Euro) und Pedri (17 Jahre, 5 Millionen Euro) hat Barca bereits vier neue Spieler für die kommende Saison verpflichtet.

"Wir haben bereits sieben neue Spieler", sagte Bartomeu sogar. Mit dazu zählt der Barca-Boss nämlich auch die Eigengewächse Ansu Fati, Riqui Puig und Ronald Araujo aus der eigenen Jugendakademie. Die drei Nachwuchsspieler kamen in der abgelaufenen Saison bereits häufiger zum Einsatz bei den Profis und sollen künftig noch größere Rollen einnehmen.

Bartomeu will künftig ohnehin wieder mehr auf "La Masia" (Barcas Nachwuchsakademie) setzen. "La Masia arbeitet bisweilen ein wenig im Schatten, einige Spieler sind nicht so bekannt. Aber wir haben sehr gute Spieler wie Alex Collado, oder wie Monchu, die eine große Zukunft haben", erklärte Bartomeu.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung