Eintracht Frankfurt verliert gegen Vitoria Guimaraes: Einzelkritiken und Noten

 
Eintracht Frankfurt unterliegt Vitoria Guimaraes, zieht aber in die Zwischenrunde der Europa League ein. Die Hintermannschaft von Adi Hütter enttäuschte beim 2:3, aber auch die Offensive wirkte inspirationslos. Die SGE in der Einzelkritik.
© getty
Eintracht Frankfurt unterliegt Vitoria Guimaraes, zieht aber in die Zwischenrunde der Europa League ein. Die Hintermannschaft von Adi Hütter enttäuschte beim 2:3, aber auch die Offensive wirkte inspirationslos. Die SGE in der Einzelkritik.
FREDERIK RÖNNOW: Erlebte schon schönere Abende zwischen den Pfosten. Stand beim 0:1 ein wenig zu weit vor seinem Tor, war bei den restlichen Gegentoren machtlos. Note: 4.
© imago images
FREDERIK RÖNNOW: Erlebte schon schönere Abende zwischen den Pfosten. Stand beim 0:1 ein wenig zu weit vor seinem Tor, war bei den restlichen Gegentoren machtlos. Note: 4.
DAVID ABRAHAM: Sicher im Passspiel, aber ungewohnt schwach im Zweikampf (gewann nur 30 Prozent seiner Duelle). Hatte vor allem bei den schnellen Gegenangriffen der Portugiesen in der Anfangsphase gehörige Geschwindigkeitsdefizite. Note: 4.
© imago images
DAVID ABRAHAM: Sicher im Passspiel, aber ungewohnt schwach im Zweikampf (gewann nur 30 Prozent seiner Duelle). Hatte vor allem bei den schnellen Gegenangriffen der Portugiesen in der Anfangsphase gehörige Geschwindigkeitsdefizite. Note: 4.
MAKOTO HASEBE: Als Zentrumsspieler in der Dreierkette wie gewohnt maßgeblich in den Spielaufbau eingebunden - und wie gewohnt abgezockt. Entschied alle vier Zweikämpfe für sich, die er führte. Ging am Ende aber mit unter. Note: 3,5.
© getty
MAKOTO HASEBE: Als Zentrumsspieler in der Dreierkette wie gewohnt maßgeblich in den Spielaufbau eingebunden - und wie gewohnt abgezockt. Entschied alle vier Zweikämpfe für sich, die er führte. Ging am Ende aber mit unter. Note: 3,5.
MARTIN HINTEREGGER: Konnte an seine starken Leistungen der vergangenen Wochen nicht anknüpfen. Interpretierte seine Rolle zu offensiv, weshalb auf seiner halblinken Seite viel Platz entstand, den die Portugiesen wie beim 0:1 auszunutzen wussten. Note: 4.
© getty
MARTIN HINTEREGGER: Konnte an seine starken Leistungen der vergangenen Wochen nicht anknüpfen. Interpretierte seine Rolle zu offensiv, weshalb auf seiner halblinken Seite viel Platz entstand, den die Portugiesen wie beim 0:1 auszunutzen wussten. Note: 4.
DANNY DA COSTA: War beim 2:2 zu weit weg von seinem Gegenspieler. Hielt sich mit Offensivaktionen zurück, sammelte mit seinem Kopfball vor dem 0:1, den sich Vitoria-Keeper Silva selbst einschenkte, zumindest einen "halben" Assist. Note: 3,5.
© imago images
DANNY DA COSTA: War beim 2:2 zu weit weg von seinem Gegenspieler. Hielt sich mit Offensivaktionen zurück, sammelte mit seinem Kopfball vor dem 0:1, den sich Vitoria-Keeper Silva selbst einschenkte, zumindest einen "halben" Assist. Note: 3,5.
SEBASTIAN RODE (bis 78.): Wurde vor dem 0:1 in des Gegners Hälfte gefoult, was der Schiedsrichter aber nicht erkannte. Legte ein hohes Laufpensum an den Tag, fiel ansonsten kaum auf. Note: 3,5.
© imago images
SEBASTIAN RODE (bis 78.): Wurde vor dem 0:1 in des Gegners Hälfte gefoult, was der Schiedsrichter aber nicht erkannte. Legte ein hohes Laufpensum an den Tag, fiel ansonsten kaum auf. Note: 3,5.
DJIBRIL SOW: Bissiger Auftritt des Neuzugangs aus der Schweiz. Eroberte die meisten Bälle aufseiten der Hausherren (12). Setzte im Spiel nach vorne jedoch keinerlei Akzente - vor allem nach dem Seitenwechsel. Note: 4.
© getty
DJIBRIL SOW: Bissiger Auftritt des Neuzugangs aus der Schweiz. Eroberte die meisten Bälle aufseiten der Hausherren (12). Setzte im Spiel nach vorne jedoch keinerlei Akzente - vor allem nach dem Seitenwechsel. Note: 4.
FILIP KOSTIC: Wie so oft der auffälligste Adler. Bereitete das 2:1 durch Kamada mit einer perfekt getimten Hereingabe in den Fünfer vor. Schlug auch abgesehen davon immer wieder Flanken. Fand nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr statt. Note: 3.
© getty
FILIP KOSTIC: Wie so oft der auffälligste Adler. Bereitete das 2:1 durch Kamada mit einer perfekt getimten Hereingabe in den Fünfer vor. Schlug auch abgesehen davon immer wieder Flanken. Fand nach dem Seitenwechsel aber nicht mehr statt. Note: 3.
DAICHI KAMADA: Erzielte das zwischenzeitliche Führungstor. Hatte viele Ballaktionen, schaltete in Hälfte zwei wie seine Kollegen aber mindestens zwei Gänge zurück. Note: 3,5.
© getty
DAICHI KAMADA: Erzielte das zwischenzeitliche Führungstor. Hatte viele Ballaktionen, schaltete in Hälfte zwei wie seine Kollegen aber mindestens zwei Gänge zurück. Note: 3,5.
ANDRE SILVA (bis 73.): Sammelte nur wenige Pluspunkte, indem er auch nach Ballverlusten nachsetzte und das 1:1 erzwang. Fand ansonsten kaum Bindung zum Spiel (nur 15 Ballaktionen - Tiefstwert) und spielte viele Fehlpässe. Note: 4,5.
© getty
ANDRE SILVA (bis 73.): Sammelte nur wenige Pluspunkte, indem er auch nach Ballverlusten nachsetzte und das 1:1 erzwang. Fand ansonsten kaum Bindung zum Spiel (nur 15 Ballaktionen - Tiefstwert) und spielte viele Fehlpässe. Note: 4,5.
GONCALO PACIENCIA: Wirkte bemüht, gab mit fünf Torschüssen die meisten der Hessen ab. Gewann aber nur 28 Prozent seiner Zweikämpfe und machte fast keinen Ball fest. Note: 4.
© imago images
GONCALO PACIENCIA: Wirkte bemüht, gab mit fünf Torschüssen die meisten der Hessen ab. Gewann aber nur 28 Prozent seiner Zweikämpfe und machte fast keinen Ball fest. Note: 4.
MIJAT GACINOVIC (ab 73.): Kam für den blassen Silva, wusste sich aber kaum in Szene zu setzen, weil die Gäste aus Portugal großen Druck entfachten. Gab immerhin einen ordentlichen Schuss ab, der das gegnerische Tor knapp verfehlte. Note: 3,5.
© imago images
MIJAT GACINOVIC (ab 73.): Kam für den blassen Silva, wusste sich aber kaum in Szene zu setzen, weil die Gäste aus Portugal großen Druck entfachten. Gab immerhin einen ordentlichen Schuss ab, der das gegnerische Tor knapp verfehlte. Note: 3,5.
GELSON FERNANDES (ab 78.): Ersetzte den ausgelaugten Rode, wusste der wackligen Frankfurter Defensive aber keine Stabilität zu verleihen. Im Gegenteil: Er fälschte den Schuss zum 2:3 entscheidend ins eigene Tor ab. Note: 4.
© getty
GELSON FERNANDES (ab 78.): Ersetzte den ausgelaugten Rode, wusste der wackligen Frankfurter Defensive aber keine Stabilität zu verleihen. Im Gegenteil: Er fälschte den Schuss zum 2:3 entscheidend ins eigene Tor ab. Note: 4.
1 / 1
Werbung
Werbung