Cookie-Einstellungen
Fussball

SC Freiburg - FC Schalke 04 4:0: S04 mit nächstem Offenbarungseid - Abstieg so gut wie perfekt

SID
Der FC Schalke 04 steht unmittelbar vor dem Abstieg aus der Bundesliga.

Schalke 04 steht nach dem 0:4 (0:2) beim SC Freiburg unmittelbar vor dem Abstieg aus der Bundesliga (Die Highlights im Video).

Joachim Löw hatte genug gesehen. Schon zur Halbzeit verschwand der Bundestrainer aus dem Freiburger Stadion: Die Abschiedstour von Schalke 04 interessierte ihn nicht mehr. Nach dem 0:4 (0:2) beim SC Freiburg könnte der vierte Abstieg in der Vereinsgeschichte schon am kommenden Dienstag bei Arminia Bielefeld feststehen.

Warum der bittere Gang in die zweite Liga nur noch eine Frage von wenigen Tagen ist, zeigte der Tabellenletzte auch bei seiner 20. Saisonniederlage, mit der er seinen Negativrekord aus der Spielzeit 1982/83 einstellte. Völlig harmlos in der Offensive, desolat in der Defensive - Schalke war erneut in jeglicher Hinsicht nicht bundesligatauglich.

"Die Niederlage ist total verdient", gab Trainer Dimitrios Grammozis zu: "Der SC war in vielen Belangen die klar bessere Mannschaft. So wie wir uns präsentiert haben als Mannschaft, das ist enttäuschend." Zuletzt hatte Schalke 1988 die Eliteklasse verlassen müssen.

Die Freiburger holten den ersten Sieg nach zwei Niederlagen. Dafür sorgten Lucas Höler (7.), Roland Sallai per Foulelfmeter (22.) sowie Christian Günter (50. und 74.). "Das war von vorne bis hinten ein gutes Spiel von uns", meinte Günter. Und Höler ergänzte: "Es sah leichter aus, als es wirklich war."

Freiburg - Schalke: Huntelaar verursacht Elfmeter

Beim Geisterspiel im Schwarzwaldstadion waren die Schalker schon in der dritten Minute dem Rückstand nahe. Eine Direktabnahme von Ermedin Demirovic konnte Torwart Ralf Fährmann nur mit Mühe parieren.

Kurz darauf konnte aber auch Fährmann nichts mehr retten. Nach starker Vorarbeit von Baptiste Santamaria musste Höler nur noch aus kurzer Distanz einschieben. Der frühe Rückstand passte zum ganz schwachen Auftritt der Gäste in den ersten Minuten.

Exakt 50 Jahre nach dem 0:1 der Schalker gegen Bielefeld und dem damit beginnenden Bundesligaskandal blieb die Leistung der Königsblauen in der Folge unterirdisch. Nach einem Foul von Klaas-Jan Huntelaar an Sallai verwandelte der Gefoulte den Strafstoß, den es nach Videobeweis gab.

Auch Mitte der ersten Hälfte waren die Gäste klar unterlagen. Der Zwei-Tore-Rückstand zur Pause war schmeichelhaft. Löw verpasste kurz nach Wiederbeginn den Treffer von SC-Kapitän Günter nach einem Fehler von Suat Serdar.

In der 55. scheiterte Jonathan Schmid mit einem Freistoß an Fährmann. Eine Minute später wurde Serdar ausgewechselt. Das änderte aber nichts daran, dass Schalke dem SC zahlreiche weitere Chancen ermöglichte. Nur dank Fährmann stand es nach einer Stunde lediglich 0:3.

Erst als die Freiburger nach knapp 70 Minuten einen Gang zurückschalteten, kam Schalke etwas besser ins Spiel. Dennoch kassierten die Gäste ein weiteres Gegentor, Günter traf sehenswert aus der Distanz.

SC Freiburg - Schalke 04: Die Stimmen

Christian Streich (Trainer SC Freiburg): "Wir hatten Überzeugung mit und gegen den Ball. Wir waren sehr griffig. Das frühe Tore hat geholfen. Wir waren im Spielaufbau sehr variabel. Ich bin sehr zufrieden."

Dimitrios Grammozis (Trainer Schalke 04): "Die Niederlage ist total verdient. Der SC war in vielen Belangen die klar bessere Mannschaft. So wie wir uns präsentiert haben als Mannschaft, das ist enttäuschend."

SC Freiburg - FC Schalke 04: Die Aufstellungen

Freiburg: Florian Müller - Lienhart, Schlotterbeck, Heintz - Schmid (79. Kübler), Santamaria (60. Keitel), Höfler, Günter - Sallai (77. Kwon), Demirovic (77. Petersen), Höler (77. Jeong). - Trainer: Streich

Schalke: Fährmann - Becker (68. Salif Sane), Stambouli, Thiaw - Aydin, Mascarell, Kolasinac - Serdar (56. Mustafi), Bozdogan (56. Uth) - Huntelaar (86. Paciencia), Harit (86. Hoppe). - Trainer: Grammozis

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung