-->
Cookie-Einstellungen
Fussball

Joker Kalou beschert Hertha BSC einen Punkt beim FC Augsburg

Von Stefan Petri
Ja-Cheol Koo schirmt den Ball gegen Niklas Stark ab

Der FC Augsburg hat sich am 15. Spieltag der Bundesliga 1:1 (0:0) von Hertha BSC getrennt. Durch den Ausgleich in der Nachspielzeit verpasst der FCA den Sprung auf Platz vier.

Beim FCA feierte Rafael Framberger sein Bundesliga-Comeback, Heller rückte auf der rechten Seite ins Team. Pal Dardai stellte sein Team im Vergleich zu Östersund auf neun Positionen um und setzte Stark für das erwartete Kampfspiel ins Mittelfeld, Langkamp spielte in der Innenverteidigung. Die Bedingungen in der WWK Arena waren gut, zum Anpfiff war der Platz praktisch von Schnee befreit.

Die Hertha wollte zu Beginn mitspielen, wurde von den zweikampfstärkeren Augsburgern dann aber im Mittelfeld mehr und mehr zurückgedrängt. Die besten Chancen ergaben sich für die Schwaben nach schnellen Kontern bzw. Ballverlusten des Gegners: Caiuby hatte zwei sehr gute Gelegenheiten, Gregoritsch schlenzte knapp vorbei, Hellers Versuch touchierte die Latte - mit einem schmeichelhaften 0:0 für die Berliner ging es in die Pause.

Nachdem Augsburg auch nach der Pause das klar bessere Team war, wechselte Dardai doppelt - das eine oder andere Zeitspiel bewies, dass man mit einem Punkt zufrieden war. Augsburg hatte mehr vom Spiel, aber eigentlich keine Chancen - bis Caiuby zuerst an Jarstein scheiterte und den Ball nach der folgenden Ecke per Vollspann einschweißte.

Dardai brachte danach noch Kalou, man lud den FCA in der Folge zu guten Kontern ein. Die beste Gelegenheit vergab Gregoritsch, der nach einem Konter nur das Außennetz traf. Die Gäste kamen dann in der Nachspielzeit zurück, Kalou erzielte nach Vorlage von Stark den am Ende schmeichelhaften Ausgleich.

Die Daten zum Spiel

Tor: 1:0 Caiuby (74.), 1:1 Kalou (90.+1)

  • Für Augsburg war es das sechste Spiel gegen die Hertha in Folge ohne Sieg. In den fünf Partien zuvor (zwei Remis, drei Niederlagen) hatte man kein einziges Tor geschossen.
  • Der FCA traf saisonübergreifend in den letzten 16 BL-Heimspielen - das ist laufender Vereinsrekord. Letztmals blieben die Augsburger zu Hause gegen Hoffenheim (0:2) im ersten Heimspiel des Kalenderjahres 2017 torlos.
  • Achte Vorlage für Philipp Max, er ist der Top-Vorbereiter der Liga. Bereits nach 15 Spieltagen hat er mit acht Assists die FCA-Bestmarke von Tobias Werner und Andre Hahn aus der Saison 2013/14 übertroffen.
  • Für die Hertha war es das vierte Auswärtsspiel ohne Niederlage. Eine solche Serie hatte man zuletzt Ende 2011 geschafft.

Der Star des Spiels: Caiuby

Nicht nur wegen seines Treffers der Mann des Spiels. War von der Hintermannschaft nicht in den Griff zu bekommen, teilweise aber auch sträflich frei. Im Kopfballspiel enorm stark, überragende Zweikampfbilanz, hätte auch einen Treffer mehr machen können. Hatte aber Glück, dass ihn Peterson nach einem üblen Einsteigen gegen Weiser auf dem Platz ließ.

Der Flop des Spiels: Vedad Ibisevic

Der Goalgetter der Hertha blieb diesmal blass: Kein Torschuss, gewann keinen seiner sieben Zweikämpfe. Folgerichtig bereits nach einer knappen Stunde für Esswein ausgewechselt.

Der Schiedsrichter: Martin Petersen

Pfiff den Augsburgern in der ersten Hälfte unglücklich einen Vorteil weg, der eine gute Gelegenheit hätte bringen können. Caiubys Foul gegen Weiser war eines Platzverweises durchaus würdig, Selkes Fall im Strafraum gegen zwei Gegenspieler zu Recht kein Elfmeter.

Die Reaktionen der Trainer

Manuel Baum (Trainer FC Augsburg): "Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Wir haben zu viele Chancen ausgelassen. Da müssen wir uns an die eigene Nase fassen. Hertha hat fast nichts gehabt. Wir sind extrem sauer auf uns."

Pal Dardai (Trainer Hertha BSC): "Wenn der Gegner so viele Torchancen nicht nutzt, passieren solche Dinge. Wir sind nicht fit gewesen, nicht im Kopf, nicht im Körper. Wir haben nichts gezeigt. Das war nicht in Ordnung. Am Ende war es Glück, dass wir noch einen Punkt mitnehmen."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung