Fussball

Betrug? Neymar erhielt fälschlicherweise Sozialhilfe aus Brasilien

SID
Neymar bleibt laut seinem Berater zufolge bei PSG.

Dem teuersten Fußballspieler der Welt ist eine Corona-Nothilfe in Höhe von rund 100 Euro zugesprochen worden. Neymar, vor drei Jahren für 222 Millionen Euro vom FC Barcelona zu Paris St. Germain transferiert, wurde von den Behörden in seinem Heimatland zunächst als Bezugsberechtigter von 600 Real (ca. 103 Euro) anerkannt.

Die Regierung will mit dieser Nothilfe Arbeiter mit geringem Einkommen unterstützen, um die Folgen der Coronavirus-Pandemie abzufedern. Bei Neymar handelt es sich nach einem Bericht des Nachrichtenportals UOL aber allem Anschein nach um Betrug: Der Antrag sei mit den Daten des Superstars eingereicht worden, er selbst habe allerdings davon nichts gewusst.

Die Behörden bemerkten den Betrug offensichtlich noch rechtzeitig: Die Zahlung war bereits genehmigt, wurde dann aber eingefroren. Wie UOL unter Berufung auf das Management von Neymar berichtete, habe der Angreifer die Unterstützung nie beantragt und wisse auch nicht, wer es getan haben könnte.

Neymar hält sich derzeit in seiner Luxusvilla in Mangaratiba bei Rio de Janeiro auf. Die französische Liga hatte ihre Saison wegen der Pandemie abgebrochen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung