Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München - Nagelsmann über Situation in Ukraine: "Schockiert und ein Stück weit ängstlich"

Von SPOX
Julian Nagelsmann stellt sich den Fragen der Presse.

Nach dem Sieg gegen die SpVgg Greuther Fürth will der FC Bayern München in der Bundesliga bei Eintracht Frankfurt nachlegen. Angesichts des russischen Angriffs auf die Ukraine gerät für Trainer Julian Nagelsmann jedoch das Sportliche in den Hintergrund. Der Bayern-Coach spricht sich klar für Frieden aus. Mit Blick auf die Partie gibt Nagelsmann ein Update zum Personal. Die PK zum Nachlesen.

Nagelsmann zeigte sich angesichts der "fürchterlichen Bilder" aus der Ukraine "schockiert und ein Stück weit ängstlich, was in einem Land passiert, wo wir vor nicht allzu langer Zeit noch über den Platz gejoggt sind und uns die schöne Stadt angeschaut haben", sagte der Bayern-Trainer auf der Pressekonferenz vor dem Spiel seiner Mannschaft bei Eintracht Frankfurt.

Der Rekordmeister hatte am 23. November sein Gruppenspiel in der Champions League bei Dynamo Kiew (2:1) in der ukrainischen Hauptstadt bestritten.

Nach der Invasion Russlands sprach sich Nagelsmann am Freitag klar für Frieden aus: "Natürlich verurteile ich Krieg. Es ist nicht leicht, über Fußball zu sprechen. Man hat Gedanken daran, seinen Job weiter gut zu machen, aber wenn man die Nachrichten sieht, denkt man natürlich daran, welche Konsequenzen das haben wird, auch für die Menschen in der Ukraine. Ich habe einen guten Spruch gelesen: Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg. Das sollte schnellstmöglich wieder das Motto sein. Weil so darf es nicht weitergehen!"

Die UEFA-Entscheidung, das CL-Finale nach Frankreich zu verlegen, befürwortete Nagelsmann.

Nagelsmann: Musiala soll Müller ersetzen

Verzichten muss Nagelsmann in Frankfurt außer auf Torhüter Manuel Neuer, Alphonso Davies und Leon Goretzka auch auf den an Corona erkrankten Thomas Müller. Müller haben lediglich Schnupfen gehabt, berichtete der Trainer, es gehe ihm gut, "da sind wir sehr glücklich". Eine Option, Müller zu ersetzen, sei Jamal Musiala, sagte Nagelsmann. Der junge Nationalspieler habe noch Trainingsrückstand, aber am Donnerstag "herausragend trainiert".

Auch sonst hatte Nagelsmann gute Nachrichten das Personal betreffend. Der am Knie verletzte Goretzka bewege sich mittlerweile "deutlich schneller" und mache "Schritte in die richtige Richtung", auch wenn derzeit kein Termin für eine Rückkehr feststehe. Auch Neuer habe nach seiner Operation keine großen Probleme mehr im Knie. Auch bei Davies, der an Herzproblemen laborierte, sei er "sehr guter Dinge".

FC Bayern: Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann im Liveticker zum Nachlesen

Die PK ist beendet.

Nagelsmann über Frankfurt: "Generell sind die nächsten fünf Spiele in der Liga wichtig für uns. Mit den sechs Punkten vor Dortmund sind wir sehr zufrieden, natürlich hätten wir gerne mehr. Gerade in Frankfurt ist es nicht leicht zu spielen. Jede Mannschaft ist gegen Bayern München noch mal mehr motiviert, die Gier ist auch größer. Frankfurt hat trotz der Abgänge eine sehr gute Mannschaft und einen sehr guten Trainer. Es ist normal, dass der Verlauf der Saison ein bisschen wellenförmig ist. Die Mannschaft spielt aggressiv, der Trainer hat eine gute Idee, sie haben eine gute Galligkeit, auch die Fans sorgen für eine gute aggressive Stimmung."

Nagelsmann über Sabitzer: "Ich glaube tatsächlich, dass ein Schlüsselmoment ihm helfen kann - mal ein Tor machen oder eine Vorlage liefern. Gegen Fürth hat er es schon clever gemacht, auch wenn nicht diese TV-Momente dabei waren, wo er das Ding in den Knick jagt, aber trotzdem wertvolle Situationen. Sabi ist ein Spieler, der reflektiert ist und nicht diese 'Leck-mich-am-Arsch'-Einstellung hat. Er kann sehr viel, hat noch deutlich mehr im Tank, er muss einfach befreiter machen. Er darf auch mal Fehler machen, aber er hatte auch diese genialen Momente, die werden noch kommen."

Nagelsmann über Änderung der Transferpolitik: "Ich sehe darin keine Gefahr, man muss das genau definieren. Grundsätzlich merkt man pandemiebedingte Auswirkungen. Es sind mehrere Faktoren, die es notwendig machen, über gewisse Dinge nachzudenken. Aber es ist wichtig, was man mit 'Ausbildungsverein' meint. Vielleicht holt man einen 21-, 22-Jährigen, den man mit 25 noch mal verkaufen kann, um Geld zu generieren, statt bei einem 27-Jährigen mitzubieten. Am Ende muss es immer eine gute Mischung sein, aber mir ist der Begriff Ausbildungsverein in dem Zusammenhang zu negativ."

Nagelsmann über Wechsel der Grundordnung: "Das Thema Grundordnung wird viel zu viel diskutiert im deutschen Fußball. Wenn in einem Spiel viele Tore fallen, dann sieht man die Grundordnung beim Anstoß am häufigsten. Aber ansonsten ist das Spiel kein Start-Stopp-Spiel, sondern ein Spiel mit Phasen, deshalb sieht man die Grundordnung am seltensten. Die Übergänge sind fließend. Wir müssen uns in den Abläufen festlegen. Sollte die Mannschaft den Wunsch äußern, in den entscheidenden Phasen das gleiche zu spielen, wäre ich der letzte, der dagegen ist. Unsere schlechtesten drei Halbzeiten waren im 4-2-3-1. Aber das ist selten eine Idee der Grundordnung, ich weiß, dass das gerne diskutiert wird, aber für mich ist das kein großes Thema."

Nagelsmann über Taktik: "Die Meinung meiner Spieler ist mir sehr wichtig. Ich suche auch immer den Austausch mit meinen Spielern. Das Feedback ist, dass sie inhaltlich und taktisch zufrieden sind mit der Ausrichtung. Ich sehe das relativ nüchtern, dass der eine oder andere Spieler vielleicht nicht immer hundertprozentig zufrieden ist."

Nagelsmann über Roca: "Das ist grundsätzlich keine Entscheidung gegen Marc. In den letzten Wochen war Coco einfach gut drauf und auf Josh Kimmich möchte ich auf der Position einfach ungern verzichten. Tolisso tut uns in der Position mit einem Tick offensiver besser. Marc fehlt eigentlich nichts."

Nagelsmann über Kimmich: "Ich mag es, wenn Spieler Verantwortung übernehmen. Er hat durch die Ausfälle an seiner Seite noch mehr Verantwortung zu tragen, aber das mag er auch. Ich bin froh, dass er uns zur Verfügung steht, weil er ein wichtiger Spieler ist."

Nagelsmann über Personal: "Manu, Phonzie und Leon das ist bekannt. Leon bewegt sich wieder deutlich schneller. Da freue ich mich, dass es erstmals Schritte in die richtige Richtung geht. Ich will keine Prognose abgeben, um ihn nicht unter Druck zu setzen, aber natürlich vermissen wir ihn auf dem Platz. Manu hat keinerlei Reaktionen auf die OP im Knie, da müssen wir abwarten. Phonzie geht es eigentlich gut, das tückische ist, dass man die Herzprobleme nicht immer sieht, aber da ist er sehr professionell. Bei Lucas Hernandez sieht es wieder gut aus. Bei Kingsley ist es wieder top, top, er wird wieder zur Verfügung stehen."

Nagelsmann über Müller und Musiala: "Thomas geht es sehr gut, er hatte nur minimal Schnupfen. Da sind wir sehr froh. Er hat dann am Sonntag die normalen Untersuchungen, CT, das übliche... Eine Option, ihn zu ersetzen, ist Jamal. Er hat mir sehr gut gefallen im Training, auch wenn noch ein kleines Fragezeichen besteht, ob er das über 90 Minuten halten kann. Er wird den Punkt erreichen, bei dem er ein bisschen müde ist, aber über diesen Punkt kann er gehen. Er ist Kandidat Nummer eins, Müller zu ersetzen."

Nagelsmann über die Situation in der Ukraine und die Verlegung des CL-Finales: "Erstmal finde ich es gut, dass die UEFA schnell und richtig entschieden hat. Was bewegt mich? Ich bin schockiert und ein Stück weit ängstlich, was in einem Land passiert, wo wir vor nicht allzu langer Zeit noch über den Platz gejoggt sind und uns die schöne Stadt angeschaut haben. Jetzt sieht man fürchterliche Bilder aus der Ukraine, das lässt mich bestürzt zurück. Natürlich verurteile ich Krieg. Es ist nicht leicht, über Fußball zu sprechen. Man hat Gedanken daran, seinen Job weiter gut zu machen, aber wenn man die Nachrichten sieht, denkt man natürlich daran, welche Konsequenzen das haben wird, auch für die Menschen in der Ukraine. Ich habe einen guten Spruch gelesen: Es gibt keinen Weg zum Frieden, Frieden ist der Weg. Das sollte schnellstmöglich wieder das Motto sein. Weil so darf es nicht weitergehen!"

FC Bayern: Pressekonferenz mit Julian Nagelsmann jetzt im Liveticker

Nagelsmann ist da und beginnt

Vor Beginn: Anfang der Woche wurde Thomas Müller positiv auf das Coronavirus getestet. Manuel Neuer kehrte indes nach seiner Knie-OP auf den Trainingsplatz zurück. Auch Leon Goretzka, der seit Dezember an hartnäckigen Patellasehnenproblemen laboriert, macht in seiner Reha offenbar Fortschritte.

Vor Beginn: Nach zwei sieglosen Spielen zuvor fand der FC Bayern gegen Bundesliga-Schlusslicht Greuther Fürth wieder zurück in die Erfolgsspur, beim 4:1-Erfolg gelang dem Rekordmeister allerdings erst dank einer Leistungssteigerung im zweiten Durchgang ein letztlich souveräner Sieg nach Pausenrückstand.

Vor Beginn: Herzlich willkommen zur Pressekonferenz des FC Bayern mit Chefcoach Julian Nagelsmann. Los geht es um 12.30 Uhr.

FC Bayern: Pressekonferenz heute im Livestream sehen

Wie gewohnt könnt Ihr die Presserunde auch direkt beim FC Bayern im Livestream sehen. Auf fcbayern.com steht ein kostenloser Stream bereit, im Anschluss gibt es dort die PK auch im Re-Live.

FC Bayern: Die kommenden Spiele

TerminWettbewerbGegner
Samstag, 26.02., 18.30 UhrBundesligaEintracht Frankfurt (Auswärts)
Samstag, 05.03., 15.30 UhrBundesligaBayer Leverkusen (Heim)
Dienstag, 08.03., 21 UhrChampions LeagueRB Salzburg (Heim)
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung