Cookie-Einstellungen
wird geladen
Fussball

"Ihre Frage ist doch Quatsch!"

Matthias Sammer hat Nachfragen bezüglich der Meisterschaft jetzt schon satt
© Getty

Der FC Bayern marschiert mit dem 2:0 gegen Hertha BSC weiter, Matthias Sammer hat die Fragen zur vorentschiedenen Meisterschaft allerdings satt. Der Sportvorstand des Rekordmeisters spricht in der Mixed Zone über Juwel Thomas Müller, Phänomen Jerome Boateng und den Zustand des roten Lazaretts.

Frage: Herr Sammer, der nächste Sieg, die nächste überzeugende Vorstellung: Diese Bayern sind wirklich nicht zu stoppen, oder?

Matthias Sammer: Was heißt nicht zu stoppen? Das wäre noch zu beweisen. Ich habe es nach dem letzten Spiel schon gesagt: Es ist ein Marathonlauf - und stolpern kann man nach jedem Meter. Aber speziell heute: Nach der Qualifikation fürs Achtelfinale in der Champions League, nach der Jahreshauptversammlung und vor dem Spiel gegen Borussia Mönchengladbach hat gar niemand richtig registriert, dass wir heute gegen die Hertha spielen. Die Mannschaft hat sich davon aber nicht leiten lassen und ist sehr seriös aufgetreten. Riesen-Kompliment dafür! Wir sind happy, besuchen morgen die Fan-Clubs, ruhen uns ein bisschen aus und dann geht's gegen Gladbach.

Die Fußballwelt im Netz auf einen Blick - Jetzt auf LigaInsider checken!

Frage: Thomas Müller hat mit dem 13. Saisontor seine persönliche Bestmarke eingestellt. Was sagen Sie zu ihm?

Sammer: Thomas ist eine absolute Identifikationsfigur für diesen Klub und verkörpert alles, was den FC Bayern ausmacht: Selbstbewusstsein und Lockerheit, aber auch eine gewisse Bescheidenheit und Demut.

Frage: Quasi nicht zu ersetzen?

Sammer: Nein, er ist nicht zu ersetzen. Das zeigt sich alleine dadurch, dass viele Vereine ihn immer gerne in ihren eigenen Reihen haben würden. Aber er ist ein absolutes Juwel für unseren Klub.

Frage: Und wird das noch lange bleiben?

Sammer: Vielleicht stellen Sie gleich die nächste Frage, weil ich schon immer gesagt habe, dass es zu diesen Dingen etwas zu vermelden gibt, wenn sie fertig oder nicht fertig sind. In der Zwischenzeit ist es Ihre Aufgabe zu recherchieren und zu bohren, aber nicht meine.

Frage: Auch Jerome Boateng sorgt gerade sportlich für Schlagzeilen. Was sagen Sie zu seinem Auftritt in der ungewohnten Rolle im Mittelfeld?

Sammer: Jerome ist für mich auch ein absolutes Phänomen. Seine Art und Weise, mit welcher Konstanz er sich präsentiert und welche Ausstrahlung er hat, das ist Wahnsinn. Und wenn der Trainer auf die Idee kommt, ihn diese Position zumindest kurzfristig bekleiden zu lassen, dann zeigt er eben auch da seine Klasse und seine Anpassungsfähigkeit. Für die Mannschaft ist das extrem wertvoll. Und das ist ohnehin das Wichtigste, dass neben der individuellen Klasse jeder den Teamgedanken hat. Das ist der Schlüssel.

Frage: Jerome Boateng musste heute vorzeitig vom Platz. Er selbst sagte, es sei nichts Ernstes. Trotzdem schleppt er schon seit einiger Zeit kleinere Verletzungen mit sich herum.

Sammer: Ich hoffe, dass wir das in den Griff bekommen. Das Knie macht ein bisschen Probleme, mehr kann ich dazu aber nicht sagen.

Frage: Wie geht es denn den anderen Patienten David Alaba, Arjen Robben und Douglas Costa?

Sammer: Es geht ihnen nicht schlecht, aber auch nicht gut genug um zu spielen. Wie schnell es wieder gut genug sein wird, kann ich Ihnen nicht beantworten. Wir müssen die nächsten Tage abwarten, unsere Mediziner werden alles geben.

Frage: Sie hören es zwar ungern, doch ist es höchst unwahrscheinlich, dass Ihnen die Meisterschaft noch aus den Händen gleitet.

Sammer: Ich kann und will es ja nicht verhindern, dass mir diese Fragen gestellt werden. Ich möchte nur realistisch darauf antworten. Es ist natürlich Quatsch, dass wir jetzt keine Punkte mehr holen, aber Ihre Frage ist auch Quatsch. Ich bin der Meinung, dass du nicht vor Weihnachten über solche Dinge reden kannst. Nehmen Sie gestern. Arjen Robben? Daumen runter. David Alaba? Daumen runter. Irgendwann kommt man in Situationen, in denen man sportlich nicht besteht. Und wir haben mit Borussia Dortmund einen starken Konkurrenten. Man muss Schritt für Schritt gehen und Meter für Meter bearbeiten. Das ist unsere Aufgabe. Es ist bescheuert - nicht böse gemeint -, dass ich jedes Mal auf die Frage nach der Meisterschaft antworten muss.

Bayern - Hertha: Daten zum Spiel

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung