Cookie-Einstellungen
Fussball

Hertha BSC - FC Bayern München 1:4: FCB zerlegt desaströse Hertha

Robert Lewandowski blieb beim 4:1-Sieg über die Hertha ohne Tor.

Der FC Bayern München hat am 20. Spieltag der Bundesliga den Sechs-Punkte-Vorsprung auf Borussia Dortmund verteidigt. Bei Hertha BSC gewann die Mannschaft von Trainer Julian Nagelsmann äußerst souverän mit 4:1 (2:0).

Corentin Tolisso (25.) und Thomas Müller (45.) brachten den FC Bayern vor 3.000 Fans im Berliner Olympiastadion vor der Pause mit 2:0 in Führung. Nach dem Seitenwechsel legten Leroy Sane (75.) und Serge Gnabry (79.) nach, ehe der eingewechselte Jurgen Ekkelenkamp den Ehrentreffer für die Hertha erzielte (80.).

Mit 20 Schüssen auf das Berliner Tor stellten die Bayern einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Insgesamt waren es 29 Torschüsse, die Hertha kam auf deren fünf. Zudem hatten die Bayern 63 Prozent Ballbesitz.

"Wir haben es 90 Minuten kontrolliert. Wir brauchen noch ein paar solche Spiele, dann kommt ein gutes Gefühl und Selbstvertrauen", sagte der starke Joshua Kimmich, dessen Gesundheit nach überstandener Corona-Infektion "wieder völlig in Ordnung" sei. Thomas Müller lobte: "Wir haben Berlin von Anfang an eingeschnürt und überhaupt nichts anbrennen lassen. Das war ein absolut schöner Fußballtag."

Torjäger Robert Lewandowski blieb diesmal ohne eigenen Treffer. "Es gab zwei Situationen, in denen er den Ball kriegen muss", bilanzierte Nagelsmann - diese Tore seien dem Polen quasi "weggenommen" worden: "Da ist er schon ein bisschen stinkig, aber das zeichnet ihn auch aus."

Bereits am Samstag hatte Verfolger Dortmund mit 3:2 bei der TSG Hoffenheim gewonnen und den Vorsprung der Münchner an der Tabellenspitze zwischenzeitlich auf drei Punkte verkürzt. Nun pausiert die Bundesliga für zwei Wochen. Dann trifft der FC Bayern auf RB Leipzig.

Hertha BSC gegen FC Bayern München: Die Analyse

Nach zwei misslungenen Versuchen mit Sabitzer als direktem Davies-Vertreter auf der Linksverteidigerposition baute Nagelsmann gegen die Hertha taktisch um. Diesmal setzte er auf eine Dreierkette mit Hernandez als linkem Glied. Kimmich kehrte auf die Sechs zurück, wo er viele Bälle forderte und äußerst dominant auftrat.

In der Zentrale neben Kimmich agierte Tolisso, der oft in die Spitze vorstieß und dort für Gefahr sorgte: Sein erster "Treffer" in der 2. Minute wurde noch wegen einer Abseitsstellung aberkannt, in der 25. erzielte er schließlich die verdiente Führung. Müller legte kurz vor der Pause zwar noch nach, das 2:0 zur Halbzeit war aus Hertha-Sicht dennoch schmeichelhaft, Keeper Schwolow parierte mehrfach stark.

Der FC Bayern schnürte die Gastgeber von Beginn an hinten ein und kam zu etlichen Abschlusschancen. Nagelsmann bot gleich fünf reine Offensivspieler auf, die regelmäßig rochierten und sich abwechselnd etwas fallen ließen. Gefährlich wurde es oft nach Schnittstellenpässen oder Seitenverlagerungen.

Trotz der äußerst offensiven Ausrichtung mit phasenweise allen Feldspielern tief in der gegnerischen Hälfte stand der FC Bayern defensiv ziemlich stabil. Lediglich Mitte der ersten Halbzeit boten sich der Hertha vereinzelte Kontergelegenheiten, die aber ungenutzt blieben.

Kurz nach der Pause vergaben die Gastgeber in Person von Darida noch eine gute Chance auf den Anschluss, ehe sich das Spiel bis zum Abpfiff wie im ersten Durchgang darstellte. Herthas Ehrentreffer zum 1:4 ermöglichte der kurz davor eingewechselte Upamecano mit einem zu kurzen Rückpass auf Neuer.

Hertha BSC - Bayern München: Die Aufstellungen

Hertha: Schwolow - Gechter, Boyata, Dardai (58. Björkan) - Pekarik, Darida (58. Ascacibar), Mittelstädt (58. Plattenhardt) - Tousart, Serdar - Belfodil (80. Ekkelenkamp), Maolida (69. Jovetic).

FC Bayern: Neuer - Pavard, Süle, Hernandez (79. Upamecano) - Gnabry (80. Musiala), Kimmich, Tolisso (69. Sabitzer), Coman (69. Omar Richards) - Thomas Müller (80. Wanner), Leroy Sane - Lewandowski.

Die Daten des Spiels Hertha BSC gegen FC Bayern München

  • Tore: 0:1 Tolisso (25.), 0:2 Müller (45.), 0:3 Sane (75.), 0:4 Gnabry (79.), 1:4 Ekkelenkamp (80.)

Der Star des Spiels: Joshua Kimmich (FC Bayern)

Nach zwei Einsätzen als Aushilfs-Rechtsverteidiger kehrte Kimmich auf seine Paradeposition im zentralen Mittelfeld zurück und dominierte dort, als wäre er nie weggewesen. Kimmich hatte beim FC Bayern mit Abstand die meisten Ballkontakte (149) und kurbelte das Spiel immer wieder mit klugen Schnittstellenpässen an. Die Treffer zum 2:0 und 4:0 legte er auf.

Der Flop des Spiels: Peter Pekarik (Hertha BSC)

Herthas Rechtsverteidiger war an den ersten beiden Gegentoren entscheidend beteiligt. Im Vorfeld des 0:1 verlor er den Ball an Lewandowski, beim 0:2 ließ er den Torschützen Müller enteilen.

Der Schiedsrichter: Bastian Dankert

Dankert hatte das Spiel gut unter Kontrolle. Zurecht verwehrte er Tolissos vermeintlichem 1:0 in der 2. Minute wegen einer Abseitsstellung die Anerkennung. Ebenfalls richtig war es, Sanes Treffer in der 89. wegen eines Handspiels nicht gelten zu lassen.

Bundesliga: Die Tabelle nach dem 20. Spieltag

PlatzTeamSp.ToreDiffPkt.
1.Bayern München2065:194649
2.Borussia Dortmund2052:312143
3.Bayer Leverkusen2049:321735
4.Union Berlin2029:25434
5.Freiburg2033:231033
6.RB Leipzig2038:231531
7.Hoffenheim2041:32931
8.Köln2032:34-229
9.Eintracht Frankfurt2030:30028
10.Mainz 052028:23527
11.Bochum2019:29-1024
12.Borussia M'gladbach2026:37-1122
13.Hertha BSC2022:42-2022
14.Arminia Bielefeld2020:26-621
15.Wolfsburg2017:32-1521
16.Augsburg2020:35-1519
17.Stuttgart2022:35-1318
18.Greuther Fürth2017:52-3510
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung