Cookie-Einstellungen

FC Bayern München verliert CL-Finale gegen Chelsea: So liefen die beiden Teams im "Finale dahoam" auf

 
Heute vor acht Jahren, am 19. Mai 2012, kassierte der FC Bayern in der heimischen Allianz Arena eine der bittersten Niederlagen der Vereinsgeschichte. Trotz Führung im "Finale dahoam" gewann Chelsea den Pott. SPOX blickt zurück auf die damaligen Teams.
© imago images
Heute vor acht Jahren, am 19. Mai 2012, kassierte der FC Bayern in der heimischen Allianz Arena eine der bittersten Niederlagen der Vereinsgeschichte. Trotz Führung im "Finale dahoam" gewann Chelsea den Pott. SPOX blickt zurück auf die damaligen Teams.
TOR - MANUEL NEUER: Nur ein Jahr nach dem Finale dahoam gewann Neuer mit den Bayern die Champions League und das Triple, 2014 krönte er sich schließlich in Rio zum Weltmeister mit Deutschland. Folgte auf Lahm als Kapitän.
© getty
TOR - MANUEL NEUER: Nur ein Jahr nach dem Finale dahoam gewann Neuer mit den Bayern die Champions League und das Triple, 2014 krönte er sich schließlich in Rio zum Weltmeister mit Deutschland. Folgte auf Lahm als Kapitän.
ABWEHR - PHILIPP LAHM: Der Kapitän führte die Bayern ein Jahr später erneut ins Finale und dieses Mal zum Sieg über den BVB in Wembley. Auch Lahm wurde Weltmeister und beendete die Karriere schließlich 2017 als achtmaliger Deutscher Meister.
© getty
ABWEHR - PHILIPP LAHM: Der Kapitän führte die Bayern ein Jahr später erneut ins Finale und dieses Mal zum Sieg über den BVB in Wembley. Auch Lahm wurde Weltmeister und beendete die Karriere schließlich 2017 als achtmaliger Deutscher Meister.
JEROME BOATENG: Der Innenverteidiger gewann zusammen mit Lahm und Neuer ein Jahr später das Triple und zwei Jahre darauf die WM in Rio. Spielt auch 2020 noch für die Bayern.
© getty
JEROME BOATENG: Der Innenverteidiger gewann zusammen mit Lahm und Neuer ein Jahr später das Triple und zwei Jahre darauf die WM in Rio. Spielt auch 2020 noch für die Bayern.
ANATOLY TYMOSHCHUK: Der Aushilfs-Innenverteidiger blieb bis zum Triple-Triumph 2013 bei den Bayern. Anschließend ging es zu Zenit St. Petersburg. Von 2015 bis 2017 ließ er die Karriere in Almaty ausklingen und ist nun Co-Trainer bei Zenit.
© getty
ANATOLY TYMOSHCHUK: Der Aushilfs-Innenverteidiger blieb bis zum Triple-Triumph 2013 bei den Bayern. Anschließend ging es zu Zenit St. Petersburg. Von 2015 bis 2017 ließ er die Karriere in Almaty ausklingen und ist nun Co-Trainer bei Zenit.
DIEGO CONTENTO: Der Mann, der die Ecke zum Ausgleich verschuldete, wechselte 2014 zu Bordeaux und kehrte 2018 nach Deutschland zu Fortuna Düsseldorf zurück. Hat dort noch Vertrag bis 2020.
© getty
DIEGO CONTENTO: Der Mann, der die Ecke zum Ausgleich verschuldete, wechselte 2014 zu Bordeaux und kehrte 2018 nach Deutschland zu Fortuna Düsseldorf zurück. Hat dort noch Vertrag bis 2020.
MITTELFELD - BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Einer der Loser von München wurde ein Jahr später zum Helden von Wembley. "Schweini" machte sich schließlich untersterblich mit seiner Kampfesleistung in Rio gegen Argentinien. Spielte noch für United und Chicago.
© getty
MITTELFELD - BASTIAN SCHWEINSTEIGER: Einer der Loser von München wurde ein Jahr später zum Helden von Wembley. "Schweini" machte sich schließlich untersterblich mit seiner Kampfesleistung in Rio gegen Argentinien. Spielte noch für United und Chicago.
TONI KROOS: Kroos traute sich seinerzeit nicht zum Punkt und schaute 2013 beim Finale in Wembley verletzt zu. Anschließend ging es 2014 als Weltmeister zu Real Madrid, wo er 3 weitere CL-Titel in Serie gewann.
© getty
TONI KROOS: Kroos traute sich seinerzeit nicht zum Punkt und schaute 2013 beim Finale in Wembley verletzt zu. Anschließend ging es 2014 als Weltmeister zu Real Madrid, wo er 3 weitere CL-Titel in Serie gewann.
ARJEN ROBBEN: Der tragische Held von München: Verschoss einen Elfer in der Verlängerung und wurde sogar ausgepfiffen. Ein Jahr später jedoch schoss er die Bayern in Wembley zum Titel. Beendete die Karriere als Vereinslegende 2019.
© getty
ARJEN ROBBEN: Der tragische Held von München: Verschoss einen Elfer in der Verlängerung und wurde sogar ausgepfiffen. Ein Jahr später jedoch schoss er die Bayern in Wembley zum Titel. Beendete die Karriere als Vereinslegende 2019.
THOMAS MÜLLER: Erzielte kurz vor Schluss das Führungstor für die Bayern, wurde anschließend gegen Van Buyten ausgewechselt. Gewann wie Neuer und Co. alles mit den Bayern und wurde 2014 Weltmeister. Mittlerweile achtmal Meister.
© getty
THOMAS MÜLLER: Erzielte kurz vor Schluss das Führungstor für die Bayern, wurde anschließend gegen Van Buyten ausgewechselt. Gewann wie Neuer und Co. alles mit den Bayern und wurde 2014 Weltmeister. Mittlerweile achtmal Meister.
FRANCK RIBERY: Machte in der 96. Minute für Olic Platz. 2013 dann einer der größten Helden mit seiner Vorlage auf Robben zum Siegtor. Anschließend Europas Fußballer des Jahres und neunmal Meister.
© getty
FRANCK RIBERY: Machte in der 96. Minute für Olic Platz. 2013 dann einer der größten Helden mit seiner Vorlage auf Robben zum Siegtor. Anschließend Europas Fußballer des Jahres und neunmal Meister.
ANGRIFF - MARIO GOMEZ: Für Gomez war das Tor wie vernagelt trotz bester Chancen. Ein Jahr später beim Triumph in Wembley nur spät eingewechselt. Ging anschließend nach Florenz und kehrte über Umwege 2018 zum VfB zurück.
© getty
ANGRIFF - MARIO GOMEZ: Für Gomez war das Tor wie vernagelt trotz bester Chancen. Ein Jahr später beim Triumph in Wembley nur spät eingewechselt. Ging anschließend nach Florenz und kehrte über Umwege 2018 zum VfB zurück.
EINWECHSELSPIELER - DANIEL VAN BUYTEN (87. für Müller): Der Belgier blieb bis 2014 in München und beendete dann seine Karriere. Von 2015 bis 2017 war er als Funktionär beim RSC Anderlecht tätig, seither ohne Job.
© getty
EINWECHSELSPIELER - DANIEL VAN BUYTEN (87. für Müller): Der Belgier blieb bis 2014 in München und beendete dann seine Karriere. Von 2015 bis 2017 war er als Funktionär beim RSC Anderlecht tätig, seither ohne Job.
IVICA OLIC (96. für Ribery): Olic verschoss den vierten Elfer und verließ den Klub anschließend Richtung Wolfsburg. Wechselte danach zum HSV und 2016 zu 1860 München, wo er 2017 die Karriere beendete. Ist heute Co-Trainer der kroatischen Nationalelf.
© getty
IVICA OLIC (96. für Ribery): Olic verschoss den vierten Elfer und verließ den Klub anschließend Richtung Wolfsburg. Wechselte danach zum HSV und 2016 zu 1860 München, wo er 2017 die Karriere beendete. Ist heute Co-Trainer der kroatischen Nationalelf.
TRAINER - JUPP HEYNCKES: Jupp, Jupp, Jupp gewann 2013 mit den Bayern das Triple und beendete dann seine Karriere. Kehrte 2017 nochmal bis Saisonende als Ersatz des entlassenen Ancelotti zurück und wurde nochmal Meister.
© getty
TRAINER - JUPP HEYNCKES: Jupp, Jupp, Jupp gewann 2013 mit den Bayern das Triple und beendete dann seine Karriere. Kehrte 2017 nochmal bis Saisonende als Ersatz des entlassenen Ancelotti zurück und wurde nochmal Meister.
Die Aufstellung des FC Bayern München.
© getty
Die Aufstellung des FC Bayern München.
TOR - PETR CECH: Feierte in München seinen größten Triumph nach überragender Vorstellung. Wechselte 2015 dann zu Arsenal, wo er 2019 die Karriere beendete. Heute als Berater für Chelsea tätig.
© getty
TOR - PETR CECH: Feierte in München seinen größten Triumph nach überragender Vorstellung. Wechselte 2015 dann zu Arsenal, wo er 2019 die Karriere beendete. Heute als Berater für Chelsea tätig.
ABWEHR - JOSE BOSINGWA: Der Portugiese gewann mit Chelsea seinen zweiten CL-Titel nach seinem Triumph mit Porto auf Schalke. Wechselte anschließend zu QPR und schließlich zu Trabzonspor, wo er letztlich 2016 die Karriere beendete.
© getty
ABWEHR - JOSE BOSINGWA: Der Portugiese gewann mit Chelsea seinen zweiten CL-Titel nach seinem Triumph mit Porto auf Schalke. Wechselte anschließend zu QPR und schließlich zu Trabzonspor, wo er letztlich 2016 die Karriere beendete.
GARY CAHILL: Cahill war erst im Januar 2012 zu den Blues gewechselt und wurde direkt zur festen Größe. 2019 ging es dann nach 2 Meistertiteln und 2 Europa-League-Erfolgen zu Crystal Palace.
© getty
GARY CAHILL: Cahill war erst im Januar 2012 zu den Blues gewechselt und wurde direkt zur festen Größe. 2019 ging es dann nach 2 Meistertiteln und 2 Europa-League-Erfolgen zu Crystal Palace.
DAVID LUIZ: "And now: Goal" war die Ankündigung, die Drogba mit dem Ausgleich bestätigte. Luiz zeigte seherische Fähigkeiten und ging 2014 zu PSG. 2016 kehrte er zu den Blues zurück, ehe es 2019 zu Arsenal ging.
© getty
DAVID LUIZ: "And now: Goal" war die Ankündigung, die Drogba mit dem Ausgleich bestätigte. Luiz zeigte seherische Fähigkeiten und ging 2014 zu PSG. 2016 kehrte er zu den Blues zurück, ehe es 2019 zu Arsenal ging.
ASHLEY COLE: Traf im Elfmeterschießen zum 3:3 für die Blues. Cole ging 2014 zur Roma, dann zu LA Galaxy und von dort 2019 zu Derby County, wo er im Sommer Schluss machte. Gewann 3 Meisterschaften und siebenmal den FA Cup!
© getty
ASHLEY COLE: Traf im Elfmeterschießen zum 3:3 für die Blues. Cole ging 2014 zur Roma, dann zu LA Galaxy und von dort 2019 zu Derby County, wo er im Sommer Schluss machte. Gewann 3 Meisterschaften und siebenmal den FA Cup!
MITTELFELD - FRANK LAMPARD: Lampard versenkte den dritten Elfer für Chelsea. Der Viza-Kapitän wechselte 2014 zu NY City FC und beendete dort letztlich 2017 die Karriere. Kehrte 2019 als Coach zu Chelsea zurück.
© getty
MITTELFELD - FRANK LAMPARD: Lampard versenkte den dritten Elfer für Chelsea. Der Viza-Kapitän wechselte 2014 zu NY City FC und beendete dort letztlich 2017 die Karriere. Kehrte 2019 als Coach zu Chelsea zurück.
JOHN OBI MIKEL: Bis 2017 spielte der Nigerianer für Chelsea. Anschließend ging es für zwei Jahre zu Tianjin Teda nach China. Wechselte 2019 zu Middlesbrough, dann zu Trabzonspor. Ist seit März 2020 vereinslos.
© getty
JOHN OBI MIKEL: Bis 2017 spielte der Nigerianer für Chelsea. Anschließend ging es für zwei Jahre zu Tianjin Teda nach China. Wechselte 2019 zu Middlesbrough, dann zu Trabzonspor. Ist seit März 2020 vereinslos.
SALOMON KALOU: Legte 2012 ein sehenswertes Comeback hin. Er war lange Zeit verletzt, spielte keine große Rolle bei den Blues und stand dann auf wundersame Weise im Finale in der Startelf. Seit 2014 in Berlin.
© getty
SALOMON KALOU: Legte 2012 ein sehenswertes Comeback hin. Er war lange Zeit verletzt, spielte keine große Rolle bei den Blues und stand dann auf wundersame Weise im Finale in der Startelf. Seit 2014 in Berlin.
JUAN MATA: Scheiterte mit dem ersten Elfer an Neuer, durfte danach dennoch jubeln. Jubeln durfte der Spanier generell sehr oft: Mit Spanien wurde er Welt- und Europameister. Spielt seit 2014 für United.
© getty
JUAN MATA: Scheiterte mit dem ersten Elfer an Neuer, durfte danach dennoch jubeln. Jubeln durfte der Spanier generell sehr oft: Mit Spanien wurde er Welt- und Europameister. Spielt seit 2014 für United.
RYAN BERTRAND: Der Linksverteidiger lief überraschend von Anfang an auf im Finale. Wurde ab 2014 häufiger verliehen und wechselte schließlich 2015 fest zu Southampton.
© getty
RYAN BERTRAND: Der Linksverteidiger lief überraschend von Anfang an auf im Finale. Wurde ab 2014 häufiger verliehen und wechselte schließlich 2015 fest zu Southampton.
ANGRIFF - DIDIER DROGBA: Der Held des Abends im München! Drogba köpfte den Ausgleich in der 88. Minute und versenkte schließlich den letzten Elfer zum Sieg. Wechselte 2015 in die MLS und beendete in Nordamerika 2018 die Karriere.
© getty
ANGRIFF - DIDIER DROGBA: Der Held des Abends im München! Drogba köpfte den Ausgleich in der 88. Minute und versenkte schließlich den letzten Elfer zum Sieg. Wechselte 2015 in die MLS und beendete in Nordamerika 2018 die Karriere.
EINWECHSELSPIELER - FLORENT MALOUDA (73. für Bertrand): Der Franzose ging ab 2013 gewissermaßen auf Wanderschaft und wechselte sechsmal bis 2018 den Verein. Bei Differdingen in Luxemburg war dann Schluss.
© getty
EINWECHSELSPIELER - FLORENT MALOUDA (73. für Bertrand): Der Franzose ging ab 2013 gewissermaßen auf Wanderschaft und wechselte sechsmal bis 2018 den Verein. Bei Differdingen in Luxemburg war dann Schluss.
FERNANDO TORRES (84. für Kalou): Der CL-Titel war das, was dem Titelhamster noch fehlte. Zuvor gewann bereits die WM und EM und legte wenige Wochen nach dem CL-Triumph noch eine EM oben drauf. Spielte noch für Milan, Atletico und bis 2019 in Japan.
© getty
FERNANDO TORRES (84. für Kalou): Der CL-Titel war das, was dem Titelhamster noch fehlte. Zuvor gewann bereits die WM und EM und legte wenige Wochen nach dem CL-Triumph noch eine EM oben drauf. Spielte noch für Milan, Atletico und bis 2019 in Japan.
TRAINER - ROBERTO DI MATTEO: Der unscheinbare Italiener ermauerte sich den Triumph von München, wurde aber schon im November darauf entlassen. Heuerte danach noch auf Schalke und Aston Villa an und ist derzeit vereinslos.
© getty
TRAINER - ROBERTO DI MATTEO: Der unscheinbare Italiener ermauerte sich den Triumph von München, wurde aber schon im November darauf entlassen. Heuerte danach noch auf Schalke und Aston Villa an und ist derzeit vereinslos.
Die Aufstellung des FC Chelsea.
© getty
Die Aufstellung des FC Chelsea.
1 / 1
Werbung
Werbung