Fussball

FC Bayern - Manuel Neuer im Mixed-Zone-Interview: Niko Kovac? "Können einen Kaffee trinken"

Manuel Neuer (M.) im Gespräch mit Joshua Kimmich und Thomas Müller.

Manuel Neuer hat sich nach dem 2:0-Sieg des FC Bayern gegen Olympiakos Piräus in der Mixed Zone zum Aus von Niko Kovac geäußert. Der Kapitän berichtete, dass man sich freundschaftlich vom Ex-Coach und dessen Bruder verabschiedet habe und machte - ähnlich wie Joshua Kimmich - die Mannschaft für die gegenwärtige Situation verantwortlich.

Außerdem erläuterte Neuer im Gespräch mit den Journalisten die Ideen von Interimscoach Hansi Flick und richtete den Blick auf das Bundesliga-Topspiel gegen Borussia Dortmund (Samstag, 18.30 Uhr im LIVETICKER).

Herr Neuer, wie zufrieden sind Sie, zum ersten Mal seit acht Spielen eine weiße Weste gewahrt zu haben?

Manuel Neuer: Sehr zufrieden, als Torwart freut man sich erst recht über einen Sieg zu Null. Es war aber für uns als gesamte Mannschaft wichtig, die drei Punkte zu holen. Auch im Hinblick auf das Spiel am Samstag gegen Dortmund. Wir wollten ein anderes Gesicht zeigen und nach den schwierigen letzten Tagen für ein wenig Ruhe sorgen.

Welche taktischen Anweisungen gab Ihnen Interimstrainer Hansi Flick bei seiner Premiere mit auf den Weg?

Neuer: Die Vorgabe war, hoch zu stehen und nach vorne zu verteidigen. Das hat man von Anfang an gesehen. Wir haben viele Bälle in der generischen Hälfte erobert und den Gegner ständig unter Druck gesetzt. Das ist in jedem Spiel unser Ziel, vor allem hier vor unseren Fans. Dafür haben wir uns in der zweiten Halbzeit belohnt, auch wenn das heute sicher ein anderer Gegner und andere Voraussetzungen waren als am vergangenen Wochenende.

Neuer über Kovac: "Ziehe menschlich den Hut"

Auf der Pressekonferenz vor dem Spiel übte Joshua Kimmich wegen der Trennung von Niko Kovac Kritik an der Mannschaft. Vor allem sie sei verantwortlich für die Situation.

Neuer: Da hat der Jo natürlich recht. Hätten wir zuletzt erfolgreich gespielt, wäre das nicht passiert. Jetzt ist es aber so, dass der Verein die Entscheidung getroffen hat. Ich ziehe menschlich den Hut vor Niko und Robert, wie sie sich von uns verabschiedet haben, und wünsche ihnen für die Zukunft alles Gute.

Wie lief das letzte Treffen zwischen den Kovac-Brüdern und der Mannschaft zu Wochenbeginn ab?

Neuer: Sehr emotional. Wir hatten ja auch eine schöne Zeit zusammen. Wer von uns den beiden in Zukunft begegnet, wird sicher sagen: Wir können uns gegenseitig in die Augen schauen und einen Kaffee zusammen trinken.

Wie reagierte Flick nach dem Aus von Kovac auf seine neue Rolle?

Neuer: Nach dem Spiel in Frankfurt und dem Abschied von Niko war es für keinen von uns einfach, aber Hansi ist sehr professionell und besonnen mit der Situation umgegangen. Er hat mit vielen Spielern Einzelgespräche geführt und uns sehr gut auf das Spiel eingestellt.

Wie ist Ihr persönliches Verhältnis zu Flick?

Neuer: Ich kenne ihn schon lange. Der Austausch mit Spielern, die er länger kennt, ist vielleicht ein bisschen enger, weil einfach mehr Vertrauen vorhanden ist, aber er sucht mit jedem das Gespräch. Er macht seine Sache sehr gut.

Neuer zur Trainerfrage: "Können das Thema beiseitelegen"

Im Hintergrund läuft die Suche nach einem neuen Trainer, speziell der Name Arsene Wenger fällt immer wieder. Wen hätten Sie gerne?

Neuer: Wir Spieler können das Thema beiseitelegen, denn wir haben ja einen Trainer, der uns gut einstellt.

Werden Sie als Kapitän bei der Trainersuche eingebunden?

Neuer: Ich rede mit den Verantwortlichen über alle möglichen Dinge und werde auch bei solchen Fragen mit ins Boot genommen. Für uns geht es im Moment aber nicht darum, auf Trainersuche zu sein. Der Fokus richtet sich auf das Spiel am Samstag, das auch im Hinblick auf die Meisterschaft immens wichtig ist. Was in der Länderspielpause passiert, werden wir sehen.

Wie schätzen Sie Dortmund aktuell ein?

Neuer: Sie sind gegen Inter in der zweiten Halbzeit gut zurückgekommen, die Tendenz bei ihnen ist positiv. Wir wissen aber, worum es geht. Uns erwartet wie immer ein Duell auf Augenhöhe. Da ist es ganz egal, wer wo in der Tabelle steht. Der deutsche Klassiker hat seine eigenen Gesetze.

Die Spiele des FC Bayern bis zur Winterpause

DatumUhrzeitWettbewerbGegner
9. November18.30 UhrBundesligaBorussia Dortmund (H)
23. November15.30 UhrBundesligaFortuna Düsseldorf (A)
26. November21 UhrChampions LeagueRoter Stern Belgrad (A)
30. November18.30 UhrBundesligaBayer Leverkusen (H)
7. Dezember15.30 UhrBundesligaBorussia Mönchengladbach (A)
11. Dezember21 UhrChampions LeagueTottenham Hotspur (H)
14. Dezember15.30 UhrBundesligaWerder Bremen (H)
18. Dezember20.30 UhrBundesligaSC Freiburg (A)
21. Dezember15.30 UhrBundesligaVfL Wolfsburg (H)
Werbung
Werbung
Werbung
Werbung