Cookie-Einstellungen

Karriereende im Sommer: So geht es bei Marko Marin weiter

 
Marko Marin beendet seine Karriere im Sommer. Wie er nun dem kicker bestätigte, wechselt er anschließend ins Management des serbischen Meisters Roter Stern Belgrad. Aktuell spielt er noch in Ungarn bei Ferencvaros Budapest.
© imago images
Marko Marin beendet seine Karriere im Sommer. Wie er nun dem kicker bestätigte, wechselt er anschließend ins Management des serbischen Meisters Roter Stern Belgrad. Aktuell spielt er noch in Ungarn bei Ferencvaros Budapest.
Der 33-Jährige soll bei seinem Ex-Klub als Technischer Direktor für Scouting und Transfers mitverantwortlich sein, zudem als Bindeglied zum Nachwuchs fungieren. Anlass genug, um auf die bewegte Karriere von Marin zurückzublicken.
© getty
Der 33-Jährige soll bei seinem Ex-Klub als Technischer Direktor für Scouting und Transfers mitverantwortlich sein, zudem als Bindeglied zum Nachwuchs fungieren. Anlass genug, um auf die bewegte Karriere von Marin zurückzublicken.
Am 13. März 1989 erblickte Marko Marin in Bosanska Gradiska, Bosnien-Herzegowina, das Licht der Welt. Mit zwei Jahren ging es für ihn mit der Familie nach Deutschland, dort wuchs er in Frankfurt auf.
© imago images
Am 13. März 1989 erblickte Marko Marin in Bosanska Gradiska, Bosnien-Herzegowina, das Licht der Welt. Mit zwei Jahren ging es für ihn mit der Familie nach Deutschland, dort wuchs er in Frankfurt auf.
Seine fußballerischen Anfänge machte Marin bei der SG 01 Hoechst und wenig später bei Eintracht Frankfurt. Mit 16 ging es dann zu Borussia Möchengladbach.
© getty
Seine fußballerischen Anfänge machte Marin bei der SG 01 Hoechst und wenig später bei Eintracht Frankfurt. Mit 16 ging es dann zu Borussia Möchengladbach.
Bei der Borussia fasste er im Profi-Bereich Fuß. Am 31. März 2007 war es dann so weit: Zum ersten Mal lief Marin in der Bundesliga auf. Wenige Monate später unterschrieb Marin seinen ersten Profivertrag in Gladbach, wo er 72 Pflichtspiele absolvierte.
© getty
Bei der Borussia fasste er im Profi-Bereich Fuß. Am 31. März 2007 war es dann so weit: Zum ersten Mal lief Marin in der Bundesliga auf. Wenige Monate später unterschrieb Marin seinen ersten Profivertrag in Gladbach, wo er 72 Pflichtspiele absolvierte.
Marin hat seit der U16 alle deutschen U-Nationalmannschaften durchlaufen. Bereits im August 2007 spielte Marin erstmals in der U21. Es sollte aber nicht lange dauern, bis er auch ins Visier von Jogi Löw geriet.
© getty
Marin hat seit der U16 alle deutschen U-Nationalmannschaften durchlaufen. Bereits im August 2007 spielte Marin erstmals in der U21. Es sollte aber nicht lange dauern, bis er auch ins Visier von Jogi Löw geriet.
Jogi Löw berief den quirligen Tempodribbler in seinen vorläufigen Kader für die EM 2008. Am 27. Mai machte er sein erstes von 16 A-Länderspielen.
© getty
Jogi Löw berief den quirligen Tempodribbler in seinen vorläufigen Kader für die EM 2008. Am 27. Mai machte er sein erstes von 16 A-Länderspielen.
Im Sommer 2009 machte Marin den nächsten Schritt und wechselte zu Werder Bremen. Der Borussia spülte er so über acht Millionen Euro in die Kassen - damaliger Vereinsrekord.
© getty
Im Sommer 2009 machte Marin den nächsten Schritt und wechselte zu Werder Bremen. Der Borussia spülte er so über acht Millionen Euro in die Kassen - damaliger Vereinsrekord.
Dort trat er vor allem mit Mesut Özil in Erscheinung. Marin machte sich als Vorlagengeber einen Namen: 14 Treffer legte er in 32 Spielen der ersten Saison mit Werder auf.
© getty
Dort trat er vor allem mit Mesut Özil in Erscheinung. Marin machte sich als Vorlagengeber einen Namen: 14 Treffer legte er in 32 Spielen der ersten Saison mit Werder auf.
Verletzungspech und schwankende Leistungen brachten ihn dazu, einen Tapetenwechsel zu veranlassen. So ging Marin zur Saison 2012/13 überraschend für acht Millionen Euro zum FC Chelsea.
© getty
Verletzungspech und schwankende Leistungen brachten ihn dazu, einen Tapetenwechsel zu veranlassen. So ging Marin zur Saison 2012/13 überraschend für acht Millionen Euro zum FC Chelsea.
Von den englischen Medien wurde Marin zunächst als "German Messi" gefeiert. Wenige Wochen später das alte Bild: Verletzungen. Daher kam Marin nur in der Saison nur auf 16 Pflichtspieleinsätze.
© getty
Von den englischen Medien wurde Marin zunächst als "German Messi" gefeiert. Wenige Wochen später das alte Bild: Verletzungen. Daher kam Marin nur in der Saison nur auf 16 Pflichtspieleinsätze.
Mangels Aussicht auf einen Stammplatz startete die Leih-Odyssee. Zuerst ging Marin zum FC Sevilla. Dort kam er regelmäßig zum Einsatz und gewann am Ende der Saison die Europa League.
© getty
Mangels Aussicht auf einen Stammplatz startete die Leih-Odyssee. Zuerst ging Marin zum FC Sevilla. Dort kam er regelmäßig zum Einsatz und gewann am Ende der Saison die Europa League.
Im Sommer 2014 wurde Marin nach Florenz verliehen. Für den Klub der italienischen Metropole kam Marin allerdings nicht in der Liga zum Einsatz.
© imago images
Im Sommer 2014 wurde Marin nach Florenz verliehen. Für den Klub der italienischen Metropole kam Marin allerdings nicht in der Liga zum Einsatz.
Daher war die Leihe im Winter schon wieder vorbei und für Marin ging es nach Belgien zum RSC Anderlecht. Dort reichte es aber auch nur für sechs Ligaspiele.
© getty
Daher war die Leihe im Winter schon wieder vorbei und für Marin ging es nach Belgien zum RSC Anderlecht. Dort reichte es aber auch nur für sechs Ligaspiele.
Also ging es im Sommer weiter in die Türkei. Bei Trabzonspor versuchte Marin, wieder Fuß zu fassen. Das gelang, Marin blieb erstmals nach langer Zeit verletzungsfrei. Allerdings wurde er in der Krise wegen "unzureichender Leistung" suspendiert.
© imago images
Also ging es im Sommer weiter in die Türkei. Bei Trabzonspor versuchte Marin, wieder Fuß zu fassen. Das gelang, Marin blieb erstmals nach langer Zeit verletzungsfrei. Allerdings wurde er in der Krise wegen "unzureichender Leistung" suspendiert.
Im Sommer 2016 waren die Leihen für Marin vorbei: Olympiakos verpflichtete Marin für knapp drei Millionen. In Griechenland blühte Marin wieder richtig auf und entwickelte sich zum Leistungsträger.
© getty
Im Sommer 2016 waren die Leihen für Marin vorbei: Olympiakos verpflichtete Marin für knapp drei Millionen. In Griechenland blühte Marin wieder richtig auf und entwickelte sich zum Leistungsträger.
Nach zwei erfolgreichen Jahren in Athen zog Marin 2018 weiter nach Belgrad. Bei Roter Stern spielte sich Marin in die Herzen der Fans. Bis zu seinem Abschied im Januar 2020 war er sogar kurzzeitig Kapitän.
© getty
Nach zwei erfolgreichen Jahren in Athen zog Marin 2018 weiter nach Belgrad. Bei Roter Stern spielte sich Marin in die Herzen der Fans. Bis zu seinem Abschied im Januar 2020 war er sogar kurzzeitig Kapitän.
Von Belgrad ging es nach Saudi-Arabien. Für 2,25 Millionen Euro wechselte Marin nach Al-Ahli. Bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2021 absolvierte er 27 Spiele für den Klub, zwischenzeitlich war er für vier Monate an Al-Raed ausgeliehen.
© getty
Von Belgrad ging es nach Saudi-Arabien. Für 2,25 Millionen Euro wechselte Marin nach Al-Ahli. Bis zu seinem Vertragsende im Sommer 2021 absolvierte er 27 Spiele für den Klub, zwischenzeitlich war er für vier Monate an Al-Raed ausgeliehen.
Nachdem Marin von Sommer bis September 2021 vereinslos war, unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei Frencvaros Budapest. Dort machte er bislang 14 Spiele. Im März hatte er sein Karriereende angekündigt.
© imago images
Nachdem Marin von Sommer bis September 2021 vereinslos war, unterzeichnete er einen Einjahresvertrag bei Frencvaros Budapest. Dort machte er bislang 14 Spiele. Im März hatte er sein Karriereende angekündigt.
Fazit: Marin kann auf eine ereignisreiche Karriere zurückblicken, die nun als Funktionär weitergeht. Der zweifache Europa-League-Sieger spielte für zwölf Vereine in zehn Ländern, machte 124 Buli-Spiele und stand 16-mal für das DFB-Team auf dem Platz.
© getty
Fazit: Marin kann auf eine ereignisreiche Karriere zurückblicken, die nun als Funktionär weitergeht. Der zweifache Europa-League-Sieger spielte für zwölf Vereine in zehn Ländern, machte 124 Buli-Spiele und stand 16-mal für das DFB-Team auf dem Platz.
1 / 1
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung