Die legendären Aufstellungen von Werder Bremen und Bayer Leverkusen im Pokalfinale 2009

 
Werder Bremen und Bayer Leverkusen dürfen noch vom Pokalsieg träumen. Werder fuhr zuletzt zur 0:4-Klatsche gegen die Bayern 2010 nach Berlin. Ein Jahr zuvor gewann Bremen aber das Finale mit 1:0 gegen Leverkusen. Wir zeigen die legendären Aufstellungen.
© getty
Werder Bremen und Bayer Leverkusen dürfen noch vom Pokalsieg träumen. Werder fuhr zuletzt zur 0:4-Klatsche gegen die Bayern 2010 nach Berlin. Ein Jahr zuvor gewann Bremen aber das Finale mit 1:0 gegen Leverkusen. Wir zeigen die legendären Aufstellungen.
BAYER LEVERKUSEN – TOR - Rene Adler: Der gebürtige Leipziger kam mit 15 zu Bayer und spielte zwölf Jahre lang unterm Bayer-Kreuz, ehe er von Bernd Leno verdrängt wurde und zum HSV wechselte. 2019 beendete er seine Karriere in Mainz.
© getty
BAYER LEVERKUSEN – TOR - Rene Adler: Der gebürtige Leipziger kam mit 15 zu Bayer und spielte zwölf Jahre lang unterm Bayer-Kreuz, ehe er von Bernd Leno verdrängt wurde und zum HSV wechselte. 2019 beendete er seine Karriere in Mainz.
ABWEHR - Gonzalo Castro: Er spielte sogar 16 Jahre lang für Leverkusen. 2005 wurde er zu den Profis hochgezogen und etablierte sich zunächst als Rechtsverteidiger, später als Spielmacher. 2015 folgte der Wechsel zum BVB, seit 2018 spielt er in Stuttgart.
© getty
ABWEHR - Gonzalo Castro: Er spielte sogar 16 Jahre lang für Leverkusen. 2005 wurde er zu den Profis hochgezogen und etablierte sich zunächst als Rechtsverteidiger, später als Spielmacher. 2015 folgte der Wechsel zum BVB, seit 2018 spielt er in Stuttgart.
Lukas Sinkiewicz: Der gebürtige Pole kam 2007 aus Köln zur Werkself und verließ Bayer drei Jahre später in Richtung Augsburg, 48 Spiele absolvierte er für Bayer. Aktuell ist er als Co-Trainer der Düsseldorfer Reserve in der Regionalliga West aktiv.
© getty
Lukas Sinkiewicz: Der gebürtige Pole kam 2007 aus Köln zur Werkself und verließ Bayer drei Jahre später in Richtung Augsburg, 48 Spiele absolvierte er für Bayer. Aktuell ist er als Co-Trainer der Düsseldorfer Reserve in der Regionalliga West aktiv.
Manuel Friedrich: Er gehörte 2004 noch zum Meisterkader von Werder. 2007 wechselte er vom FSV Mainz 05, für den er mit 196 die meisten Einsätze in seiner Karriere sammelte, zu Leverkusen. 2015 beendete er seine Laufbahn im indischen Mumbai.
© getty
Manuel Friedrich: Er gehörte 2004 noch zum Meisterkader von Werder. 2007 wechselte er vom FSV Mainz 05, für den er mit 196 die meisten Einsätze in seiner Karriere sammelte, zu Leverkusen. 2015 beendete er seine Laufbahn im indischen Mumbai.
Michal Kadlec: Kam 2008 von Sparta Prag und setzte sich bei Bayer auf Anhieb durch. Erst in der Saison 2012/13 rutschte Kadlec – auch durch eine Verletzung – in die zweite Reihe. Mit Fener wurde er 2014 Meister, heute ist der 35-Jährige in Tschechien.
© getty
Michal Kadlec: Kam 2008 von Sparta Prag und setzte sich bei Bayer auf Anhieb durch. Erst in der Saison 2012/13 rutschte Kadlec – auch durch eine Verletzung – in die zweite Reihe. Mit Fener wurde er 2014 Meister, heute ist der 35-Jährige in Tschechien.
MITTELFELD – Simon Rolfes: Feierte seine größten Erfolge mit dem SVW. 2004 holte das Werder-Eigengewächs das Double. Über Aachen kam er 2005 nach Leverkusen. Zehn Jahre und 377 Pflichtspiele später beendete der heutige B04-Sportdirektor seine Karriere.
© getty
MITTELFELD – Simon Rolfes: Feierte seine größten Erfolge mit dem SVW. 2004 holte das Werder-Eigengewächs das Double. Über Aachen kam er 2005 nach Leverkusen. Zehn Jahre und 377 Pflichtspiele später beendete der heutige B04-Sportdirektor seine Karriere.
Renato Augusto: Der 32-malige brasilianische Nationalspieler reifte nach seinem Wechsel 2008 von Flamengo zu Leverkusen zum Star. Nach fünf Jahren bei der Werkself kehrte er zurück nach Brasilien. 2016 kaufte Beijing Guoan den heute 32-Jährigen.
© getty
Renato Augusto: Der 32-malige brasilianische Nationalspieler reifte nach seinem Wechsel 2008 von Flamengo zu Leverkusen zum Star. Nach fünf Jahren bei der Werkself kehrte er zurück nach Brasilien. 2016 kaufte Beijing Guoan den heute 32-Jährigen.
Arturo Vidal: Es war erst seine zweite Saison in Europa. Vidal kam aus Chile zur Werkself. 2011 strich Bayer 12,5 Millionen Euro für Vidal ein. Bei Juve avancierte Vidal zum Star und wechselte 2015 zum FC Bayern. Heute spielt er beim spanischen FCB.
© getty
Arturo Vidal: Es war erst seine zweite Saison in Europa. Vidal kam aus Chile zur Werkself. 2011 strich Bayer 12,5 Millionen Euro für Vidal ein. Bei Juve avancierte Vidal zum Star und wechselte 2015 zum FC Bayern. Heute spielt er beim spanischen FCB.
Tranquillo Barnetta: Der Schweizer Fußballer des Jahres 2008 spielte in Deutschland für Leverkusen, Hannover, Schalke und Frankfurt. Die längste Zeit, sieben Jahre, verbrachte er aber bei Bayer (229 Spiele). Beendete 2019 seine Karriere in St. Gallen.
© getty
Tranquillo Barnetta: Der Schweizer Fußballer des Jahres 2008 spielte in Deutschland für Leverkusen, Hannover, Schalke und Frankfurt. Die längste Zeit, sieben Jahre, verbrachte er aber bei Bayer (229 Spiele). Beendete 2019 seine Karriere in St. Gallen.
STURM – Patrick Helmes: Die Leistungen des gebürtigen Kölners in Leverkusen wurden ob der hohen Erwartungen an den Nationalspieler etwas negativ bewertet. Dabei stimmte seine Trefferquote (38 Tore in 72 Spielen). Heute ist er Jugendtrainer bei Bayer.
© getty
STURM – Patrick Helmes: Die Leistungen des gebürtigen Kölners in Leverkusen wurden ob der hohen Erwartungen an den Nationalspieler etwas negativ bewertet. Dabei stimmte seine Trefferquote (38 Tore in 72 Spielen). Heute ist er Jugendtrainer bei Bayer.
Stefan Kießling: Eine Bayer-Legende! 444 Spiele (Platz 4 in der All-Time-Liste), 162 Tore (Platz 2). 2018 beendete er aufgrund anhaltender Verletzungsprobleme seine Profikarriere. Er blieb dem Klub als Assistent der Geschäftsführung treu.
© getty
Stefan Kießling: Eine Bayer-Legende! 444 Spiele (Platz 4 in der All-Time-Liste), 162 Tore (Platz 2). 2018 beendete er aufgrund anhaltender Verletzungsprobleme seine Profikarriere. Er blieb dem Klub als Assistent der Geschäftsführung treu.
EINWECHSELSPIELER - Angelos Charisteas (85. für Castro): Auch er gewann 2004 das Double mit Werder. Bayer lieh den Europameister von 2004 lediglich vom FCN aus. Der Grieche spielte 16-mal im B04-Trikot. Heute ist er Sportlicher Leiter bei Aris Saloniki.
© getty
EINWECHSELSPIELER - Angelos Charisteas (85. für Castro): Auch er gewann 2004 das Double mit Werder. Bayer lieh den Europameister von 2004 lediglich vom FCN aus. Der Grieche spielte 16-mal im B04-Trikot. Heute ist er Sportlicher Leiter bei Aris Saloniki.
Toni Kroos (85. für Vidal): Der Weltmeister und viermalige CL-Sieger kam im Januar 2009 aus der Bayern-Jugend nach Leverkusen. In seiner ersten Halbserie bei Bayer guter Rollenspieler, in der darauffolgenden Saison absoluter Leistungsträger.
© getty
Toni Kroos (85. für Vidal): Der Weltmeister und viermalige CL-Sieger kam im Januar 2009 aus der Bayern-Jugend nach Leverkusen. In seiner ersten Halbserie bei Bayer guter Rollenspieler, in der darauffolgenden Saison absoluter Leistungsträger.
TRAINER – Bruno Labbadia: Es war sein letztes Spiel als Leverkusen-Coach. Die Werkself verpasste die Qualifikation für den Europapokal, das Finale in Berlin war die letzte Chance. Labbadia wurde entlassen - nach nur einer Saison.
© getty
TRAINER – Bruno Labbadia: Es war sein letztes Spiel als Leverkusen-Coach. Die Werkself verpasste die Qualifikation für den Europapokal, das Finale in Berlin war die letzte Chance. Labbadia wurde entlassen - nach nur einer Saison.
Labbadia schickte seine Elf im 4-1-3-2 auf den Rasen im Berliner Olympiastadion. Auf der Ersatzbank nicht zum Einsatz kamen Pirmin Schwegler, Bernd Schneider, Henrique, Karim Haggui und Ersatzkeeper Gabor Kiraly.
© SPOX
Labbadia schickte seine Elf im 4-1-3-2 auf den Rasen im Berliner Olympiastadion. Auf der Ersatzbank nicht zum Einsatz kamen Pirmin Schwegler, Bernd Schneider, Henrique, Karim Haggui und Ersatzkeeper Gabor Kiraly.
WERDER BREMEN – TOR – Tim Wiese: Stand nach dem Pokalfinale noch bis 2012 im Tor der Bremer, bevor er seine Karriere 2013 in Hoffenheim beendete. Insgesamt absolvierte Wiese 194 Spiele für Werder Bremen.
© getty
WERDER BREMEN – TOR – Tim Wiese: Stand nach dem Pokalfinale noch bis 2012 im Tor der Bremer, bevor er seine Karriere 2013 in Hoffenheim beendete. Insgesamt absolvierte Wiese 194 Spiele für Werder Bremen.
ABWEHR – Clemens Fritz: Kam 2006 von Bayer Leverkusen an die Weser. Dort beendete er seine Karriere nach 11 Jahren in Bremen 2017. Heute arbeitet er als Leiter der Scouting-Abteilung noch immer für den Weser-Klub.
© getty
ABWEHR – Clemens Fritz: Kam 2006 von Bayer Leverkusen an die Weser. Dort beendete er seine Karriere nach 11 Jahren in Bremen 2017. Heute arbeitet er als Leiter der Scouting-Abteilung noch immer für den Weser-Klub.
Sebastian Prödl: Kam 2008 aus Österreich zum SVW. Bis 2015 hielt er Werder die Treue. Der Innenverteidiger wechselte nach England zum FC Watford. Im Januar 2020 sah er dort keine Perspektive mehr, wechselte zu Udinese, ist derzeit aber verletzt.
© getty
Sebastian Prödl: Kam 2008 aus Österreich zum SVW. Bis 2015 hielt er Werder die Treue. Der Innenverteidiger wechselte nach England zum FC Watford. Im Januar 2020 sah er dort keine Perspektive mehr, wechselte zu Udinese, ist derzeit aber verletzt.
Naldo: Markierte in seinen sieben Jahren bei Bremen 22 Tore in 173 Spielen. 2012 ging es für den Brasilianer nach Wolfsburg, mit dem VfL gewann er 2015 ebenfalls den Pokal. Drei Jahre Schalke und ein Jahr Monaco später ist Naldo derzeit vereinslos.
© getty
Naldo: Markierte in seinen sieben Jahren bei Bremen 22 Tore in 173 Spielen. 2012 ging es für den Brasilianer nach Wolfsburg, mit dem VfL gewann er 2015 ebenfalls den Pokal. Drei Jahre Schalke und ein Jahr Monaco später ist Naldo derzeit vereinslos.
Sebastian Boenisch: Verbrachte fünf Jahre in Bremen, bevor er 2012 nach Leverkusen wechselte. Er beendete seine Karriere 2017 bei 1860 München, feierte 2019 aber sein Comeback in Österreich. Heute spielt er bei Wiener Neustadt in der Regionalliga Ost.
© getty
Sebastian Boenisch: Verbrachte fünf Jahre in Bremen, bevor er 2012 nach Leverkusen wechselte. Er beendete seine Karriere 2017 bei 1860 München, feierte 2019 aber sein Comeback in Österreich. Heute spielt er bei Wiener Neustadt in der Regionalliga Ost.
MITTELFELD – Torsten Frings: Bestritt in seiner Karriere 262 Spiele für Werder. Er beendete seine aktive Laufbahn 2013 beim FC Toronto und begann eine Trainer-Ausbildung. Seine bisher einzige Chance als Chefcoach konnte er in Darmstadt nicht nutzen.
© getty
MITTELFELD – Torsten Frings: Bestritt in seiner Karriere 262 Spiele für Werder. Er beendete seine aktive Laufbahn 2013 beim FC Toronto und begann eine Trainer-Ausbildung. Seine bisher einzige Chance als Chefcoach konnte er in Darmstadt nicht nutzen.
Frank Baumann: Spielte insgesamt zehn Jahre an der Weser. Im Pokalfinale 2009 absolvierte er das letzte von 260 Spielen für Werder und beendete seine Karriere. Seit 2016 ist er Geschäftsführer Sport bei den Bremern.
© getty
Frank Baumann: Spielte insgesamt zehn Jahre an der Weser. Im Pokalfinale 2009 absolvierte er das letzte von 260 Spielen für Werder und beendete seine Karriere. Seit 2016 ist er Geschäftsführer Sport bei den Bremern.
Mesut Özil: Avancierte zum Pokalhelden und erzielte in der 58. Minute das 1:0-Siegtor gegen Leverkusen. Verließ Werder 2010 für 18 Millionen Euro in Richtung Real Madrid. Heute spielt er in England für den FC Arsenal.
© getty
Mesut Özil: Avancierte zum Pokalhelden und erzielte in der 58. Minute das 1:0-Siegtor gegen Leverkusen. Verließ Werder 2010 für 18 Millionen Euro in Richtung Real Madrid. Heute spielt er in England für den FC Arsenal.
Diego: Bestritt in drei Saisons insgesamt 84 Spiele für Werder und erzielte 38 Tore. Das Pokalfinale gegen Leverkusen war der krönende Abschluss an der Weser. Heute spielt der 35-Jährige (sehr erfolgreich) für Flamengo Rio de Janeiro.
© getty
Diego: Bestritt in drei Saisons insgesamt 84 Spiele für Werder und erzielte 38 Tore. Das Pokalfinale gegen Leverkusen war der krönende Abschluss an der Weser. Heute spielt der 35-Jährige (sehr erfolgreich) für Flamengo Rio de Janeiro.
STURM – Hugo Almeida: Spielte vier Jahre in Bremen. Er erzielte 41 Tore in der Bundesliga, bevor er 2010 zu Besiktas Istanbul wechselte. Danach begann seine Reise durch Europa: Cesena, Krasnodar, Anzhi, Hannover, AEK, Split, Coimbra, Karriereende 2020.
© getty
STURM – Hugo Almeida: Spielte vier Jahre in Bremen. Er erzielte 41 Tore in der Bundesliga, bevor er 2010 zu Besiktas Istanbul wechselte. Danach begann seine Reise durch Europa: Cesena, Krasnodar, Anzhi, Hannover, AEK, Split, Coimbra, Karriereende 2020.
Claudio Pizarro: War 2009 nur als Leihgabe vom FC Chelsea in Bremen. Heute spielt der Publikumsliebling wieder an der Weser, allerdings in weitaus kleinerer Rolle. Im Pokal erzielte der sechsmalige Sieger bereits 34 Tore.
© getty
Claudio Pizarro: War 2009 nur als Leihgabe vom FC Chelsea in Bremen. Heute spielt der Publikumsliebling wieder an der Weser, allerdings in weitaus kleinerer Rolle. Im Pokal erzielte der sechsmalige Sieger bereits 34 Tore.
EINWECHSELSPIELER – Peter Niemeyer (60. für Baumann): Stand drei Jahre lang im Kader von Werder Bremen. 2010 wechselte er zu Hertha BSC. 2018 beendete er seine aktive Karriere. Aktuell ist er als Co-Trainer für Twente Enschede aktiv.
© getty
EINWECHSELSPIELER – Peter Niemeyer (60. für Baumann): Stand drei Jahre lang im Kader von Werder Bremen. 2010 wechselte er zu Hertha BSC. 2018 beendete er seine aktive Karriere. Aktuell ist er als Co-Trainer für Twente Enschede aktiv.
Alexandros Tziolis (87. für Özil): Bescherte Özil seine wohlverdienten Standing Ovations. Tziolis selbst war 2009 als Leihgabe für vier Monate bei Werder. In 15 Einsätzen erzielte er ein Tor. Ließ seine Karriere bei Al-Feiha in Saudi-Arabien ausklingen.
© getty
Alexandros Tziolis (87. für Özil): Bescherte Özil seine wohlverdienten Standing Ovations. Tziolis selbst war 2009 als Leihgabe für vier Monate bei Werder. In 15 Einsätzen erzielte er ein Tor. Ließ seine Karriere bei Al-Feiha in Saudi-Arabien ausklingen.
Markus Rosenberg (90. für Almeida): Traf in der Pokalsaison 08/09 in fünf Spielen fünf Mal und hatte damit großen Anteil am Pokalsieg. Wechselte 2012 zu West Brom und zog 2014 in seine Heimatstadt Malmö weiter, wo er im 2020 seine Karriere beendete.
© getty
Markus Rosenberg (90. für Almeida): Traf in der Pokalsaison 08/09 in fünf Spielen fünf Mal und hatte damit großen Anteil am Pokalsieg. Wechselte 2012 zu West Brom und zog 2014 in seine Heimatstadt Malmö weiter, wo er im 2020 seine Karriere beendete.
TRAINER – Thomas Schaaf: Über 40 Jahre verbrachte er bei Werder Bremen. Als Spieler, Jugendtrainer und Cheftrainer. Er gewann drei Meisterschaften, fünfmal den Pokal und 1992 den UEFA-Cup. Seit 2016 ist er ohne Job.
© getty
TRAINER – Thomas Schaaf: Über 40 Jahre verbrachte er bei Werder Bremen. Als Spieler, Jugendtrainer und Cheftrainer. Er gewann drei Meisterschaften, fünfmal den Pokal und 1992 den UEFA-Cup. Seit 2016 ist er ohne Job.
Bremen trat im 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld an – Schaafs Lieblingsformation, mit der Werder 2004 schon Meister geworden war. Ohne Einsatz im Kader: Christian Vander (TW), Petri Pasanen, Aaron Hunt und Martin Harnik. Per Mertesacker fehlte verletzt.
© getty
Bremen trat im 4-4-2 mit Raute im Mittelfeld an – Schaafs Lieblingsformation, mit der Werder 2004 schon Meister geworden war. Ohne Einsatz im Kader: Christian Vander (TW), Petri Pasanen, Aaron Hunt und Martin Harnik. Per Mertesacker fehlte verletzt.
1 / 1
Werbung
Werbung