Cookie-Einstellungen
Fussball

Champions League, Achtelfinale: Stimmen und Reaktionen zu Gladbach - ManCity und Atalanta - Real Madrid

Von SPOX
Sah sich und seine Mannschaft gegen Real Madrid nach einer frühen Roten Karte von Schiedsrichter Stieler benachteiligt: Atalanta-Trainer Gian Piero Gasperini

Nach der Pleite gegen Manchester City loben die Gladbacher die Klasse des Gegners. Bei Atalanta Bergamo dagegen wütet man ob der frühen Roten Karte bei der Niederlage gegen Real Madrid. Die Stimmen und Reaktionen zum Champions-League-Achtelfinale.

Borussia Mönchengladbach - Manchester City 0:2

Marco Rose (Trainer Gladbach)...

...über das Spiel: "Es war ein absolutes Top-Team, das wir zu bespielen und bekämpfen hatten. Das haben wir gespürt und war uns vorher klar. Wir wollten mutig auftreten und haben das auch hinten raus probiert. In der ersten Halbzeit haben wir zu wenig die einfache Tiefe gefunden, aber trotzdem relativ gut verteidigt und nicht so viel zugelassen. Wir bekommen zwei identische Gegentore in Situationen, die wir vorher besprochen hatten. Es ist einfach unglaublich schwer gegen sie im Moment. Die Jungs sind ziemlich müde in der Kabine und das bedeutet, dass sie viel investiert haben."

...über die Offensivaktionen der Borussia: "Ich glaube, dass wir in der ersten Hälfte versucht haben, auch mit dem Ball mutiger zu sein, besonders in der Spieleröffnung. Wir haben aber gegen eine Mannschaft gespielt, die grundsätzlich gut bestückt ist und sich in absoluter Top-Form befindet. Die Jungs haben vergessen, hier und da die einfache Tiefe zu finden, weil sie sich auf andere Aufgaben konzentriert haben. Wir hatten im Ansatz ein paar Aktionen, die gefährlicher hätten werden können. Doch gegen diese Mannschaft, wie sie derzeit drauf ist, muss alles sitzen, um zum Torerfolg zu kommen."

Lars Stindl (Gladbach)...

...über das Spiel: "Wir haben gegen eine herausragende Mannschaft gespielt, leidenschaftlich verteidigt und sind viel marschiert gegen den Ball. Im eigenen Ballbesitz waren wir nicht mutig genug und hatten ein paar Stockfehler. Wir sind dann viel hinterherlaufen, was wir auch getan haben, aber haben dann auch verdient verloren."

...über die Offensivaktionen der Fohlen: "Es gab immer wieder kleine Passfenster, die offen waren, aber dann kam der Pass nicht richtig. Im entscheidenden Drittel haben wir die falschen Entscheidungen getroffen und dann wird es gegen eine solche Mannschaft natürlich schwer."

...über die Aussichten fürs Rückspiel: "Wir wussten, dass heute viel, viel zusammenkommen muss. Wir werden es in drei Wochen wieder versuchen. Momentan ist es nicht einfach aufgrund der Situation und der Ergebnisse, aber das haben wir in der Vergangenheit gemeistert und werden es wieder meistern."

Christoph Kramer (Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Ich glaube, dass es von außen etwas passiv von uns aussah. Manchester City hatte eine unglaublich gute Raumaufteilung und haben den Ball sehr gut laufen gelassen. Man ist gefühlt nicht so richtig hinterhergekommen. Dennoch sage ich, dass wir ein paar Dinger hatten, die verpufft sind und keine Chance draus entstanden ist. Dann sieht so ein Spiel immer sehr zäh aus. Ich denke dennoch, dass mehr drin war. Allerdings muss man auch klar sagen, dass City in der Art und Weise wie sie spielen, eine Klasse für sich sind. Im Fußball ist alles möglich und wir wussten auch schon vor dem Spiel, dass es sehr schwer wird. Aber wir haben auch gesehen, dass wir nicht ganz chancenlos sind. Es muss viel klappen, das hat es nicht getan und deshalb haben wir verloren. Aber wir haben alles schon erlebt und gehen das Rückspiel noch besser und einen Tick mutiger an. Wir haben nichts mehr zu verlieren und sollten auch so spielen."

Florian Neuhaus (Borussia Mönchengladbach) ...

... zum Spiel: "Manchester City hat es im Ballbesitz wahnsinnig gut gemacht. Wir wussten, was auf uns zukommt und sind viel hinterhergelaufen. Wir hatten die ein oder andere Umschaltchance, haben es aber nicht sauber ausgespielt. Das ist wahnsinnig bitter, aber am Ende hat City verdient gewonnen. Uns hat die Genauigkeit und der Mut gefehlt. Wir hätten höher anlaufen müssen, dann hat man gesehen, dass sie auch Fehler machen. Leider haben wir es nicht häufig genug geschafft, City unter Druck zu setzen, damit sie diese Fehler auch machen. Im Fußball ist alles möglich. Es geht wieder von vorne los und wir wollen mutig auftreten. Wir wissen, dass wir die Tore im Rückspiel benötigen. Vielleicht liegt dort dann auch die Chance. Den Respekt, der am Anfang vielleicht zu groß war, den müssen wir ablegen und versuchen, Manchester zu überraschen."

Pep Guardiola (Trainer Manchester City)...

...über das Spiel: "Es war sehr schwierig. Es war schwer anzugreifen, aber unser hohes Pressing war gut. Unser Eins-gegen-eins und die Entscheidungsfindung waren jedoch nicht gut, im letzten Drittel war das im Zwei-gegen-eins oder im Eins-gegen-eins nicht gut genug. In diesem Wettbewerb gibt es nicht viele Möglichkeiten, um Tore zu schießen."

... über Ilkay Gündogan: "Ilkay Gündogan spielt bisher eine sehr gute Saison. Ich bin sehr glücklich darüber, er ist ein fantastischer Fußballer. Darüber hinaus ist er auch sehr intelligent und ein sehr netter Kerl."

Bernardo Silva (Manchester City)...

...über das Spiel: "Es war ein gutes Spiel. Wir haben das Tempo kontrolliert und keine dummen Fehler gemacht. Es ist gut, dass wir ohne Gegentor geblieben sind und mit zwei Auswärtstoten nach Hause fahren. Wir müssen aber fokussiert bleiben für das Rückspiel."

...über die Abwehrstärke der Citizens: "Die Defensive ist der Schlüssel, um Wettbewerbe zu gewinnen. Wir sind sehr glücklich, wie gut wir da sind und dass sich jeder hilft. Hinten sicher zu stehen ist sehr wichtig, um erfolgreich zu sein."

Atalanta Bergamo - Real Madrid 0:1

Gian Piero Gasperini (Trainer Atalanta Bergamo)...

...über das Spiel: "Ich wollte ein offeneres Spiel. Wir hatten gut angefangen mit einigen guten Spielzügen. Wir haben gut verteidigt und hätten fast das 0:0 nach Hause gebracht, aber mit Elf gegen Elf wäre es sicher unterhaltsamer gewesen. Wir waren in den letzten Minuten, wir mussten das Ergebnis einfach nach Hause bringen. Doch wir haben ein Tor mit Mendys rechtem Fuß kassiert. Das ist schon ein bisschen komisch, fast ein Zufallstreffer. Es ist schade. Die Leute reden über die Abwesenden, aber wir haben immer noch immense Qualität im Kader."

...über den frühen Platzverweis: "Was bleibt, ist die Bitterkeit, dass wir nicht das Spiel spielen konnten, auf das wir gewartet haben. Es wurde durch einen Vorfall, der zu hoch bewertet wurde, komplett ruiniert. In der letzten Saison wurde nach einem absoluten Chaos die Handspielregel aussortiert. Jetzt gibt es die Versuchung, jede Form von Kontakt im Fußball zu entfernen - und das ist Selbstmord für den Sport. Ich wurde gerade in der Serie A gesperrt, weil ich etwas gesagt habe und wenn ich jetzt etwas sage, wird mich die UEFA für einen Monat sperren. Aber das ist Fußball-Selbstmord."

...über Schiedsrichter Tobias Stieler: "Wir können keine Schiedsrichter haben, die nie gespielt haben und den Unterschied zwischen einem Foul und einem Foul nicht kennen. Wenn sie den Unterschied nicht erkennen können, dann sollten sie sich einen anderen Job suchen. Sie sollten stattdessen Leute, die Fußball gespielt haben, zu Schiedsrichtern machen. Sie haben jetzt auch Video-Replays. Sie haben alles, was sie brauchen, um zu urteilen und trotzdem liegen sie selbst mit Replays falsch. Ich beschwere mich nicht über das Ergebnis, aber wir hätten wenigstens unser Spiel spielen können."

Luis Muriel (Atalanta Bergamo)...

...über das Spiel: "Es ist schwierig, ein Spiel wie dieses zu beurteilen. Wir hatten das Gefühl, dass uns eine Ungerechtigkeit widerfahren ist. Wir haben das Video dazu in der Halbzeit gesehen. Es war eine wirklich überzogene Rote Karte und hat uns den Wind aus den Segeln genommen. Wir hatten eine bestimmte Herangehensweise vorbereitet und diese Rote Karte hat alles verändert, was wir machen wollten."

...über die Chancen im Rückspiel: "Ich denke, wir haben es wirklich gut gemacht, das Spiel so offen zu halten und uns in eine Position zu bringen, in der wir es im Rückspiel noch drehen können. Es ist nicht unmöglich."

Rafael Toloi (Atalanta Bergamo)...

...über das Spiel: "Wir haben bis zum Schluss gekämpft. Es ist schwierig, gegen Real Madrid zu spielen - erst recht, wenn man nur noch mit zehn Mann spielt. Selbst mit einem Mann weniger haben wir einige interessante Torchancen herausgespielt. Wenn wir das erste Pressing überstanden haben, haben wir Räume, in denen wir spielen können, so dass wir ihnen in Madrid weh tun können."

...über den Platzverweis: "Ich glaube nicht, dass es eine Rote Karte war. Nichtsdestotrotz haben wir gut verteidigt. Wir fühlen uns nach diesem Spiel stärker und haben bewiesen, dass wir auf Augenhöhe mit Real Madrid spielen können."

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung