Cookie-Einstellungen
Fussball

Brisantes Dossier? Ralf Rangnick stellt ManUnited-Stars angeblich schlechtes Zeugnis aus

Von SPOX
Ralf Rangnick ist seit Dezember 2021 Trainer von Manchester United

Noch-Trainer Ralf Rangnick wird den Bossen von Manchester United eine schonungslose Analyse des aktuellen Kaders vorlegen. Das berichtet die englische Zeitung Mirror. Zahlreiche Stars kämen dabei sehr schlecht weg.

Als Trainer darf Ralf Rangnick bei Manchester United über den Sommer hinaus nicht weitermachen - das heißt aber nicht, dass der 62-Jährige nicht weiterhin großen Einfluss auf den sportlichen Bereich hätte. So soll Rangnick eine Art Zusammenfassung über den aktuellen United-Kader verfassen und diesen auch den Bossen übermitteln.

Der neue Coach Erik ten Hag solle damit einen schnelleren Überblick über die Qualität des Kaders bekommen. Und dem Niederländer dürfte nicht eben gefallen, was er da angeblich zu lesen bekommt.

Vernichtendes Urteil über manche Stars

Rangnicks Kritik in dem Dossier würde teilweise vernichtend ausfallen, wie die englische Zeitung Mirror schreibt. Demnach hätten immer wieder Spieler klare Anweisungen Rangnicks in den Spielen missachtet und die von Rangnick ausgegebene Taktik nicht befolgt.

Viele Spieler seien "nicht fit genug" und könnten nicht über 90 Minuten oder länger volles Tempo gehen. Gegenspieler würden schneller und ausdauernder laufen als die United-Stars, so der Mirror weiter.

Verbesserungsbedarf in allen Mannschaftsteilen

Ganz konkret sollen Defensivspieler wie Victor Lindelöf, Phil Jones, Eric Bailly und Aaron Wan-Bissaka genannt werden, denen die Qualität abginge, um für United zu spielen. Auch Harry Maguire, um den es seit Wochen heftige Debatte gibt und die zuletzt sogar in Morddrohungen für den Spieler mündeten, sei ein Thema. Maguire zeige ebenfalls einige Schwachstellen, allerdings sei die Ablöse von über 80 Millionen Euro ein Grund, den Abwehrchef nun nicht einfach so fallen zu lassen.

Auch im Mittelfeld sehe Rangnick Verbesserungsbedarf: Mit zwei laufstarken defensiven Mittelfeldspielern und einem Regisseur davor sei United besser aufgestellt als aktuell. Die Angreifer Jadon Sancho und Marcus Rashford seien hinter den Erwartungen geblieben, der neue Trainer müsse die Spieler an ihre Leistungsgrenze bringen. Und obwohl Cristiano Ronaldo mit 22 Saisontoren ganz ordentlich abliefert, soll zusätzlich noch ein neuer Angreifer kommen.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung