Cookie-Einstellungen
Fussball

FC Bayern München: "Sarr, Costa, Roca - keine Bayern-Spieler!" Matthäus zerlegt FCB-Transferpolitik

Von SPOX
Konnten sich beim FC Bayern seit ihren Wechseln im Oktober gar nicht durchsetzen: Douglas Costa und Bouna Sarr.

Sky-Experte Lothar Matthäus hat die Transferpolitik des FC Bayern München und mit ihr indirekt auch Sportvorstand Hasan Salihamidzic scharf kritisiert.

"Da kommen am letzten Tag vier Spieler: Costa, Sarr, Roca - das sind keine Bayern-München-Spieler. Da holt man einen Spieler aus der zweiten spanischen Liga, Roca, von Espanyol Barcelona", echauffierte sich der Rekordnationalspieler am Mittwoch nach der 2:3-Niederlage des FCB im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League gegen Paris Saint-Germain.

Keiner der drei von Matthäus in Frage gestellten Spieler stand am Mittwoch in der Bayern-Startelf oder überhaupt auf dem Platz, obwohl Trainer Hansi Flick aufgrund der Verletzungen von Leon Goretzka und Niklas Süle bereits früh im Spiel zwei Wechsel vornehmen musste.

Roca hatte sich im Vorfeld der Partie verletzt und stand ebenso wie Douglas Costa (Aufbautraining nach Haarriss im Fuß) nicht im Kader. Beide haben aber ebenso wie Sarr auch ohne Verletzungen einen schweren Stand seit ihren Wechseln im Oktober 2020 zum deutschen Rekordmeister.

Rückkehrer Costa, der bereits von 2015 bis 2017 für die Bayern spielte, stand gerade einmal in sechs Pflichtspielen in dieser Saison in der Startelf und überzeugte kaum (1 Tor, 1 Vorlage, 693 Einsatzminuten). Auf ebenso viele Startelfeinsätze kommt Roca (549 Einsatzminuten).

"FC Bayern hat nicht mehr die Qualität, die er im letzten Jahr hatten"

Sarr hingegen wusste als Backup auf der Rechtsverteidigerposition noch weniger zu überzeugen. Als Benjamin Pavard Corona-erkrankt ausfiel, bot Flick anstelle von Sarr Innenverteidiger Niklas Süle als Rechtsverteidiger auf. Zwischen dem 21. November 2020 und dem 5. Februar 2021 machte Sarr trotz bester Gesundheit kein Spiel in der Liga und stand gar sechsmal nicht im Kader.

Für Matthäus steht daher fest: "Bayern München hat nicht mehr die Qualität, die sie im letzten Jahr hatten", weil nun Spieler wie Sarr oder Costa anstelle von Ivan Perisic oder Philippe Coutinho auf der Bank säßen.

Von seiner Kritik nahm Matthäus bezüglich der Vorjahrestransfers im Oktober einzig Eric Maxim Choupo-Moting aus, der ablösefrei kam und seinen Wert als Backup von Robert Lewandowski gerade seit dessen Verletzung (Bänderdehnung im Knie) in den vergangenen Spielen unter Beweis stellte.

Matthäus verwies in seiner Kritik auf die Kader anderer europäischer Schwergewichte, wie den von Chelsea. "Die haben fünf Granaten für den Sturm auf der Bank, wenn ich da mal so schaue: Pulisic, Giroud, Hudson-Odoi, Zyiech und Abraham. Und Bayern?" Dort könnten Verletzungsprobleme in keinster Weise kompensiert werden. "Bis auf Jamal Musiala sitzt da keiner für die Offensive auf der Bank."

Unglücklicherweise wird der Rekordmeister aber gerade in der wichtigsten Saisonphase von jenen Verletzungsproblemen geplagt. In der Offensive fallen Serge Gnabry (Coronavirus) und Robert Lewandowski sicher für das Spiel am Wochenende gegen Union Berlin aus. Hinzukommen wahrscheinlich die Ausfälle von Goretzka (Oberschenkelzerrung) und Süle (vermutlich Muskelfaserriss), Alphonso Davies muss nach seiner Roten Karte noch einmal gesperrt zusehen und Lucas Hernandez soll einem Bild-Bericht zufolge an Bauchmuskelproblemen laborieren und ebenfalls fraglich sein.

Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung
Werbung
SPOX Fallback Ads, Eigenwerbung