Cookie-Einstellungen
Fussball

Der HSV ist nicht allein...

Von SPOX
Tel Avivs Kapitän Badir (2.v.r.) und Keeper Enyeama feiern den 2:1-Sieg gegen Celtic Glasgow
© Getty

Ähnlich wie den Hamburger SV bei Rapid Wien erwischte es auch andere Favoriten am 1. Spieltag der Europa-League-Gruppenphase. Top-Klubs wie Celtic Glasgow, der AS Rom oder Panathinaikos und AEK Athen mussten zum Teil herbe Niederlagen einstecken. Red Bull Salzburg drehte eine verloren geglaubte Partie bei Lazio Rom noch.

Beim 1. Spieltag der Gruppenphase waren neben den beiden Schiedsrichter-Assistenten an den Seitenlinien erstmals zusätzlich zwei weitere Unparteiische hinter den Toren postiert.

In allen 144 Partien der Gruppenphase wird der Feldversuch durchgeführt. Alle zwölf Gruppen in der Übersicht.

Gruppe A:

Der RSC Anderlecht ist der erste Tabellenführer. Die Belgier siegten dank zweier später Tore von Bernardez (74.) und Legear (88.) beim Klub des Ex-Bayern-Stars Robert Kovac, Dinamo Zagreb. Zagrebs Top-Torjäger Mandzukic war dabei über 90 Minuten fast komplett abgemeldet.

Im zweiten Spiel ermauerte sich der FC Timisoara, in der CL-Qualifikation noch am VfB Stuttgart gescheitert, bei Ajax Amsterdam ein glückliches 0:0.

Dinamo Zagreb - RSC Anderlecht 0:2
Ajax Amsterdam - FC Timisoara 0:0

Gruppe B:

Forza Genua! Der FC macht in Europa da weiter, wo er in der Serie A aufgehört hat: er siegt und siegt und siegt. Neuzugang Zapater (kam aus Saragossa) besorgte gegen Slavia Prag mit dem zweiten direkten Freistoßtor dieser Saison die Führung (4.). Sculli machte schon in der ersten Halbzeit den Deckel drauf.

Im zweiten Spiel der starken Gruppe trennten sich der OSC Lille und Valencia 1:1. Nach Matas Führungstreffer (78.) sahen die Spanier schon wie der sichere Sieger aus, aber Gervinho schockte Valencia kurz vor dem Abpfiff (86.).

FC Genua - Slavia Prag 2:0
OSC Lille - FC Valencia 1:1

Gruppe C:

Rapid Wien 3, Hamburger SV 0: Der Tabellenführer der deutschen Bundesliga ging beim Sechsten der österreichischen Bundesliga aber mal so richtig unter.

Allerdings steht der HSV mit seinem Katzenjammer nicht alleine da. Celtic Glasgow führte bei Hapoel Tel Aviv durch ein Tor von Samaras (25.) bis eine Viertelstunde vor Schluss - hatte aber den Ex-Löwen und -Kölner Vucicevic offenbar nicht so ganz auf der Rechnung. Der Serbe erzielte zunächst das 1:1 (75.), ehe Lala zwei Minuten vor dem Ende die Schotten erneut zu Auswärtsdeppen machte.

Rapid Wien - Hamburger SV 3:0
Hapoel Tel Aviv - Celtic Glasgow 2:1

Gruppe D:

Das peinliche Hertha-Gestochere gegen Ventspils hatte ein schönes Kontrastprogramm bei der Partie des SC Heerenveen gegen Sporting Lissabon: Denn da war mal so einiges los!

Sibon eröffnete den Torreigen mit dem 1:0 für die Gastgeber (12.). Lissabons brasilianischer Portugiese Liedson brachte die Gäste dann aber vor der Pause per Doppelschlag in Führung (17./40.). Nach dem Wechsel berannte Heerenveen das Gästetor und wurde durch einen akkuraten Freistoß von Dingsdag belohnt (77.). Aber Sporting hatte ja noch Liedson, der die Holländer mit seinem dritten Treffer in der 88. Minute doch noch in die Tristesse stürzte.

Hertha BSC - FK Ventspils 1:1
SC Heerenveen - Sporting Lissabon 2:3

Gruppe E:

Was ist nur mit der Roma los? Die Römer gerieten im vierten Saisonspiel in Basel zum vierten Mal in Rückstand, Carlitos traf in der 11. Minute. Davon erholten sich die Giallorossi nur schleppend. Trotz Drucks in der zweiten Halbzeit wurde es nichts mehr mit dem einen Punktgewinn. Almerrares machte in der 87. Minute den Sack zu.

Im anderen Spiel der Gruppe trennten sich ZSKA Sofia und der FC Fulham 1:1. Kein Geringerer als Michel Platini besorgte die Führung für die Bulgaren (61.), die Kamara aber bereits vier Minuten später zum Endstand ausglich.

FC Basel - AS Rom 2:0
ZSKA Sofia - FC Fulham 1:1

Gruppe F:

Galatasaray Istanbul hat das hitzige Duell bei Panathinaikos Athen sachlich-nüchtern 3:1 gewonnen.

Elano per Doppelpack (5./56.) und Baros (47.) sorgten relativ früh für klare Verhältnisse für die Mannschaft von Frank Rijkaard. Salpingidis' Tor (77.) war nurmehr Ergebniskosmetik.

Sturm Graz musste gegen Dinamo Bukarest eine empfindliche 0:1-Heimniederlage hinnehmen. Den Treffer des Tages erzielte Tamas (80.).

Panathinaikos Athen - Galatasaray Istanbul 1:3
Sturm Graz - Dinamo Bukarest 0:1

Hier geht's weiter mit den Gruppen G bis L

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung