Fussball

Finanzamt fordert 400.000 Euro von Offenbach

Von Jöran Landschoff
Die Kickers Offenbach schafften es diese Saison bis ins Viertelfinale des DFB-Pokals
© getty

Die Offenbacher Kickers müssen dem Finanzamt 400.000 Euro nachzahlen. Damit muss der hochverschuldete Traditionsverein den nächsten finanziellen Rückschlag hinnehmen, der die Insolvenz möglicherweise unausweichlich macht.

Vize-Präsidentin Barbara Klein zeigte sich gegenüber "Bild" resigniert: "Da können wir uns doch gleich den Strick nehmen!" Problematisch ist vor allem, dass vereinsintern die Sparmaßnahmen des neuen Präsidenten Frank Ruhl bisher keine Zustimmung fanden.

Ruhl erklärte, dass die Finanzamtforderung den Verein unvorbereitet treffe. "Dass es schwer wird, war mir schon klar. Allerdings waren die wirklichen Zahlen und die Struktur der Verträge in diesem negativen Detail niemanden bekannt." Bis Ende Mai möchte Ruhl eine Entscheidung " herauskristallisieren ".

Die Verschuldung der Kickers Offenbach beläuft sich auf etwa neun Millionen Euro. Sportlich steht die Mannschaft auf dem 15. Tabellenplatz der Dritten Liga, hat aber ein Spiel mehr absolviert als der SV Babelsberg, der nur vier Punkte hinter den Offenbachern auf dem ersten Abstiegsrang steht.

Die Kickers Offenbach in der Übersicht

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung