FC Bayern München: "Sturmgefahr an der Säbener Straße!" Wird es für Thomas Tuchel ungemütlich?

Von Felix Götz
tuchel-matthaeus-1600
© getty

Der FC Bayern München hat bei der 0:3-Klatsche im Topspiel bei Bayer Leverkusen eine Lehrstunde erteilt bekommen. Lothar Matthäus prophezeit Trainer Thomas Tuchel ungemütliche Tage.

Anzeige
Cookie-Einstellungen

"Natürlich wird es nicht nur in den Medien rauschen, sondern auch bei Bayern intern. Thomas Tuchel wird die Mannschaft zurecht regeln und natürlich macht man sich auch in der Führungsetage Gedanken, wie es weitergeht, wie der Zusammenhalt bei Bayern weiterhin möglich ist. Ich würde sagen: Sturmgefahr an der Säbener Straße", sagte Matthäus in seiner Funktion als Sky-Experte.

Tuchel hatte seine letztlich chancenlose Mannschaft bei der Partie in Leverkusen überraschend umgestellt. Josip Stanisic (18.), Alejandro Grimaldo (50.) und Jeremie Frimpong (90.+5) trafen für die Gastgeber, die als Tabellenführer nun fünf Zähler Vorsprung auf den deutschen Rekordmeister haben.

"Die Mannschaft hat nicht die Sicherheit", erklärte Matthäus: "Die Entscheidungen, die Thomas Tuchel vor dem Spiel getroffen hat, kamen sicher aus seiner Überzeugung heraus. Aber sie haben einfach nicht funktioniert. Wenn man 0:3 verliert, dann hat man sicherlich bei der Aufstellung auch Fehler gemacht."

Es sei "ein Klassenunterschied auf höchstem Niveau" gewesen, meinte der Weltmeister von 1990 weiter und lobte die Werkself überschwänglich.

"Es gibt keine Zweifel, dass Leverkusen Meister wird, wenn sie so weiterspielen. Es gibt auch keinen Grund, daran zu zweifeln, dass sie nicht so weiterspielen. Sie sind zusammengewachsen, haben mit Xabi Alonso einen Anführer, der alles im Griff hat. Leverkusen hat hervorragende Arbeit gemacht in allen Belangen. Nicht nur auf dem Platz, sondern auch außerhalb des Platzes", so Matthäus.

Artikel und Videos zum Thema