Cookie-Einstellungen

Walker, Rüdiger und Co: So reagierten die Stars auf ihre Ratings bei FIFA 22

 
Auch in diesem Jahr sorgen die Spieler-Ratings von EA Sports für reichlich Diskussionen. Allerdings nicht nur bei den Fans, auch die Profis sind nicht immer mit den Bewertungen einverstanden. Das lief bei FIFA 22 schief ...
© getty
Auch in diesem Jahr sorgen die Spieler-Ratings von EA Sports für reichlich Diskussionen. Allerdings nicht nur bei den Fans, auch die Profis sind nicht immer mit den Bewertungen einverstanden. Das lief bei FIFA 22 schief ...
Wie der Spielehersteller behauptet, wird bei der FIndung der Ratings auf ein Talentscout-Netzwerk "mit jeder Menge Fußball-Leidenschaft" zurückgegriffen. So werden von den zigtausend Spielern je 30 Attribute bewertet.
© getty
Wie der Spielehersteller behauptet, wird bei der FIndung der Ratings auf ein Talentscout-Netzwerk "mit jeder Menge Fußball-Leidenschaft" zurückgegriffen. So werden von den zigtausend Spielern je 30 Attribute bewertet.
Flashback: Besonders Romelu Lukaku war im Vorjahr nicht mit seinen Werten einverstanden. Der damalige Inter-Stürmer vermutete eine Verschwörung gegen die Spieler, die gezielt von den Werten provoziert werden sollen.
© getty
Flashback: Besonders Romelu Lukaku war im Vorjahr nicht mit seinen Werten einverstanden. Der damalige Inter-Stürmer vermutete eine Verschwörung gegen die Spieler, die gezielt von den Werten provoziert werden sollen.
"Sie vermurksen diese Werte nur, damit wir Spieler uns aufregen und das Spiel noch mehr Publicity bekommt. Da mache ich nicht mit. 81 in Tempo? Haben die mein zweites Tor gegen Donezk nicht gesehen? Was zur Hölle ist los mit denen?", sagte er.
© getty
"Sie vermurksen diese Werte nur, damit wir Spieler uns aufregen und das Spiel noch mehr Publicity bekommt. Da mache ich nicht mit. 81 in Tempo? Haben die mein zweites Tor gegen Donezk nicht gesehen? Was zur Hölle ist los mit denen?", sagte er.
Nach seinem erfolgreichen Jahr in Italien und dem Wechsel (115 Millionen Euro) zum FC Chelsea hat er ein deutliches Upgrade bekommen. Seine Gesamtstärke beträgt 88, sein Tempo wurde um drei Punkte auf 84 hochgeschraubt.
© getty
Nach seinem erfolgreichen Jahr in Italien und dem Wechsel (115 Millionen Euro) zum FC Chelsea hat er ein deutliches Upgrade bekommen. Seine Gesamtstärke beträgt 88, sein Tempo wurde um drei Punkte auf 84 hochgeschraubt.
Bevor wir mit Kritik starten, schauen wir auf einen kleinen Streich seitens EA. KYLE WALKER von Manchester City wurde ordentlich aufs Korn genommen. Ursprünglich sollten nur seine Teamkollegen Kevin De Bruyne und Phil Foden veräppelt werden.
© getty
Bevor wir mit Kritik starten, schauen wir auf einen kleinen Streich seitens EA. KYLE WALKER von Manchester City wurde ordentlich aufs Korn genommen. Ursprünglich sollten nur seine Teamkollegen Kevin De Bruyne und Phil Foden veräppelt werden.
Den City-Stars wurde ein Tempo-Rating von lediglich 78 Zählern vorgelegt. Der Wert liegt eigentlich bei 92. De Bruyne entlarvte den Scherz allerdings umgehend, weshalb sie die Initiative ergriffen und Walker die Karte zeigten.
© getty
Den City-Stars wurde ein Tempo-Rating von lediglich 78 Zählern vorgelegt. Der Wert liegt eigentlich bei 92. De Bruyne entlarvte den Scherz allerdings umgehend, weshalb sie die Initiative ergriffen und Walker die Karte zeigten.
Wie vom Blitz getroffen schnappte sich der Engländer seine Karte und warf sie vor Wut auf direktem Wege in den Mülleimer. Seine Mitspieler lachten ihn aus. Nach der Auflösung des Pranks zeigte sich der Rechtsverteidiger sichtlich erleichtert.
© getty
Wie vom Blitz getroffen schnappte sich der Engländer seine Karte und warf sie vor Wut auf direktem Wege in den Mülleimer. Seine Mitspieler lachten ihn aus. Nach der Auflösung des Pranks zeigte sich der Rechtsverteidiger sichtlich erleichtert.
Auch der BVB durfte einigen Spielern die Ratings vor Veröffentlichung des Spiels zeigen. JULIAN BRANDT, MAHMOUD DAHOUD und NICO SCHULZ waren nicht wirklich mit ihren Werten zufrieden. Um einen Prank handelte es sich nämlich nicht.
© getty
Auch der BVB durfte einigen Spielern die Ratings vor Veröffentlichung des Spiels zeigen. JULIAN BRANDT, MAHMOUD DAHOUD und NICO SCHULZ waren nicht wirklich mit ihren Werten zufrieden. Um einen Prank handelte es sich nämlich nicht.
Beim Erraten von Raphael Guerreiros Karte machte sich Brandt noch über dessen Physis-Wert lustig und kommentierte die 58 mit einem hämischen “Lauch”. Danach wurde es allerdings persönlich.
© getty
Beim Erraten von Raphael Guerreiros Karte machte sich Brandt noch über dessen Physis-Wert lustig und kommentierte die 58 mit einem hämischen “Lauch”. Danach wurde es allerdings persönlich.
"Dass der schneller ist als ich, ist halt ne Frechheit", sagte er. Brandt sei demnach viel schneller. Guerreiro hat mit einem Tempo-Wert von 75 zwei Punkte mehr als der Mittelfeldspieler.
© getty
"Dass der schneller ist als ich, ist halt ne Frechheit", sagte er. Brandt sei demnach viel schneller. Guerreiro hat mit einem Tempo-Wert von 75 zwei Punkte mehr als der Mittelfeldspieler.
Schulz ist ebenfalls unzufrieden mit seiner Geschwindigkeit, die 86 beträgt. Dahoud beschwert sich hingegen nur über sein Bild auf der Karte und merkte an, dass es einem "Knast-Foto" ähneln würde.
© getty
Schulz ist ebenfalls unzufrieden mit seiner Geschwindigkeit, die 86 beträgt. Dahoud beschwert sich hingegen nur über sein Bild auf der Karte und merkte an, dass es einem "Knast-Foto" ähneln würde.
Der so wichtige Tempo-Wert brachte auch ANTONIO RÜDIGER in Rage. "Komm schon, EA Sports! Mein Top-Speed sind 35,8 km/h und Ihr gebt mir nur 75 bei Sprintgeschwindigkeit! Was muss ich tun, um 90 zu bekommen? 50 km/h laufen”, twitterte er.
© getty
Der so wichtige Tempo-Wert brachte auch ANTONIO RÜDIGER in Rage. "Komm schon, EA Sports! Mein Top-Speed sind 35,8 km/h und Ihr gebt mir nur 75 bei Sprintgeschwindigkeit! Was muss ich tun, um 90 zu bekommen? 50 km/h laufen”, twitterte er.
Die Antwort von EA ließ nicht lange auf sich warten. Sie forderten ein Sprintduell, um seine Kritik zu untermauern: "Schlag Christian Pulisic in einem Rennen und wir werden sehen." Dessen Tempo beträgt 89. Eine Antwort von Rüdiger kam nicht mehr.
© getty
Die Antwort von EA ließ nicht lange auf sich warten. Sie forderten ein Sprintduell, um seine Kritik zu untermauern: "Schlag Christian Pulisic in einem Rennen und wir werden sehen." Dessen Tempo beträgt 89. Eine Antwort von Rüdiger kam nicht mehr.
OLIVIER GIROUD nahm seinen Tempo-Wert mit Humor. "Das ist unmöglich, mein Sohn hat mehr Pace als 39", sagte der 34-jährige Milan-Stürmer, der eine Gesamtstärke von 79 bekam. Mit einem so niedrigen Rating hatte er wohl auch nicht gerechnet.
© getty
OLIVIER GIROUD nahm seinen Tempo-Wert mit Humor. "Das ist unmöglich, mein Sohn hat mehr Pace als 39", sagte der 34-jährige Milan-Stürmer, der eine Gesamtstärke von 79 bekam. Mit einem so niedrigen Rating hatte er wohl auch nicht gerechnet.
“Wenn ich eine 80 habe, reiße ich sie in zwei Hälften”, kündigte DECLAN RICE an, bevor er seine Karte gesehen hatte. Glück gehabt, dass links oben ein höherer Wert auftaucht. “Eine freche, kleine 82. Damit bin ich zufrieden”, sagte er.
© getty
“Wenn ich eine 80 habe, reiße ich sie in zwei Hälften”, kündigte DECLAN RICE an, bevor er seine Karte gesehen hatte. Glück gehabt, dass links oben ein höherer Wert auftaucht. “Eine freche, kleine 82. Damit bin ich zufrieden”, sagte er.
Doch in Sachen Tempo hatte auch er sich mehr versprochen. “Ich bin nicht langsam, ich bin nicht langsam”, rief Rice und warf EA vor, dass der Hersteller die Werte aus Langeweile irgendwann willkürlich bestimmen würde.
© getty
Doch in Sachen Tempo hatte auch er sich mehr versprochen. “Ich bin nicht langsam, ich bin nicht langsam”, rief Rice und warf EA vor, dass der Hersteller die Werte aus Langeweile irgendwann willkürlich bestimmen würde.
Immerhin war der WestHam-Star wegen seines Bildes begeistert: “Zumindest sehe ich auf dieser Karte besser aus als in den Vorjahren!” Bei FIFA 17 habe er geschaut, als hätte er zuvor “zehn Geister” gesehen.
© getty
Immerhin war der WestHam-Star wegen seines Bildes begeistert: “Zumindest sehe ich auf dieser Karte besser aus als in den Vorjahren!” Bei FIFA 17 habe er geschaut, als hätte er zuvor “zehn Geister” gesehen.
Glücklich über seinen Tempo-Wert dürfte hingegen PEPE sein. Der 38-jährige Verteidiger des FC Porto bekam eine 80 und damit ein Upgrade von 14 Punkten im Vorjahr. Virgil van Dijk muss sich beispielsweise mit einer 78 zufriedengeben.
© getty
Glücklich über seinen Tempo-Wert dürfte hingegen PEPE sein. Der 38-jährige Verteidiger des FC Porto bekam eine 80 und damit ein Upgrade von 14 Punkten im Vorjahr. Virgil van Dijk muss sich beispielsweise mit einer 78 zufriedengeben.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung